Zurück   Das große Sims 3 Forum von und für Fans > Die Sims 3 - Forum > Die Sims 3: Kreative Ecke > Sims 3 Challenges > Genforschung Challenge
Registrieren Blogs Hilfe Benutzerliste Sims 4 Forum Spielhalle Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #31 (permalink)  
Alt 07.03.2015, 13:15
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Lieben Dank für eure Kommentare und Danke-Klicks

@aradema: Vielen Dank für dein Kommentar. Das freut mich echt, dass dir die Bilder gefallen. Ich liebe es in Sims Bilder zu machen
Die Kinder gefallen mir auch und ich glaube, dass das auch ganz hübsche werden. Du willst mehr Kinder? Alles klar! Dann sag ich Yuki und Jared mal Bescheid

@Tausi: Ich hab absolut keine Ahnung von wem Mira die Augen hat... Ich glaube von Yuki, zumindest ein bisschen. Obwohl die ja mehr graue als blaue Augen hat und bei den ersten Default Eyes auch mehr braun als grau. Egal ^^ Sie sind da und ich finde sie toll
Lieben Dank für dein Kommentar zu meinen Texten
Tja und sie ist echt zimperlich ^^ Vielleicht sollten sich Kate und Yuki mal zum Kaffee treffen und über Schwangerschaften und deren Probleme sprechen. Yuki hat da sicher eine menge zu erzählen xD
Eigentlich wollte ich das mit dem Namen einfach halten, aber dann hab ich irgendwo den Namen "Mira" aufgeschnappt und musste den einfach nehmen - bei Milo war das genauso. Aber nicht schlimm, wenn du durcheinander kommst xD

__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Geändert von Minchen (07.03.2015 um 13:18 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Minchen für den nützlichen Beitrag:
aradema (17.03.2015)
  #32 (permalink)  
Alt 15.03.2015, 15:32
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard 1. Generation, Yuki/Jared

Kapitel 8 - Körperexplosion


Jared schlug die Augen auf und starrte an die vertraute Zimmerdecke. Sein Blick wanderte weiter zu der hübschen Frau, die schlafend neben ihm lag. Vorsichtig strich er ihr eine Strähne aus dem Gesicht. Ist wirklich schon wieder ein Jahr vorbei? Warum verging die Zeit auf einmal so schnell? Scheinbar stimmt es, was die Leute so reden. Wenn man erst mal ein Elternteil ist, vergeht die Zeit doppelt so schnell. Er schloss die Augen und erinnerte sich an die letzten Monate zurück. An Miras Geburt, an die zahlreichen Ausflüge an den Wochenenden, an seinen neuen Job und wie wohl er sich dort fühlte. Ein Lächeln huschte über seine Lippen als er so über die Ereignisse nachdachte. Kein Tag war verschwendet gewesen. Keiner.
Und der heutige Tag würde für ihn genauso wichtig sein wie für seinen Sohn.
Gerade als er sich wieder zur Seite drehen wollte um weiter zu schlafen, hörte er das Geschrei seiner Tochter. Auch Yuki wurde sofort wach. Wie in Trance richtete sie sich im Bett auf, schlüpfte in die Hausschuhe, die bereit neben dem Bett standen, und schlürfte los.
Auch Jared stieg aus dem Bett.
„Leg dich wieder hin. Ich kümmer mich schon um den Schreihals“, sagte er nur und gab ihr einen flüchtigen Kuss auf die Stirn. Dankbar lächelte sie ihn an und verkroch sich wieder unter der Decke.

Als er in Miras Kinderzimmer ankam, hockte schon Milo an ihrem Kinderbett und versuchte sanft auf seine kleine Schwester einzureden.
„Du musst doch nicht weinen. Heute ist doch ein schöner Tag. Ich hab nämlich Geburtstag weißt du?“ Dann kletterte er gekonnt über das Gitter ihres Kinderbettes und setzte sich neben sie auf die weiche Matratze.
„Heute werde ich endlich groß“, erzählte er weiter. Mira hörte ihrem Bruder neugierig zu, ließ lediglich noch ein paar Schluchzer von sich. Mira hasste es alleine zu sein und umso mehr liebte sie es, wenn ihr großer Bruder zu ihr kam und mit seiner sanften Stimme auf sie einredete. Die Beiden waren ab dem ersten Tag ein Herz und eine Seele.
„Burtag?“, fragte Mira und schaute Milo erwartungsvoll mit ihren großen, blauen Augen an.
„Ganz genau. Heute ist Milos Geburtstag.“ Jared kam ins Kinderzimmer geschlendert und gab seinen beiden Kindern einen Kuss auf den Kopf. Milo kletterte schnell wieder aus dem Kinderbett und stellte sich freudestrahlend vor seinem Vater hin, der die ebenfalls aufgeregte Mira aus dem Kinderbett hob.

