Zurück   Das große Sims 3 Forum von und für Fans > Die Sims 3 - Forum > Die Sims 3: Kreative Ecke > Sims 3 Tagebücher
Registrieren Blogs Hilfe Benutzerliste Sims 4 Forum Spielhalle Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #301 (permalink)  
Alt 07.12.2014, 01:05
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 51 Die Ruhe vor dem Sturm - Teil 1 -


Hallo zusammen,

ich wünsche nun viel Spaß beim Lesen und würde mich wie immer über Kommentare freuen. Ich hoffe, das Kapitel gefällt Euch, dass ich aufgrund der Bilder wieder in 2 Teile splitten musste.

So, dann noch einen schönen Advent und einen erholsamen und ruhigen Sonntag. Bis dann.

LG cheli24 (Marga)




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~




Die Kommentarbeantwortung befindet sich einen Post davor!



Kapitel 51




Die Ruhe vor dem Sturm - Teil 1 -


Der Tag begann wie jeder andere Monte Vistas. Die aufgehende Sonne zeigte sich in einem riesigen Ball über dem Meer und ließ das Wasser glitzern, während sie die Dächer der Stadt in rötliches Licht tauchte. Letzte Nebelschwaden zogen über die Felder und kündigten warmes Sommerwetter an. Trotz der Nähe zum Meer war das Klima Monte Vistas meistens warm und trocken. Man hörte die Vögel in den Bäumen miteinander um die Wette zwitschern, ehe sie hoch in die Lüfte stiegen. Die kleine Stadt in der Toskana erwachte langsam aus ihrem Schlaf und bereitete sich auf das Geschäftstreiben vor. Markthändler, die ihre Waren aufstellten, Lastwagen, die die Märkte belieferten, Frauen und Männer, die mit den Bussen oder eigenen PKW’s zur Arbeit fuhren. Einige Kinder, die trotz der Ferien schon wach waren und die nichts mehr in ihren Betten hielt. Das Meer, die Sonne und der Strand lockten mehr als die weichen Daunenfedern. Es war eigentlich wie immer an jenem Morgen in Monte Vista. Nichts deutete darauf hin, dass sich das Schicksal einiger Weniger auf dramatische Art und Weise wenden sollte.

Click the image to open in full size.

Wie das des jungen Mannes, der vor ein paar Tagen hier angekommen war und seitdem in einem kleinen Häuschen am Rande der Stadt gewohnt hatte. Er war schon zeitig aufgestanden, um noch ein wichtiges Telefonat mit seinem Auftraggeber zu führen und letzte Instruktionen zu erhalten. Die Location war genauestens inspiziert, die Strecke im Navigationsgerät des Leihwagens eingegeben. Am Abend zuvor hatte er schon alles Wichtige, das er für sein heutiges Vorhaben benötigen würde, im Kofferraum verstaut. Er arbeitete professionell und überließ nichts dem Zufall. Es war gegen 8 Uhr, als er die mittlerweile vertraute Strecke befuhr, die ihn an den schönsten Fleckchen der Stadt vorbeiführte. Doch dafür hatte er keinen Blick. Hochkonzentriert richtete er seine Augen auf die Straße, während er immer wieder in die Seiten- und Außenspiegel sah.

Click the image to open in full size.

Für die Strecke würde er nicht länger als 20 Minuten benötigen. Er hatte also noch sehr viel Zeit und konnte sich somit in Ruhe auf seinen Job vorbereiten. Gleich am nächsten Morgen würde er Monte Vista in Richtung Heimat verlassen. Jedoch hatte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen können, dass er letztendlich nur Mittel zum Zweck war und, dass jemand im Hintergrund geschickt die Fäden zog. Ein fataler Fehler, der ihm zum Verhängnis werden und der ihn in eine Lage manövrieren sollte, aus der es keinen anderen Ausweg gab. Eine Entscheidung treffen zu müssen, die ihm am Ende sehr schwer fiel.

Zwei andere Männer machten sich zur etwa selben Zeit auch auf den Weg und fuhren exakt die gleiche Strecke, die zuvor der junge Mann befahren hatte. Auch sie arbeiteten gewissenhaft und waren Profis auf ihrem Gebiet. Solche Jobs wie diese waren alltäglich, kompromisslos, präzise und schnell, so lautete ihre Devise.

Click the image to open in full size.

Auch sie waren schon seit einigen Tagen in Monte Vista. Bis spät in die Nacht hatten sie zusammengesessen und waren in Ruhe noch einmal alle Einzelheiten durchgegangen. Es durfte ihnen kein Fehler unterlaufen, das hatte man ihnen ausdrücklich betont. Hochkonzentriert mussten sie zu Werke gehen, denn sie waren sich den Konsequenzen bewusst, sollte etwas schiefgehen. Man würde kein Erbarmen zeigen und sie kannten die Methoden nur allzu gut, falls es nicht nach Plan laufen sollte.

Click the image to open in full size.

