Thema: Außenwelt
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #463 (permalink)  
Alt 14.10.2023, 20:20
Benutzerbild von Nekon
Nekon Männlich Nekon ist offline
Super-Moderator
 

Registriert seit: 25.02.2014
Ort: In einer Wohnung
Beiträge: 3.480
Abgegebene Danke: 321
Erhielt 1.027 Danke für 373 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard Katan

Katan schwieg den Rest des Gesprächs über. Ihm fiel natürlich auf, dass Sharons Vater seine Antwort nicht gefiel aber das war ihm egal. Der Mann bedeutete ihm nichts und seine Meinung war ihm ebenfalls nicht wichtig. Was ihn allerdings ärgerte war die Tatsache, dass er Sharons Stärke offensichtlich maßlos unterschätzte und es offenbar nicht guthieß, dass sie keinen Beschützer hatte. Warum? Katan verstand es nicht. Seiner Meinung nach war es besser wenn jemand auf sich selbst aufpassen konnte und keinen Schutz nötig hatte. Aber der Vampir sah das wohl anders. Trotzdem schwieg er und lauschte lediglich den Wortwechseln von Vater und Tochter.
Vollkommen lautlos, als wäre er gar nicht da, ging er neben Sharon her und blickte sich interessiert und sehr aufmerksam um. Es wäre sicher interessant diese Stadt irgendwann näher in Augenschein zu nehmen und ihre Geheimnisse herauszufinden. Vielleicht könnten sie das irgendwann einmal tun, falls Sharon Interesse daran hatte. Wenn nicht, dann nicht. So wichtig war es auch nicht. Sein Blick fixierte sich auf seine Freundin auch wenn er natürlich ihren Vater aus den Augenwinkeln heraus ebenfalls beobachtete. Wann sie wohl wieder hierherkommen wollte? Hatte sie wirklich vor eine familiäre Beziehung zu dem Mörder ihrer Familie aufzubauen? War das normal für Sterbliche? Er hatte bisher eher den Eindruck gehabt, dass das ein unverzeihliches Verbrechen für die Meisten war. Aber vielleicht war Sharon dahingehend ja eine Ausnahme. Katan selbst hatte nicht wirklich eine klare Meinung dazu.
Als Sharon sich auf den Weg machte, warf er ihrem Vater noch einmal einen langen, nachdenklichen Blick zu, wandte sich dann aber wortlos ab und folgte seiner Freundin, zuckte nur kurz mit der Schweifspitze.
Als sie bei dem Bild ankamen und Sharon ihn fragte ob er irgendwas dahinter wahrnahm konzentrierte er sich kurz einige Augenblicke auf die Seelen in ihrem unmittelbaren Umfeld, konnte aber keine Gefahr spüren. Er schüttelte den Kopf, übernahm nun aber trotzdem lieber die Führung. Es gefiel ihm nicht wie schmal dieser Schacht war, es gab wenig Raum um sich zu wehren. Zwar sollte ihnen hier keine Gefahr drohen, trotzdem widerstrebte ihm diese Tatsache. Was ihm noch weniger gefiel, war wie lang der Schacht war. Was war das für ein komischer Ausgang. Katan konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Vampire ständig auf diese Weise den Untergrund verließen. Er seufzte und murmelte Sharon nachdenklich zu:
"Dein Vater hat keinen sonderlich guten Geschmack was praktikable Ausgänge angeht."
Zumindest erreichten sie nach einigen Augenblicken endlich den Ausgang. Katan konnte schon gedämpftes Licht vor sich ausmachen und zwängte sich am Ende des Ganges durch einen Spalt nach draußen. Er fand sich in einem dichten Gestrüpp wieder das wenig einladend war. Als er sich aufrichtete und hinter sich blickte war von dem Spalt nichts mehr zu sehen, scheinbar war es ein Ausgang der nur in eine Richtung offen war. Rasch kämpfte er sich also durch das Gestrüpp und sah sich interessiert um. Wo waren sie? Er konnte nichts erkennen was auf Zivilisation hindeutete. Eine Tatsache die ihn nicht sonderlich überraschte, immerhin wollte der Klan ja offensichtlich im Verborgenen leben. Dafür waren sie jedoch umgeben von hohen, sehr dicken Bäumen, die sehr alt und vor allem unberührt aussahen. Es war ein wilder, alter Wald. Und vermutlich sehr tief. Wo genau sie sich jedoch befanden war schwer zu sagen. Er war sich nicht mal sicher in welchem Land sie sich befanden. Aber vermutlich nicht zu weit weg von Sharons ehemaligem Zuhause. Vorausgesetzt ihre Mutter war nicht weit weggezogen nachdem sie Sharons Vater um Hilfe gebeten hatte. Zumindest nahm Katan an, dass sie nicht weit entfernt von ihm gelebt hatte, immerhin musste sie ja irgendwie von ihm gehört und zu ihm gefunden haben.
Er wartete darauf, dass Sharon sich zu ihm gesellte und fragte sie mit leicht schräg gelegtem Kopf, in nachdenklicher Tonlage:
"Möchtest du sofort Nachhause oder nochmal nach deinem Bruder sehen? Und kommt dir irgendetwas hier bekannt vor?"
__________________

Booba Schnooba Biebelboo
Mit Zitat antworten