Click the image to open in full size.

„Daddy, ich hab Geburtstag! Heute werde ich endlich groß.“
„Ganz genau! Und weisst du was große Kinder bekommen?“
Die Augen von Milo wurden größer und größer und er konnte es nicht länger zurückhalten. Die Worten platzten aus ihm heraus. „GESCHENKE?“

Click the image to open in full size.

Mit lautem Geschrei stürmte er die Treppe hinunter und sein Blick fiel sofort auf das Terrarium, das mit einer dicken, roten Schleife verziert wurde. Milo presste sein Gesicht an die Scheibe und grinste, als er ein kleines Chamäleon entdeckte das desinteressiert in der Mitte des Glaskäfigs hockte.

„Freust du dich?“ Mit Schüssel und Schneebesen bewaffnet stand Yuki hinter ihm und rührte in der Tortencreme herum.
„Das ist sooo toll, danke Mummy.“
In der Zwischenzeit kam auch Jared mit Mira auf dem Arm die Treppe hinunter und setzte sie in den Hochstuhl. Jetzt endlich hatten Yuki und Jared Zeit ihren Sohn mit einem traditionellen Happy Birthday Lied zu beglückwünschen. Nach zahlreichen Umarmungen machte sich Yuki dann wieder in der Küche an den Geburtstagskuchen.

Click the image to open in full size.

Den ganzen Vormittag hockte Milo an der Glasscheibe und sah dem Chamäleon, dass er liebevoll „Chili“ getauft hatte, beim Nichts tun zu. Irgendwann konnte er den Blick dann doch abwenden und sah sich suchend im Wohnzimmer nach seiner kleinen Schwester um. Er hat es sich zu seiner Lebensaufgabe gemacht immer auf sie aufzupassen. In ihrem Kinderzimmer fand er sie dann schließlich auch.
„Was machst du da?“, fragte er neugierig und watschelte näher an den Bauklötzchentisch heran.
„Stein!“, lachte sie und hielt einen roten Stein in die Höhe.
„Darf ich mitspielen?“
„Jaaaaaaa“, freute sich Mira und legte einen grünen Stein auf seine Tischseite.

Click the image to open in full size.

Eine ganze Weile spielten sie friedlich miteinander bis Yuki irgendwann ihren Kopf durch den Türspalt steckte und die Fertigstellung des Kuchens verkündete.
Gleich war es soweit. Gleich würde er älter werden. Milo war so aufgeregt, dass er leichte Bauchschmerzen bekam. Geburtstag haben konnte ganz schön schmerzlich sein.
In der Küche nahm Yuki Milo auf den Arm und beugte sich vor, so, dass Milo näher an den Kuchen herankam und die Kerzen auspusten konnte.

Click the image to open in full size.

Nachdem die letzte Kerze ausgepustet wurde, geschah erst einmal nichts. Etwas skeptisch schaute Milo seine Eltern an, die ihre Blicke gespannt auf ihn gerichtet hatten. Wars das jetzt? War er jetzt älter?
Dann spürte er ein Kribbeln. Es begann in den Füßen und zog sich durch den ganzen Körper. In der Höhe seines Brustkorbes breitete es sich explosionsartig aus und schoss in seinen Kopf und in seine Fingerspitzen. Mit einer unmenschlichen Kraft wurde er in die Luft gehoben und drehte sich einmal um seine eigene Achse.

Click the image to open in full size.

Dann, so schnell wie der Zauber kam, hörte er auch wieder auf. Mit zitternden Beinen stand Milo in der Küche und schaute seine Eltern an, die klatschend und jubelnd vor ihm standen. Er war jetzt ein Kind.

Click the image to open in full size.

Während sich der Rest der Familie auf die Torte stürzten, nahm sich Milo ein Buch und setzte sich auf die alte Holzbank, die neben der Haustür stand. Er brauchte den Moment der Ruhe. Zeit nur für sich.

Click the image to open in full size.

Als es draußen langsam dunkler und kühler wurde, ging Milo wieder rein und musste schmunzeln. Seine kleine Schwester versuchte ein Stück Torte zu essen. Leider landete von der Torte mehr in ihrem Gesicht und auf der Kleidung als in ihrem Mund, doch das schien sie nicht sonderlich zu stören.

Click the image to open in full size.