Während diese drei Männer unabhängig voneinander jenen Ort aufsuchten, den man ihnen genannt hatte, befanden sich zwei andere Herren in ihren Arbeitszimmern, um noch einige Telefonate zu führen. Keiner wusste von dem Plan des jeweils anderen. Hierbei hatte der ermordete Mario Gagliano, dessen richtiger Name Enrico Mastrioanni gelautet hatte, eine entscheidende Rolle gespielt. Er hatte mit beiden Frauen Kontakt aufgenommen und sie unabhängig voneinander an den gleichen Platz beordert. Enrico hatte nicht wissen können, dass er seinem früheren Kumpanen schon lange ein Klotz am Bein gewesen und er hinter dessen Geheimplan gekommen war. Wer letztendlich sein Mörder gewesen war, spielte keine Rolle. Für die Polizei würde die Person infrage kommen, bei der man die gestohlenen Gegenstände finden würde. Es war perfekt geplant. Viele Monate hatte er an diesem Schachzug gesessen, um nichts dem Zufall zu überlassen. Über 20 Jahre hatte er auf diesen einen Tag gewartet, während ihm das Schicksal die Karten in die Hände gespielt hatte. Es hätte nicht besser laufen können. Er hatte gewusst, sie würde kommen. Sie hatte ihn belogen und betrogen und war in einer Nacht- und Nebelaktion von heute auf morgen verschwunden gewesen. Dafür würde sie jetzt die Rechnung zahlen, denn sie wusste bis heute nicht, dass er ihr streng gehütetes Geheimnis kannte.

Click the image to open in full size.

Auch der andere Mann war frühzeitig aufgestanden. Nach einer relativ ruhigen Nacht war er ausgeruht und bereit, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Vorgestern war er bei Silvio gewesen, einem alten Freund aus früheren Zeiten, der mit ihm diesen Plan ausgeklügelt hatte. Was er jedoch nach seiner Rückkehr erfahren musste, hatte ihm nicht gefallen. Lange hatte er darüber nachgedacht und gegrübelt, ob es einen anderen Weg geben würde. Aber er hatte keinen gesehen. Kopfzerbrechen bereitete ihm nach wie vor die Person, die ebenfalls in Monte Vista war. Was hatte er vor und vor allem, was wollte er hier? Es musste irgendetwas mit dem Tod Gaglianos zu tun haben, der einst für ihn gearbeitet hatte. Dass er später zu ihm übergelaufen war, das hatte er ihm nie verzeihen können. Aber warum sollte er sich darüber Gedanken machen? Tote können schließlich nicht mehr reden. Dennoch ließ es ihm keine Ruhe und so telefonierte er noch einmal mit Silvio. Vielleicht hatte er etwas Informatives in Erfahrung bringen können.

Click the image to open in full size.

Auch Kyle war schon seit einiger Zeit auf den Beinen. Gegen 3 Uhr in der Nacht hatte er einen Besorgnis erregenden Anruf aus Bridgeport erhalten. Das dortige Polizeirevier hatte einen anonymen Hinweis bekommen, dass sich ein Teil der gestohlenen Exponate des Kunstraubes aus Bridgeport in Monte Vista befinden solle. Einige der Drahtzieher würden sich schon seit Tagen Vorort aufhalten. Einer der damaligen Räuber sei erst kürzlich ermordet worden. Es handle sich um Enrico Mastroianni alias Mario Gagliano! Sofort war Kyle hellhörig geworden. Hatte Trish diesen Namen nicht erwähnt?

Click the image to open in full size.

Gleich um 7 Uhr war er zum Polizeirevier Monte Vistas gefahren, um sich mit den dortigen Kollegen auszutauschen. Wie er erfahren hatte, würden sich die Gegenstände in der „Halle der Heiligen Armeen“ in einer der Geheimkammern befinden. Sie hatten Hinweise erhalten, dass die Exponate gegen Abend an einen anderen Ort gebracht werden sollten. Kyle hatte mit seinem italienischen Kollegen die weitere Vorgehensweise besprochen. Vor 18 Uhr, so waren sich alle einig gewesen, würde es wohl zu keiner Übernahme kommen. Man würde wohl eher die Dämmerung abwarten, so dass sie sich bis gegen Abend in Geduld üben mussten. Wer allerdings hinter dem anonymen Hinweis steckte, das hatte ihm keiner sagen können. Kyle vermutete jedoch Carlo Vincenti dahinter.


Es war ihm jedoch nicht bewusst gewesen, in welches Wespennest er stoßen sollte und welche Lawine er damit lostreten würde. Nein, nicht im Traum wäre er auf eine solche Verbindung gekommen, kannte er doch auch die Zusammenhänge nicht und so sollte das Schicksal einige Stunden später seinen Lauf nehmen…



Von alledem ahnte Trish nichts, als sie sich gegen halb zehn auf dem Weg zu Kyle befand. Sie war recht früh dran gewesen, so dass sie sich entschlossen hatte, ihn im Hotel abzuholen. Vielleicht war er schon fertig und dann konnten sie gemeinsam zur Ausstellung fahren. Sie hatte alleine gefrühstückt, da Carlo und Romina nicht im Haus gewesen waren, als sie herunter gekommen war. Auch als sie am Abend zuvor von Kyle zurückgekommen war, hatte sie niemanden im Haus gesehen. Schnell hatte sie sich nach dem Frühstück fertig gemacht und stand schon eine Stunde später vor Kyle’s Suite. Entschlossen klopfte sie an die Tür und hörte kurz darauf Schritte. Kyle öffnete die Tür und schaute sie überrascht und verdutzt zugleich an.

Click the image to open in full size.

