Thema: Außenwelt
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #449 (permalink)  
Alt 10.10.2023, 14:59
Benutzerbild von Nekon
Nekon Männlich Nekon ist offline
Super-Moderator
 

Registriert seit: 25.02.2014
Ort: In einer Wohnung
Beiträge: 3.485
Abgegebene Danke: 321
Erhielt 1.027 Danke für 373 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard Katan

Sharons Worte ließen Katan kurz stocken, er war sich nicht sicher was er davon hielt. Der Gedanke jemandem zu "gehören" gefiel ihm nicht. Einen Augenblick überlegte er ob er etwas dazu sagen sollte, beließ es dann aber doch dabei. Ob er wollte oder nicht, es war nicht ganz falsch was Sharon sagte. Selbst wenn sie es in einem Tonfall gesagt hatte als wäre es ein Scherz gewesen.
Als Sharon dann jedoch über die Zukunft sprach wurde er ohnehin von diesen Gedanken abgelenkt und sah sie lange, nachdenklich an. Er hatte sich nicht blicken lassen? Aber nur vor der jungen Sharon nicht oder vor beiden? Und wenn vor beiden nicht, woher wusste die jüngere Sharon das dann?
"Bist du dir sicher, dass ich nicht da war und nur einfach du mich nicht gesehen hast, die Sharon aus der Zeit aber schon? Wart ihr ununterbrochen zusammen?"
Mehr sagte er dazu allerdings nicht, erwiderte nur die kurze Umarmung und machte sich dann mit Sharon auf den Weg zu ihrer Mutter. Unterwegs zur Zellentür antwortete sie noch auf die Worte bezüglich Sharons Vater.
"Dann wirst du ihm das wohl klar machen müssen. Und wenn es dein Wunsch ist, kann ich ihm durchaus mal hallo sagen wenn du ihm das nächste Mal begegnest." Auch wenn er, ebenso wie Sharon, bezweifelte, dass ihr Vater das gut fände. Aber Katan war das nicht sonderlich wichtig. Sharon war in dieser Konstellation diejenige der die Beziehung zu diesem Mann von Bedeutung war. Katan fand ihn ausgesprochen uninteressant. Aber für seine Freundin würde er seine Existenz wohl zur Kenntnis nehmen und sich damit arrangieren.
"Vermutlich. Ich kann sie auch befreien während du in deinem Zimmer bleibst oder gerade mit ihm unterwegs bist. Dann könnte er es nicht mit dir in Verbindung bringen. Aber es wäre wohl trotzdem naheliegend, dass du etwas damit zu tun hast. Weshalb das wahrscheinlich wenig Unterschied machen würde."
Mehr sagte er dazu allerdings nicht. Im Endeffekt musste Sharon entscheiden was sie wollte. Warum sie allerdings einen Draht zu diesem haben wollte verstand er nicht. Der Mann musste ein Fremder für sie sein. Nur weil er sich nun als ihr Vater offenbart hatte, machte ihn das noch lange nicht emotional oder psychisch ebenfalls zu diesem. Aber er würde sich nicht einmischen. Es war Sharons Entscheidung und Katan akzeptierte das.
Jetzt war es ohnehin erstmal soweit und sie betraten die Zelle ihrer Mutter. Während Sharon vorsichtig mit ihr zu reden begann, lehnte Katan sich mit verschränkten Armen gegen die Wand neben der Tür und lauschte schweigend dem Gespräch. Ihm gefiel nicht was ihre Mutter sagte. Er mochte sie von Moment zu Moment weniger, zumal er Sharons Gefühle ebenfalls mitbekam, auf der Zunge schmeckte. Mit einem düsteren Blick musterte er die Frau, hielt sich aber noch zurück. Auch wenn ihre letzten Worte ihn noch deutlich mehr verärgerten. Noch wollte er Sharon die Möglichkeit lassen ein paar weitere Informationen aus ihr herauszubekommen. Auch wenn er sich fragte ob das so gut funktionieren würde. Die Frau war ausgesprochen anstrengend.
__________________

Booba Schnooba Biebelboo
Mit Zitat antworten