Dann fiel sein Blick auf das Terrarium in dem sein Chamäleon "Chili" saß. Chili hatte sich im Laufe des Tages nicht einmal vom Fleck bewegt. Vorsichtig legte er seine Hände um das Tier und setzte es auf seinem Arm ab.

Click the image to open in full size.

Den Rest des Abends verbrachte er dann in seinem neuen Zimmer mit Büchern. Als es an der Zimmertür klopfte packte er sein Buch zur Seite und sah, dass sein Vater mit Mira auf dem Arm hereinkam.
"Ich glaube, dass deine kleine Schwester gerne mit dir spielen würde oder bist du nun zu alt für sowas?", fragte Jared Milo und musste grinsen, als Mira zur Bestätigung mit dem Kopf nickte.

Click the image to open in full size.

"Für sowas werde ich nie zu alt sein", entgegnete Milo entsetzt und sprang von seinem Bett runter. Dann kniete er sich auf den Boden und Mira tat es ihm gleich. Am liebsten hätte Jared noch ein paar Minuten zugeschaut, wie seine beiden Kinder miteinander spielten, doch er wurde von Milo und Mira aus dem Zimmer gescheucht. Durch die geschlossene Tür konnte er nur noch leise ihre Stimmen wahrnehmen, die immer wieder 'Wo ist der Milo?' und 'Weg?' riefen.

Click the image to open in full size.

Click the image to open in full size.

Click the image to open in full size.

Jared ging in das kleine Nebenzimmer, in dem er Yuki vermutete - und er hatte Recht. Mit Musik in den Ohren ließ sie sich inspirieren und malte ein paar neue Bilder.

Click the image to open in full size.

Da sie in dieser kreativen Phase nicht ansprechbar war, versuchte er es auch gar nicht erst und ging zurück ins Wohnzimmer, wo er die Lektüre, die er von der Arbeit bekommen hatte, studierte. Es ging um Verhaltensrichtlinien bei einem größeren Einsatz, bei dem Leib und Leben in Gefahr sein könnten.

Click the image to open in full size.

Es war schon spät. Eigentlich zu spät, aber alle waren so in ihre Tätigkeit vertieft, dass die Zeit nebensächlich war.
Bevor Mira ins Bett gebracht wurde, gab es noch eine Umarmung von Milo und eine kostenlose Monsterinspektion unter den Betten.

Click the image to open in full size.

Click the image to open in full size.

Es dauerte nicht lange bis alle schlafend in ihren Bett lagen und leise vor sich her schnarchten. Auch Jared schloss die Augen und stellte erleichtert fest, dass dieser Tag ein voller Erfolg war. Dann entschwand auch er in seine kleine, persönliche Traumwelt.

Click the image to open in full size.
__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Geändert von Minchen (16.03.2015 um 20:17 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgende 13 Benutzer sagen Danke zu Minchen für den nützlichen Beitrag:
Alooar (10.11.2015), aradema (17.03.2015), goldenmary (25.04.2015), Lukinya (30.04.2015), Mari (16.03.2015), NinaZuzanneKessler (26.03.2016), Oreonya (17.03.2015), Sakuri (17.03.2015), Schattenfell (25.01.2016), Schmusekatze (16.03.2015), Skyla (18.03.2015), Tausendfach (17.03.2015), WonderWorld (27.03.2015)
  #33 (permalink)  
Alt 16.03.2015, 20:42
Benutzerbild von Saturna
Sims Fan
 

Registriert seit: 26.04.2014
Ort: Disneyworld
Beiträge: 464
Simoleons: 109.918
Abgegebene Danke: 54
Erhielt 667 Danke für 324 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Hallo Minchen ^-^

JA, ich liebe deine GF einfach so ^-^ Die Familie ist mir schon so sehr ans Herz gewachsen! Mit dem kleinen (oder sollte ich inzwischen großem sagen?) Milo. Und seiner Schwester. (Ich finde sie ist auf dem Bild, wo sie und Milo mit Bauklötzen spielen so hübsch *-*) Yuki und Jared sind so liebe Eltern Ich finde du schreibst so wundervolle Texte! Wo richtig dieser Familienkitsch-harmonie-dings schön rauskommt ^.^ Und dazu machst du so schöne Bilder!!! *o*

MEHR KINDER!!!