Noch ehe er etwas sagen konnte, zog sie ihn an sich und küsste ihm verlangend. Als sie nach schier endlosen Minuten wieder von ihm abließ, atmete sie schwer.

Click the image to open in full size.

Kokett zwinkerte sie ihm zu: „Du hast mir gefehlt, ich habe es einfach nicht mehr ausgehalten ohne Dich.“

Lächelnd antwortete er, indem er ihr Gesicht mit beiden Händen umfasste: „Du mir auch, Trish. Das ist war eine zauberhafte Begrüßung am Morgen.“

Click the image to open in full size.

Daraufhin folgte erneut ein langer Kuss. Er trat einen Schritt zurück und betrachtete sie anerkennend von Kopf bis Fuß. Einen kleinen Pfiff ausstoßend, sagte er: „Wow. Du siehst atemberaubend aus, mein Schatz. Ist Dir eigentlich bewusst, was Dein Anblick bei einem Mann auslöst?“ Er zog sie an sich und umfasste ihre Schultern, während sie ihre Arme um seinen Nacken legte und ihn verführerisch anlächelte.

Click the image to open in full size.

Mit belegter Stimme fragte sie: „Nein, was denn, Kyle, sagst Du‘ s mir?“

„Oh man“, meinte er seufzend, „das würde ich Dir jetzt nur zu gerne demonstrieren. Aber leider habe ich keine Zeit, ich muss noch zwei Anrufe tätigen.“

Etwas enttäuscht löste sie sich von ihm und fragte mit kokettem Blick. „Heißt das, wir fahren nicht zu der Ausstellung?“

„Doch, mein Schatz. Aber Du musst alleine vorgehen, ich komme nach.“

„Und wann?“ Man merkte ihr die Ungeduld an.

„Hm, ich denke, ich werde nicht länger als eine, höchstens aber eineinhalb Stunden brauchen.“

Click the image to open in full size.

„Na gut“, seufzte sie, „dann mache ich mich schon mal auf den Weg. Aber warte nicht zu lange, vielleicht läuft mir ja ein süßer Italiener über den Weg…“, zwinkerte sie ihn an.

Click the image to open in full size.

Kyle zog eine Augenbraue nach oben und meinte entrüstet: „Untersteh‘ Dich. Aber gut zu wissen, dass ich schon so schnell bei Dir vergessen bin. Und falls Dir diese Typen wieder über den Weg laufen sollten… Ich breche ihnen sämtliche Knochen, sollten sie Dich anrühren.“

„Das mag ich an Dir, Kyle. Es gibt mir das Gefühl, wichtig für Dich zu sein.“


Click the image to open in full size.

Unter halb geschlossenen Lidern sah er sie an und raunte: „Ja, das bist Du auch, Trish. Du bist mir sehr wichtig und zudem eine fabelhafte und bezaubernde Frau…“ Er hielt inne und schluckte. „Was ich Dir damit sagen will ist, dass ich Dich …“

Click the image to open in full size.

Das Klingeln seines Handys unterbrach seine Worte. Mist, nicht schon wieder, dachte er mißmutig. Schnell zog er es aus seiner Hosentasche und wandte Trish den Rücken zu: „Ja? Okay… warte mal einen kleinen Moment…“

Click the image to open in full size.

Er legte das Handy auf den Sekretär und sagte bedauernd: „Bitte entschuldige Trish, aber das ist ein wichtiger Anruf. Wir sehen uns nachher.“ Schnell trat er auf sie zu und zog sie nochmals in die Arme, um sich mit einem langen Kuss von ihr zu verabschieden. Seufzend nahm er sein Handy wieder in die Hand, während Trish nachdenklich zur Tür hinausging.

Was hatte er ihr sagen wollen, als das Handy geklingelt hatte? Auch, als sie vor zwei Tagen ins Taxi eingestiegen war, hatte er so geheimnisvoll getan. Aber, wenn es denn so wichtig für ihn war, warum hatte er es ihr gestern nicht gesagt, als sie den ganzen Tag zusammen gewesen waren? Irgendwie konnte sie sich auf diese Geheimniskrämerei keinen Reim bilden.



Um die Mittagszeit



„Ja, Sir. Ich werde Ihnen Bescheid geben, sowie ich etwas herausgefunden habe. Ich werde mich mit meinem Stellvertreter in Verbindung setzen, sowie ich die Mail habe. Sir, sollen wir auch die italienischen Behörden informieren?“

Gespannt lauschte Kyle seinem Gesprächspartner, ehe er nickend sagte: „In Ordnung, ich werde das in die Wege leiten. Vielleicht ist es die gesuchte Person. Aber Sir, erlauben Sie mir bitte eine Frage. Ist uns die Quelle bekannt? Vielleicht einer unserer früheren Informanten?“

Eine kurze Pause entstand, während Kyle das Mail-Programm auf seinem PC aufrief.

Click the image to open in full size.