Ich freu mich auf den nächsten Part <3

LG Saturna
__________________


imagination is the only weapon in the war against reality

-Alice im Wunderland
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Saturna für den nützlichen Beitrag:
Minchen (16.03.2015)
  #34 (permalink)  
Alt 17.03.2015, 05:32
Benutzerbild von Tausendfach
Simlisches Orakel
 

Registriert seit: 15.06.2009
Ort: die Insel
Beiträge: 5.416
Simoleons: 775.828
Abgegebene Danke: 2.416
Erhielt 5.368 Danke für 2.071 Beiträge
Standard

Da hat er es endlich geschafft - vom ganz Kleinen zum Kleinen
Süß, wie er mit seiner kleinen Schwester vorher noch "Stein" spielte - diese Bauklötze sind aber auch toll für die Kleinkinder - ich schaue denen dabei manchmal einfach nur zu, wie sie sich freuen

Und Kuck-Kuck - jaaaaa - DAS ist ebenfalls ein Must-Have

Ich finde Mira übrigens toll - wegen ihren Augen.
Milo natürlich auch - aber ich bin mehr auf Mira gespannt
__________________
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Mit Zitat antworten
  #35 (permalink)  
Alt 17.03.2015, 17:39
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard Kommentarkommentationen

Lieben Dank für die Danke-Klicks und Kommentare
@saturna:
ohhh vielen lieben Dank für deine netten Worte Mir sind die Chaoten auch schon richtig ans Herz gewachsen Und ich kann es gar nicht abwarten, in die nächste Generation zu gehen Lieben, lieben Dank!!!!

@Tausi:
Ja Milo hat die schmerzliche Weiterentwicklung hinter sich xD Also die erste von 4 hahaha Ich finde auch, dass EA die Kleinkinder echt süß von der Animation hinbekommen hat (Eines der Gründe, warum Sims 4 für mich noch nicht so in Frage kommt ) Letztens hab ich mich doch tatsächlich dabei erwischt, wie Yuki und Jared ganz langsam zu einer wunderschönen Ballade getanzt haben... und ich ihnen 5 Minuten zugeschaut habe. Es war irgendwie schön ^^ Auf Mira bin ich auch gespannt Bald werden wir mehr sehen ^^
__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker
Mit Zitat antworten
  #36 (permalink)  
Alt 17.03.2015, 18:27
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard 1. Generation, Yuki/Jared

* Specialkapitel – Haus Nr. 7*

Der nächtliche Schneefall lag noch unangetastet auf den Straßen der kleinen Stadt. Kaum einer war um diese Uhrzeit schon unterwegs und traute sich auf die vereisten Straßen. Ganz langsam fuhr Jared die Häuserblöcke entlang, bog mehrfach ab und musste des öfteren sanft auf die Bremse treten, da das Auto zu rutschen drohte. Neben ihm auf dem Beifahrersitz saß seine Kollegin und Partnerin Naomi. Es war eindeutig noch zu früh um tiefsinnige Diskussionen führen zu können und so schwiegen sie und lauschten den Nachrichten, die von einem gähnenden Radiomoderator vorgelesen wurden. Schießerei, Prügelei, Einbrauch. Dinge, mit denen sich Jared und Naomi an manchen Tagen auseinandersetzen mussten. Doch dieser Fall war anders.

Click the image to open in full size.

„Denkst du, dass sie es schon weiß?“, fragte Naomi und beobachtete weiter die vor ihr liegende Straße.

Click the image to open in full size.

„Hmmm...“, kam nur von Jared als Antwort. Er hatte sich die Frage auch schon mehrfach selbst gestellt und keine Antwort darauf gefunden.
„Ich weiß es nicht. Wäre möglich. Für sie wäre es besser, für uns schlecht.“

Click the image to open in full size.

Vorsichtig bremste er ab und bog das Auto in eine kleine Wohnsiedlung ein. Ihr Ziel – das Haus Nr. 7. Die Vorgärten der Häuser sahen alle gleich aus. Spießige Möbel und runde Schneemänner. Alles war an seinem Fleck, so wie es sich für solch eine Wohngegend gehörte.
„Denkst du, die messen den Standort der Schneemänner aus, damit die ins Gesamtbild passen?“, grinste Naomi als hätte sie seine Gedanken gelesen. Als Antwort ließ Jared nur ein lachendes grunzen ertönen. Vorstellen konnte er es sich. Dann waren sie in der Straße angelangt, in der sie lebte. „1...3....5 und da ist die 7.“ Um nicht aufzufallen fuhr Jared noch zwei Nummern weiter und parkte das Auto an der Straße so, dass er einen guten Blick auf das Haus Nr. 7 hatte. Jetzt kam der langweiligste Part ihrer Arbeit. Warten und beobachten. Auch Naomi stöhnte und kramte in ihrer Handtasche herum. Zum Vorschein kamen dann zwei Donuts und eine Kanne mit heißem Kaffee.
„Findest du das nicht ein bisschen Klischeehaft?“, lachte Jared und deutete auf die verpackten Donuts. „Und die Brillen sind kein Klischee bei verdeckten Ermittlungen? Das war nämlich deine Idee“, konterte Naomi und schmiss ihm eines der runden Gebäcke auf den Schoss.
„Die kommen halt unheimlich gut rüber. Außerdem stehen mir solche Brillen und wer möchte denn nicht von einem gut aussehenden Polizisten festgenommen werden?“
Dann griff auch Jared in seine Tasche und holte eine gelbliche Akte mit einem Foto heraus. Auf dem Foto war eine junge, hübsche Frau mit kastanienbraunen Haaren und grünen Augen abgebildet. Sie war kreidebleich und ihr Blick starrte ins Leere.
Neugierig lehnte sich Naomi zu Jared und schnappte ihm die Akte aus der Hand.
„Ist sie das?“, fragte sie nur und las im selben Zug ein paar Sätze durch. Ihr Finger sprang dabei von Zeile zu Zeile.
„Miriam Smith, 29 Jahre alt, ledig... Moment mal, ledig? Ich dachte, sie wäre mit diesem Frank zusammen? Ein Killerpaar wie Bonnie und Clyde“, fragend schaute sie zu ihrem Partner, der nur mit den Augen rollte. Sehen konnte sie das zwar dank seiner Brille nicht, kannte diese Mimik von ihm aber schon zu genüge.
„Hör auf mit den Augen zu rollen“, zischte sie scharf. „Also? Seit wann ist sie nicht mehr mit Frank zusammen?“
„Wieso liest du die Akten erst immer bei den Observationen?“,erwiderte er nur ohne auf ihre Frage einzugehen.
„Weil ich nicht weiß, was ich sonst während einer Observation machen soll. Also? Krieg ich jetzt ne Antwort?“
„Seit ein paar Monaten. Er hat sie verpfiffen, als wir ihm gesteckt hatten, dass sie ihn verraten hatte. Sowas überlebt keine Beziehung. Ich hätte ihr nur nie zugetraut, bei sowas mitgemacht zu haben. Guck sie dir doch an, so sieht doch keine Täterin aus.“
„Das ist ja das Problem an unserem Job, Jared. Niemand hat auf der Stirn stehen 'Hey ich bin schuldig. Bring mich hinter Gitter'. Wenn das so einfach wäre, müssten wir nicht Stunden damit verschwenden ein Haus mit einer möglichen Täterin zu observieren. Und ja, mögliche Täterin. Noch ist nichts bewiesen. Aber jetzt mal was ganz anderes. Ist sie überhaupt da? Irgendwie tut sich nichts.“
Das war eine gute Frage. Hinweise gab es zwar, dass sich ihre Zielperson nicht von der Stelle bewegt hatte, aber es waren tatsächlich nur Hinweise. Das parkende Auto und der unberührte Schnee vor dem Haus haben ja nichts zu heißen.
Mit einem kurzen Kopfnicken zu Naomi öffnete er seine Fahrertür und stieg aus dem Auto aus. Der kalte Wind ließ ihn am ganzen Körper erzittern. Auch seine Partnerin fluchte über das kalte Wetter und rieb sich fröstelnd über ihre Arme.
„Okay, wir schauen nur mal ganz schnell nach und dann geht’s zurück ins Auto!“, sagte sie in ihrem Befehlston und ging im zügigen Tempo die Straße runter zu dem Haus Nr. 7. Jared folgte ihr.

Click the image to open in full size.

Wenn sie sich einmal was in den Kopf gesetzt hatte, musste das auch genauso gemacht werden. Kein Wunder, dass er schon der dritte Partner von ihr war, so anstrengend wie sie war. Aber er hatte einen Weg gefunden mit ihr klar zu kommen. Eigentlich könnte man schon von einer Freundschaft sprechen. Um Schutz vor den Schneewehen zu suchen, stellten sie sich unter eine der größeren Tannen des Vorgartens. Die Zweige boten optimalen Sichtschutz.
In einem der unteren Räume, wahrscheinlich das Wohnzimmer, stand eine junge Frau vor dem Fenster und spähte hinaus. Was genau sie dort beobachtete, konnten Jared und Naomi nicht erkennen.
„Ist sie das? Was treibt sie denn da drinnen?“, fragte Naomi und ging ein bisschen näher heran um noch mehr erkennen zu können. Auch Jared war sich nicht sicher.

Click the image to open in full size.