Neugierig sah er auf den Bildschirm und sagte schließlich: „Okay, das habe ich mir fast gedacht. Also, der Beschreibung nach könnte es passen. Es stellt sich mir nur die Frage, ob ich ohne die örtlichen Behörden dort Zutritt bekomme. Also, ich würde sagen, ich setze mich gleich mit dem Polizeirevier in Verbindung. Ich verstehe nur nicht ganz, warum ausgerechnet jetzt, zu diesem Zeitpunkt? Wer könnte denn Interesse daran gehabt haben, dass die Polizeibehörde Bridgeports davon erfährt und der Fall eventuell neu aufgerollt wird? Dieser Kunstdiebstahl liegt doch schon etliche Jahre zurück und soweit ich weiß, gab es damals Geständnisse.“

Erneut entstand eine Pause, während Kyle neugierig den Erläuterungen des Polizeichefs aus Bridgeport lauschte. „Verstehe“, meinte er schließlich, „die eigentlichen Drahtzieher wurden also nie gefasst. Sie können sich auf mich verlassen, Sir. Ich werde der Sache nachgehen.“

Er wechselte noch einige Worte mit seinem Gesprächspartner, ehe das Telefonat beendet wurde.


Click the image to open in full size.

Die Informationen, die er erhalten hatte, waren besorgniserregend. Er konnte sich noch dunkel an den Kunstdiebstahl vor etlichen Jahren während einer Vernissage in Bridgeport erinnern. Etliche Exponate, Ikonen und Gemälde waren dem Städtischen Museum aus diesem Anlass von einigen Ländern zur Verfügung gestellt worden. Einiges davon aus der Eremitage in St. Petersburg, sowie das Guggenheim-Museum in New York und der Louvre in Paris. In der letzten Ausstellungsnacht waren Gemälde und Kunstobjekte im Wert von mehreren Millionen Dollar gestohlen worden. Zwei der Täter hatte man zwar einige Tage später fassen können, aber die Drahtzieher, die hinter diesem Kunstraub gesteckt hatten, waren bis heute auf freiem Fuß. Doch nun hatte die Polizei Bridgeports einen anonymen Hinweis erhalten, dass sich ein Teil der Beute in der Gruft der „Halle der Heiligen Armeen“ befinden würde. Diese war jedoch nur durch einen Geheimgang erreichbar und ohne Lageplan war es kaum möglich, dort hinein zu gelangen. Auch war ihnen mitgeteilt worden, dass zwei der Hintermänner sich seit einigen Tagen Vorort aufhalten würden. Eine Täterbeschreibung hatte Kyle vor sich liegen. Eine Frau. War sie etwa jene Frau, von der sich Trish seit ihrer Ankunft in Monte Vista verfolgt fühlte? Er selbst hatte die Unbekannte nur noch von hinten sehen können, als sie davon gerannt war. Aber wer war die zweite Person? Und warum wurde Vincenti nicht benannt? Hatte er doch nichts mit diesem Raub zu tun? Aber wer steckte dann dahinter?

Nachdenklich nahm er sein Handy in die Hand und drückte die Schnellruftaste. Schon nach kurzer Zeit hatte er den gewünschten Gesprächspartner an der Strippe. „Hallo Ethan. Tut mir Leid, dass ich Dich so früh störe. Aber der Chef hat mir gesagt, Du hättest Nachtdienst und wärst im Revier. Kannst Du mir einen Gefallen tun? Könntest Du bitte überprüfen, wo sich DeMarco derzeit befindet? Ich vermute, dass er hier in Monte Vista ist. Erkundige Dich mal bei den Fluggesellschaften, ob es eine Buchung auf seinen Namen gegeben hatte. So ungefähr vor einer Woche oder auch etwas früher. Später, glaube ich eher nicht. Außerdem müsste ich dringend wissen, wo sich Craig Colville momentan aufhält. Gib‘ mir bitte sofort Bescheid, wenn Du etwas herausgefunden hast. Ich danke Dir. Mir geht es soweit ganz gut. Übermorgen fliege ich zurück.“

Sie wechselten noch einige Worte, ehe Kyle sich mit den Worten verabschiedete: „Also, dann bis bald, Ethan. Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.“

Click the image to open in full size.



Unterdessen



Audrey sah schnell noch einmal ihre To-Do-Liste durch. Nein, sie schien an alles gedacht zu haben. Den Schlüssel zur Kammer, ihren Rucksack, Taschenlampe, Sonnenbrille und Autoschlüssel hatte sie griffbereit auf dem Tisch deponiert. Ihre Kleidung würde sie Vorort finden, so hatte man sie wissen lassen. Sie war reichlich nervös und versuchte sich einzureden, dass gar nichts passieren konnte. Carlo wusste nichts von ihrem Plan und auch das Versteck kannte er nicht. Sie schien wirklich an alles gedacht zu haben. Nur ein einziges Mal war ihr der Gedanke gekommen, dass eventuell… Aber nein, woher hätte er das wissen sollen? Sie hatten keinen Kontakt, das hatten ihre Recherchen ergeben. Nachdem sie sich damals abgesetzt hatte, war sie peinlichst darauf bedacht gewesen, ihre Spuren so zu verwischen, dass niemand sie je finden würde. Von hier drohte also keine Gefahr. Es stellte sich ihr mehr die Frage, ob sie ihrem Informanten trauen konnte, jetzt wo Mario tot war. Wer hatte ihn ermordet? Ihr Auftrag hatte gelautet, ihm unbemerkt ein Wahrheitsserum zu verabreichen und ihn auszuhorchen. Doch dazu war es nicht mehr gekommen, da er in ihrem Beisein plötzlich zusammengebrochen war. Sie hatte die rote Stelle an seinem Arm sofort bemerkt und ihn danach gefragt. Er hatte sie nur entsetzt angestarrt, als wäre ihm in diesem Moment etwas Wichtiges eingefallen. Aber er hatte es ihr nicht mehr sagen können. Den kräftigen Mann im Hintergrund hatten sie beide wahrgenommen. So, wie er sich verhalten hatte, war sich Audrey relativ sicher, dass sie beobachtet worden waren. Allerdings hatte er sich auch sehr auffällig verhalten. Einem Blinden wäre aufgefallen, dass er sie observierte.