„Könnte sein. Die Haarfarbe und Körperstatur könnten stimmen. Sicherheit hätten wir erst, wenn sie sich umdrehen würde.“
„Dann müssen wir hier wohl noch ein Weilchen stehen“, murmelte sie und verzog dabei den Mund. Auch ihm gefiel der Gedanke nicht, noch weitere 5 Minuten bei diesem Wetter hier draußen verbringen zu müssen.
„Denkst du, er wird hier her kommen?“
„Da bin ich mir sicher. Und dann schnappen wir sie uns.“

Click the image to open in full size.

***
Sicherheit. Mehr möchte ich doch nicht.
Gedankenverloren schaute sie aus dem Fenster auf das kleine Mädchen mit den braunen Haare, das fröhlich im Garten einen Schneemann baute. Scheinbar konnten Kinder wirklich besser mit traumatischen Erlebnissen umgehen als Erwachsene. Zumindest redete sie es sich gerne ein. Alexis sollte es mal besser haben als sie, so viel stand fest. Und jetzt könnten sie anfangen ein geregeltes Leben zu leben... ohne Angst.

Click the image to open in full size.

Ring-Ring
Das Klingeln ihres Handys ließ sie zusammenzucken und sie schaffte es erst nach ein paar Sekunden ans Handy zu gehen. „Smith?“, meldete sie sich am Telefon. So wie immer.
Keine Antwort.
„H-hallo?“, fragte sie zögerlich nach, nahm das Handy von ihrem Ohr und schaute aufs Display. Der Anrufer hatte nicht aufgelegt und ihr Gespräch lief laut der steigenden Gesprächsdauer noch. Ihr Brustkorb zog sich zusammen und nahm ihr jede Möglichkeit normal weiterzuatmen. Mit zitternder Hand hielt sie noch einmal das Handy an ihr Ohr. „Frank?“, flüsterte sie nur und im selben Moment ertönte ein Klicken. Der unbekannte Anrufer hatte aufgelegt.

Click the image to open in full size.

Wie erstarrt blickte sie ins Leere, nicht in der Lage ihre Haltung zu ändern. Oh nein. Wie kann das sein? Das darf nicht sein.
Mit wackligen Beinen ging sie zum Sofa und ließ sich darauf nieder. Tausend Gedanken schossen in ihr durch den Kopf, einer absurder als der andere. Auch wenn sie versuchte sich klar zumachen, dass eine Rückkehr unmöglich sei, so blieb doch das schlechte Gefühl bestehen. Sie musste einfach sicher gehen. Aus einer kleinen Schublade des Wohnzimmertisches hob sie ein dickes Telefonbuch und schlug es in der Mitte auf. Hastig blätterte sie mehrere Seiten hin und her, bis sie endlich die richtige Nummer gefunden hatte.

Click the image to open in full size.

Schnell gab sie die beschriebene Nummer ein und wollte gerade auf den grünen Hörer ihres Handys drücken, als eine Stimme hinter ihr sie zusammenzucken ließ. Diese Stimme. Sie kannte diese Stimme. Sie träumte jede Nacht von ihr. Ihr Herz machte einen Aussetzer und ihre Augen weiteten sich. Sie traute sich nicht sich umzudrehen, aus Angst, dass sich ihr Verdacht bestätigen könnte. Die Panik stand ihr ins Gesicht geschrieben.
„Was ist los? Du bist doch sonst so geschwätzig, Liebling!“

Click the image to open in full size.

Ohne sich auch nur einmal zu der Stimme umgedreht zu haben, stürzte sie vom Sofa und floh in die nächstgelegene Zimmerecke. Dann drehte sie ihren Kopf und das Erste was sie sah, waren seine kalten, grauen Augen. Sein Äußeres hatte sich sichtbar verändert. Er hatte abgenommen, seine rot-braunen Haare waren an der Seite abrasiert und um seinen Mund wuchs ein relativ gepflegter 3-Tage-Bart. Auch wenn er im Gesamten gut für einen jungen Mann aussah, hatte sie panische Angst vor ihm. Der Typ war einfach unberechenbar.
„Was machst du hier? Wieso bist du nicht im Gefängnis?“
„Ohhh begrüßt man etwa so seinen Mann? Verzeihung! Lebensgefährten? Kein 'wie schön dich zu sehen' oder 'du siehst ja gut aus'?“,grinste er kalt und legte seinen Kopf spielerisch enttäuscht zur Seite.
„Oh Miriam, Liebes. Wie konntest du nur? Ich bin für dich in den Knast gegangen. Wie konntest du mich nur so verraten?“ Jetzt kam er näher auf sie zu und schaute sie fragend an. Er war nicht hier um Antworten zu bekommen. Er war wegen ihr hier.

Click the image to open in full size.

Grinsend schaute er auf ihre zitternden Beine und Hände - und es schien ihm zu gefallen. Er sog diesen Anblick förmlich in sich auf, was Miriam nur noch mehr verunsicherte. Schlagartig erlosch das Grinsen und sein Ausdruck wurde durch die zusammengekniffenen Augen nur noch gefährlicher.
„Wieso hast du mich verraten? Sie hatten keinerlei Beweise.“
Sie holte tief Luft und brauchte mehrere Anläufe um ihre Stimme wiederzufinden.

Click the image to open in full size.

„Ich hab dich nie … ich wollte nie... dich verraten, ich konnte so...“, stotterte sie nur bis ihre Stimme dann doch wieder nachgab.
„Du wolltest nie?“, wiederholte er ungläubig und kam noch näher. „DU WOLLTEST NIE?“
In der nächsten Sekunde breitete sich ein brennender Schmerz über ihre Wange aus, der sich über die gesamte linke Gesichtshälfte streckte. Schluchzend hielt sie sich ihre kühle Hand an die Stelle, an der seine Faust ihr Gesicht berührt hat. Ihr Blick war durch die Tränen verschwommen und ihr Kopf dröhnte. Wie ein Häufchen elend kniete sie auf dem Boden.

Click the image to open in full size.

„Es war deine Aussage, die mich in den Knast gebracht hat. Du Miststück! Hast du eine Ahnung wie lange man für Mord bekommt? Lebenslänglich!“, zischte Frank und spuckte ihr angeekelt ins Gesicht.
Draußen waren erst dumpfe, dann hellere und klarere Schritte zu hören. Im nächsten Moment ging die Tür auf und das kleine braunhaarige Mädchen trottete in die Wohnung. Ohne auch nur einmal den Blick ins Wohnzimmer zu werfen, klopfte sie auf der Fußmatte den Schnee von den Stiefeln.
„Mami, du musst den Schneemann sehen, den ich gebaut hab! Der ist ...“, dann schaute sie auf und sah verdutzt erst auf ihre Mutter – dann auf den Mann neben ihr. „Papa? Was machst du...“

Click the image to open in full size.

Click the image to open in full size.

Doch Miriam gab ihr nicht die Gelegenheit die Frage zu beenden.
"Schatz, geh bitte auf dein Zimmer. Wir müssen hier was klären, okay?" Normalerweise hätte sie jetzt ihrer Mutter widersprochen und eine Diskussion angefangen, die womöglich in einem Streit geendet hätte, doch der scharfe und zugleich panische Ton ihrer Mutter ließ sie gehorchen. Langsam und doch etwas misstrauisch ging sie die Treppe hinauf.

Click the image to open in full size.

Als oben die Tür zu ging, war die Stimmung angespannter als je zuvor.
„Wenn ich mit dir fertig bin, nehme ich mein Kind und verlasse das Land“, flüsterte Frank und drehte den Kopf zur Seite. Was er dort allerdings zu sehen bekam, schien ihn doch ein wenig zu überraschen. Miriams Lippen waren aufeinander gepresst und ihre Nasenflügel blähten sich auf. Vor ihm stand nicht länger die wimmernde Miriam, die er kannte. Vor ihm stand eine Löwin, die jetzt alles tat um ihr Kind zu schützen.
„Das wagst du nicht!“, zischte sie und warf ihm einen drohenden Blick zu.

Click the image to open in full size.

„Du hast keine Ahnung wozu ich in der Lage bin. Was meinst du wie ich aus dem Gefängnis ausgebrochen bin?“, entgegnete er gelassen und griff sich in die hintere Hosentasche. Zum Vorschein kam ein kleines Schweizer Taschenmesser. Spielend klappte er es auf und zu, auf und wieder zu, schließlich ließ er es auf und richtete seinen Blick erneut auf Miriam.
„Es dauert nicht lange und je mehr du dich wehrst, desto schmerzlicher wird’s. Erspare uns beiden also das Theater und sprich dein letztes Gebet.“
Doch Miriam war schneller. Mit einer blitzschnellen Bewegung stieß sie Frank von sich, so, dass er über den Wohnzimmertisch stolperte und auf seinem Allerwertesten landete. Miriam nutzte die Gelegenheit und griff in die erste Schublade, die sie in ihrem Adrenalinschub erreichen konnte. Zu ihrem Glück befand sich dort eine antique Speerspitze, die sie bei der nächstbesten Gelegenheit versteigern lassen wollte. Schnell griff sie nach der Spitze und stürmte auf Frank zu. Bereit dem ganzen Leid ein Ende zu setzen.