Nur Trish hatte nicht in dieses Bild gepasst. Warum war sie an jenem Morgen dort gewesen? Zufall? Sie hatte gelernt, dass es in diesem Metier keine Zufälle gab. Es musste also einen anderen Grund haben. Doch welchen? Wer hatte Interesse daran gehabt, dass sie sich sehen sollten? Carlo konnte es nicht gewesen sein, da es nicht in seinem Interesse lag.
Da war sie sich absolut sicher.

Click the image to open in full size.


gleich geht es weiter...



Mit Zitat antworten
Folgende 10 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (14.12.2014), Anni1990 (07.12.2014), Ephy (08.12.2014), heffalumb (11.12.2014), Lukinya (19.07.2016), Minchen (19.12.2014), Sahra222 (13.01.2015), Simgurke (20.12.2014), Simsi68 (09.12.2014), SimSorael (09.04.2015)
  #302 (permalink)  
Alt 07.12.2014, 01:07
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 51 Die Ruhe vor dem Sturm - Teil 2 -


so weiter geht's
...



Bitte den Post davor beachten!




Die Ruhe vor dem Sturm - Teil 2 -



Es war gegen Mittag, als Audrey ihre Pension verließ, um sich auf den Weg zu der „Halle der verlorenen Armeen“ zu begeben. Die Ausstellung fand jährlich in Italien statt, mit ständigen Rotationen. In diesem Jahr war Florenz der Ausrichter, der die Ausstellung an Monte Vista vergeben hatte. Nur aufgrund dieses Ereignisses, war die Gruft für Besucher zugänglich. Audrey schätzte, dass sie nicht lange brauchen würde, um die Gegenstände in Sicherheit zu bringen. Wie war er nur auf die Idee gekommen, das alles hier zu verstecken? Ich wette, davon weiß keiner etwas und hätte ich die Nachricht nicht erhalten, dann wüsste ich es auch nicht. Diesmal hast Du einen gewaltigen Fehler gemacht, der Dir das Genick brechen wird.


Click the image to open in full size.

Auf der Fahrt schwirrten Audrey hunderte Gedanken im Kopf herum, während sie sich innerlich eine Närrin schaltete. Wie hatte sie nur so dumm sein können, Trish und den jungen Mann zu belauschen? Sie hatte am gestrigen Morgen wieder einmal vor der Vincenti-Villa gestanden. Als Trish mit einem Taxi das Haus verlassen hatte, war sie ihr mit ihrem Wagen unauffällig gefolgt. Vielleicht hatte sie die leise Hoffnung gehabt, sie alleine anzutreffen und eventuell mit ihr sprechen zu können. So wie sie sich selbst in den letzten Tagen verhalten hatte, musste Trish längst ahnen, wer sie war. Aber 12 Jahre waren eine lange Zeit und sie hatte immer eine Perücke getragen, wenn sie sich mit ihr und Maureen getroffen hatte.

Audrey hatte es stets bedauert, dass sie ihr nie offen gegenüber hatte treten können. Sie hatte diese Heimlichkeiten gehasst und dennoch waren sie notwendig gewesen. Noch immer hallten ihr Erics Drohungen im Gedächtnis. Nein, er hätte sie sofort in die Tat umgesetzt und dann wäre ihr nicht einmal mehr die heimlichen Treffen geblieben. Warum konnte sie sie nicht einfach in Ruhe lassen? Hatte es sie denn die ganzen Jahre gekümmert? Sicher, sie hatte nicht ahnen können, dass sie ebenfalls an der Hochzeit teilnehmen würde und schon gar nicht, dass sie offensichtlich mit Henry und Caroline’s Sohn zusammen war. Sie hatte die beiden seit Jahren nicht mehr gesehen. Aber all das hatte die alten Wunden aufbrechen lassen. Ihren damaligen Entschluss, den sie im Nachhinein gesehen so bitter bereut hatte und den sie nicht mehr rückgängig machen konnte.


Click the image to open in full size.

Sie seufzte auf. Wie sollte es jetzt weitergehen? Wenn sie ihren Auftrag erledigt hatte, dann würde sie schon morgen Vormittag zurück nach London fliegen und Trish möglicherweise nie mehr wiedersehen. Wollte sie das denn? Was sollte sie nur tun? Sich ihr zu erkennen geben und sie erneut belügen? Nein, sie musste sich diesen Wunsch aus dem Kopf schlagen. Es ging nicht, sie würde es nicht schaffen, ohne sich möglicherweise zu verraten. Vielleicht sollte sie es dabei belassen. Trish schien glücklich zu sein und sollte ihr das nicht mehr am Herzen liegen, als ihre eigenen Wünsche?

Click the image to open in full size.


Der Parkplatz war leer, wie sie schon von weitem erkennen konnte. Das lag wohl auch an den Umständen, dass es bereits um die Mittagszeit war und die Sonne gnadenlos vom Himmel stach. Gewöhnlich saßen die Menschen um diese Zeit beim Essen oder waren am Strand. Die Sommerferien hatten vor drei Wochen begonnen und viele Kinder hielten sich um diese Uhrzeit am Meer auf. Die meisten Besucher fand man am Vormittag und am Nachmittag im Museum. Spätestens ab 15 Uhr würde es hier voller werden.

Click the image to open in full size.

Müde schloss sie die Augen, nachdem sie ihren Wagen auf dem Parkplatz manövriert hatte und ausgestiegen war. Ihr Herz zog sich schmerzlich zusammen, nachdem ihr bewusst wurde, dass sich ihre und Carlo’s Wege ab morgen für immer trennen würden. Der Gedanke tat weh, ob sie es wollte oder nicht. All die Jahre hatte sie geglaubt, über ihn hinweg zu sein. Ein Trugschluss, wie sie mittlerweile erkannt hatte. Hörte das denn nie auf? Einerseits die Sehnsucht nach ihm, die sie schier zerfraß und andererseits der Hass, der sie seit Jahren antrieb. Wie konnte man einen Menschen lieben und hassen zugleich? Sie hatte darauf nie eine Antwort gefunden.

Energisch schüttelte sie den Kopf und sagte leise: „Nein, es ist vorbei, ein für alle Mal. Wir werden uns nicht mehr wiedersehen. Nur noch dieser Auftrag und dann bin ich weg. Für immer, Carlo.“

Click the image to open in full size.

Als sie vor über einer Woche in Monte Vista angekommen war, hatte sie geglaubt, sie könne der Begegnung mit ihm teilnahmslos Stand halten. Sie hatte sich nichts anmerken lassen wollen, wollte ihm kühl gegenüber treten. Er hatte nicht sehen sollen, wie es in ihrem Inneren aussah. Doch nach seinen Küssen waren alle ihre guten Vorsätze dahin gewesen. Ein klein wenig hatte sie die Hoffnung gehabt, sie könnten sich wieder versöhnen, die Vergangenheit endlich ruhen lassen. Vielleicht sogar einen Neuanfang wagen. Aber diese Hoffnung war schnell zunichte gemacht worden, nachdem wie er sie behandelt und als sie ihn zusammen mit diesem jungen Ding gesehen hatte. Nein, es würde wohl nie eine gemeinsame Zukunft für sie geben. Sie hatte ihre Chance gehabt und sie hätte nur ja sagen müssen… wäre jener Tag in seinem Büro nicht gewesen, der ihre Hoffnungen zunichte und alles in ihr zerstört hatte.

Sie hatte ihm das damals nicht verzeihen können. Damals nicht, aber wie sah es heute aus? Heute, nach mehr als 20 Jahren? Wie dachte sie heute darüber? Doch Carlo wollte sie nicht, das hatte er ihr bei der Hochzeit nur allzu deutlich gezeigt. Nein, sie durfte sich nicht von ihren Gefühlen leiten lassen. Heute musste damit endgültig Schluss sein!

Click the image to open in full size.

Entschlossen machte sie sich auf den Weg zur Halle. Ihren Rucksack würde sie später holen, wenn alles verpackt war. Zuerst musste sie nach unten gehen und den Schlüssel an sich nehmen, den man für sie bereit gelegt hatte. Danach konnte sie durch die Geheimtüren. In einem der Zimmer würde sie auch ihre Kleider vorfinden. Wie abgesprochen sollte sie gegen 18 Uhr nach oben kommen, ihre Tasche im Auto verstauen und zum Übergabeort fahren. Sie atmete noch einmal tief durch, ehe sie sich zur Treppe begab…

Click the image to open in full size.



Währenddessen


Es waren mittlerweile zwei Stunden vergangen, doch von Kyle war immer noch nichts zu sehen. Trish seufzte und nahm ihre Kamera in die Hand, um noch ein paar Bilder zu schießen. Es war ein schöner Sommertag und vom Meer wehte eine leichte Brise, die sanft um ihre Arme strich. Nachdem weitere 10 Minuten vergangen waren und Kyle noch immer nicht da war, zückte sie ihr Handy, um ihn anzurufen.

Click the image to open in full size.

Es dauerte eine Weile, bis sie die vertraute Stimme am anderen Ende vernahm. „Hallo Schatz, ich hätte mich gleich bei Dir gemeldet. Bei mir wird es doch etwas später. Ich habe eine wichtige Mail erhalten, die ich erst noch abarbeiten muss. Ich denke, in einer Stunde werde ich da sein.“

Click the image to open in full size.

Etwas enttäuscht fragte sie: „Was kann denn so wichtig sein, dass Du zu unserer Verabredung zu spät kommen wirst? Na ja, dann werde ich mir mal die Grabkammern ansehen. Gib mir kurz Bescheid, wenn Du losfährst. Ja?“ Sie zögerte kurz, als sie fast schon ängstlich fragte: „Ich muss mir doch keine Sorgen machen, oder? Bitte Kyle, pass‘ auf Dich auf.“

„Nein, das muss Du nicht. Aber wir haben einen wichtigen Hinweis erhalten, der eventuell mit dieser Frau zu tun hat, die Dich ständig verfolgt.“

„Was habt Ihr denn herausgefunden?“

„Tut mir Leid Trish. Aber das ist Bestandteil einer polizeilichen Ermittlung, über die ich Dir nichts sagen darf. Aber falls sie wieder auftauchen sollte, halte Dich bitte zurück und geh‘ ihr aus dem Weg. Trish, bitte. Mach‘ nichts Unüberlegtes. Versprich‘ mir das.“

„Ja, ist gut. Bis später dann.“


Click the image to open in full size.