Click the image to open in full size.

_______

Ich hab mir da was ausgedacht, und ja, dieses Kapitel wird in der Zukunft noch was mit der Genforschung zu tun haben ^^ Denkt an meine Worte
__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Geändert von Minchen (17.03.2015 um 18:31 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgende 11 Benutzer sagen Danke zu Minchen für den nützlichen Beitrag:
aradema (30.03.2015), goldenmary (25.04.2015), Lukinya (30.04.2015), Mari (18.03.2015), NinaZuzanneKessler (26.03.2016), Oreonya (17.03.2015), Schattenfell (25.01.2016), Schmusekatze (20.03.2015), Skyla (18.03.2015), Tausendfach (17.03.2015), WonderWorld (27.03.2015)
  #37 (permalink)  
Alt 17.03.2015, 18:38
Benutzerbild von Tausendfach
Simlisches Orakel
 

Registriert seit: 15.06.2009
Ort: die Insel
Beiträge: 5.416
Simoleons: 775.828
Abgegebene Danke: 2.416
Erhielt 5.368 Danke für 2.071 Beiträge
Standard

Du kannst es einfach nicht lassen.
Du kannst es nicht ...

Ich hatte mich schon so an deine ruhige, andächtige GF gewöhnt und nun geht das wieder in eine Art FS.
Nein - Minchen - so nicht - mach erst mal Grimm weiter, bevor du uns wieder so in deinen Bann ziehst ...

Und was soll ich nun sagen ...
Natürlich sind es wieder tolle Bilder und natürlich mag ich deinen Schreibstil und natürlich ist diese "Story" eine interessante Wendung ...
Aber ...
Du kannst es einfach nicht lassen - einfach und simpel eine GF zu machen ...
Denk an meine Worte
__________________
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Tausendfach für den nützlichen Beitrag:
Minchen (17.03.2015)
  #38 (permalink)  
Alt 17.03.2015, 19:17
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Keine Sorge tausi, wenn überhaupt gibt es fs-Abschnitte aber nicht mehr so wie Grimm ^^ ich brauche zwischendurch ein bisschen Pepp ^^ 90% der Genforschung wird aber ruhig verlaufen ^^ sofern so ein simsalltag ruhig sein kann kannst also aufatmen ^^ Grimm würde ich gerne weiter machen, nur bekomme ich mein posen erstellen programm nicht zum laufen u.u leider ein bekanntes Problem ohne Lösung :-/ deswegen steht im Mittelpunkt jetzt meine Genforschung ^^
__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker
Mit Zitat antworten
  #39 (permalink)  
Alt 18.03.2015, 21:00
Benutzerbild von Skyla
Sims Fan
 

Registriert seit: 10.01.2014
Ort: NRW
Beiträge: 542
Simoleons: 259.102
Abgegebene Danke: 874
Erhielt 1.972 Danke für 508 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Huhu
Ich mag deine GF wirklich gerne wunderschön geschrieben, tolle Bilder es passt einfach alles. Mira ist ja mal eine ganz Süße, ich liebe schwarze Haare mit blauen Augen Click the image to open in full size. und Milo hat sich auch sehr gut gemacht.

Bin ja mal gespannt wie es bei dem Spezial-Kapitel wietergeht.

Lg Skyla
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Skyla für den nützlichen Beitrag:
Minchen (18.03.2015)
  #40 (permalink)  
Alt 28.03.2015, 11:25
Benutzerbild von Minchen
Forensuperstar
 

Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Märchenwald
Beiträge: 944
Simoleons: 326.038
Abgegebene Danke: 3.336
Erhielt 1.849 Danke für 721 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard Kommentarkommentationen

Hey Skyla
vielen Dank für dein Kommentar. Hab mich riesig darüber gefreut
Mira ist wirklich toll und du wirst sie dann auch bald als Kind sehen
Wie es weiter geht erfährst du schon bald, da ich in letzter Zeit seeehr fleißig am spielen war und hier jetzt erst einmal alles nachholen muss xD
__________________
Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge bewußt, die dem entgehen, der nur nachts träumt.

Edgar Allan Poe
(1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker
Mit Zitat antworten
 
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
genforschung, minchen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an
Gehe zu





Wir brauchen Deine Unterstützung!

Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.


Maxis, Electronic Arts, EA Games, Die Sims™, Die Sims™ 2, Die Sims™ 3, Die Sims™ Geschichten, MySims™ und MySims™ Kingdom sind eingetragene Warenzeichen und © Copyright Electronic Arts Inc.

vBCredits v1.4 Copyright ©2007 - 2008, PixelFX Studios
APB Forum