Doch Trish’s Neugierde war geweckt. Was hatte er erfahren und warum sollte sie der Frau aus dem Weg gehen? War sie etwa auch hier? Sie wollte gerade zum Eingang gehen, als sie dort eine Person wahrnahm… diesmal nicht schwarz gekleidet und wahrscheinlich trug sie auch eine Perücke, aber sie war es eindeutig. Also doch. Was willst Du nur von mir? Warum verfolgst Du mich?

Click the image to open in full size.

Kyle’s dringende Bitte in den Wind schlagend, lief sie der Frau hinterher. Diese verweilte kurz vor dem Eingang und rieb sich ihren Nacken. Eine kleine Geste, die Trish jedoch zurückweichen ließ. Überrascht starrte sie die Frau an, die mit dem Rücken zu ihr stand. Das kann doch nicht sein. Warum würde sie ausgerechnet hierher kommen, aus welchem Grund? Plötzlich fiel es ihr wie Schuppen von den Augen. Das Foto in Carlo’s Büro. Sie ist es wirklich. Deshalb ist sie mir so bekannt vorgekommen. Aber warum diese Heimlichkeiten? Vielleicht wegen Dad? Warum hatte Daddy sie aus dem Haus geworfen und warum durften wir uns nur heimlich treffen? Was ist damals passiert, warum bist Du nie wieder gekommen? Ich muss mir endlich Gewissheit verschaffen, muss wissen, warum sie hier ist und mich verfolgt. Vorsichtig schlich sie ihr hinterher, immer darauf bedacht, nicht entdeckt zu werden.

Click the image to open in full size.

Die Frau begab sich zum Eingang, während Trish ihr in wenigen Metern Abstand folgte. Als die Unbekannte die Treppe hinunter stieg, verharrte Trish noch eine Weile in der Halle.

Click the image to open in full size.

Im Inneren war es sehr kühl, so dass sie leicht fröstelte. Als die Frau unten angekommen war, stieg Trish ebenfalls die Treppe hinunter.


Click the image to open in full size.

Als sie jedoch unten war, schien die Unbekannte plötzlich verschwunden zu sein. Ratlos blickte sich Trish um. Gab es hier irgendwelche Geheimtüren, durch die sie hindurch gegangen sein könnte?

Click the image to open in full size.

Trish tastete alle Wände und Mauern ab, suchte nach Nischen, in den sich Öffnungs-Mechanismen befinden könnten, doch sie konnte nichts Außergewöhnliches entdecken. Als sie ein Rascheln hörte, erschrak sie. Neugierig sah sie in die Richtung, aus der sie das Geräusch wahrgenommen hatte.

Click the image to open in full size.

Entsetzt weiteten sich ihre Augen, als sie einen großen Käfer die Wand entlang krabbeln sah. Noch einmal sah sich in dem kleinen Raum um und nahm den Flyer in die Hand, den sie am Eingang mitgenommen hatte. Viel Neues enthielt er nicht, außer das, was sie bereits an der Eingangstür gelesen hatte. Also, den hätte ich mir sparen können. Von Geheimtüren steht hier gar nichts und auch nicht, wie man durch diese Tür kommt, dachte sie leicht grimmig.

Click the image to open in full size.

Durch diese Tür konnte die Unbekannte nicht gegangen sein, da diese mit einer Kette verschlossen war. Trotz Abtasten der Wände kam Trish nicht durch diese Tür und ein Schlüssel ließ sich auch nicht finden. Als sich nun auch noch eine große Spinne vor ihren Augen abseilte, die sie erschrocken fixierte, hatte sie genug und beschloss, wieder nach oben zu gehen.

Click the image to open in full size.

Ein Blick auf die Uhr verriet ihr, dass sie fast zwei Stunden da unten verbracht hatte. Mittlerweile war es ihr etwas kühl geworden und sie ging nach draußen, um sich in der warmen Nachmittagssonne aufzuwärmen. Sie konnte nicht verstehen, wo die Frau hin gegangen war. Entschlossen ging sie noch einmal hinein, um einen Aufseher zu fragen. Nachdem sie sie beschrieben hatte, verneinte dieser jedoch. Wenn sie ihn richtig verstanden hatte, dann hatte in den letzten Stunden seit Beginn seiner Schicht keine Frau das Gebäude betreten, außer Trish selbst und eben diese Unbekannte. Sie bedankte sich und lief nachdenklich wieder nach draußen.

Das Vibrieren ihres Handys kündigte einen Anruf an. Es war Kyle. „Kyle, mein Schatz. Bist Du immer noch im Hotel?“ Und dann berichtete sie ihm, was bislang vorgefallen war.


Click the image to open in full size.

Schärfer, als beabsichtigt, fuhr er sie an: „Habe ich Dich nicht gebeten, ihr nicht zu folgen? Mach‘ doch einmal, was man Dir sagt.“

Sie hörte die Besorgnis aus seiner Stimme heraus und entschuldigte sich leicht zerknirscht: „Tut mir Leid, Kyle. Aber ich konnte nicht anders.“

Etwas milder gestimmt, fragte er: „Und Du bist Dir sicher, dass sie nicht unbemerkt das Gebäude verlassen hat?“


„Ja“, nickte sie. „Der Aufseher sagte, er hätte niemanden gesehen. Also entweder, sie ist noch da unten oder aber dort befindet sich wirklich ein Geheimgang, den ich nicht entdeckt habe.“


„Bleib‘, wo Du bist, Trish. Geh‘ nicht noch einmal runter. Ich bin in 10 Minuten da.“


Schnell hatte er das Gespräch beendet und war noch einmal zu seinem Laptop gegangen, wo er das Gefundene ausdruckte. Wenn es wirklich stimmte, was er gelesen und ihm sein Kollege mitgeteilt hatte, dann drohte Unheil. Seine Sorge um Trish nahm immer mehr zu und er betete inständig, dass sie sich diesmal an seine Anweisungen hielt.


Er fuhr seinen Laptop herunter und steckte die Ausdrucke in seine Hosentasche. Rasch nahm er sein Handy noch einmal in die Hand und tippte eine Nummer ein.

Click the image to open in full size.

Es dauerte nicht lange, als er den Teilnehmer an der Strippe hatte. „In 10 Minuten werde ich an den Hallen sein. Wir sehen uns dort, aber behalten Sie sich bitte bedeckt. Ich weiß nicht, was uns dort erwartet und ob sie bewaffnet ist.“

Hastig rannte er zu seinem Wagen und jagte in halsbrecherischem Tempo davon. In all der Aufregung hatte er seinen heutigen Geburtstag total vergessen...



Kapitel 52 folgt



Mit Zitat antworten
Folgende 10 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (14.12.2014), Anni1990 (07.12.2014), Ephy (08.12.2014), heffalumb (11.12.2014), Lukinya (19.07.2016), Minchen (19.12.2014), Sahra222 (13.01.2015), Simgurke (20.12.2014), Simsi68 (09.12.2014), SimSorael (09.04.2015)
  #303 (permalink)  
Alt 07.12.2014, 10:13
Täglich Vorbeischauer
 

Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 165
Simoleons: 53.904
Abgegebene Danke: 619
Erhielt 184 Danke für 151 Beiträge
Standard

Ein neues Kapitel
Ich muss leider noch eine ganze Menge arbeiten heute. Aber jetzt kann ich mich darauf freuen heute Abend als Belohnung deine Geschichte weiterlesen zu können
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Anni1990 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (07.12.2014), Ephy (08.12.2014)
  #304 (permalink)  
Alt 10.12.2014, 07:47
Benutzerbild von Simsi68
Forenguru
 

Registriert seit: 11.03.2010
Ort: Niederbayern
Beiträge: 3.236
Simoleons: 1.390.885
Abgegebene Danke: 6.629
Erhielt 9.855 Danke für 2.899 Beiträge
Meine Stimmung:
Simsi68 eine Nachricht über ICQ schicken Simsi68 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hallo Marga!

So, gelesen hab ich´s gestern Abend und jetzt will ich noch meinen Senf dazu geben!
Man man man, vor lauter Plätzchen backen - und natürlich sonstiger Arbeit, die immer anfällt - kommt man ja gleich zu gar nicht mehr sonst. Aber jetzt bin ich fertig mit den Plätzchen. Dafür hab ich jetzt Wäscheberge im Keller, die gewaschen werden wollen
, da ich dies die letzten Tage etwas vernachlässigt habe.

Ok, jetzt aber zum Kapitel:

Das war aber diesmal sehr geheimnisvoll Die ganzen Männer, die man nur viertelt bis halb gesehen hat... Aber ich denke mal, dass wir die auch bald zu sehen bekommen.

Aber irgendwie klingt das wirklich alles sehr unheilverkündend
Ich bin gespannt, was da dann passiert! Aber Kyle und Trish darf NICHTS passieren, hörst du!!!


Kyle muss wegen polizeilichen Einsatz sogar Trish versetzen! Das geht ihm sicherlich gegen den Strich; und noch mehr Trish. Man merkt ihr das richtig an.

Audrey...
So so, dann war sie doch nicht nur wegen der Hochzeit in Monte Vista. Sie ist in "krumme Geschäft" verwickelt; ok, das hätte ich jetzt nicht gedacht, aber naja, man muss beinahe schon auf alles gefasst sein


Aber wo ist Audrey hin, wenn es keine Tür gab da unten in der "Heiligen Halle"? Jedenfalls hatte Trish keine Tür gefunden!

Hahaaaa, Trish ekelt es also vor großen Käfern - und Spinnen Kann ich verstehen! Da habe ich mit ihr was gemeinsam

Kyle macht sich sichtlich Sorgen um Trish. Und sicher nicht unbegründet!

Oh, und bei all dem Durcheinander hat er selbst noch seinen Geburtstag vergessen. Soll vorkommen, ist mir auch schon passiert

Jetzt bin ich aber brennend gespannt, wie es weiter geht, was dann passiert! Aber wie gesagt: hoffentlich passiert Kyle und Trish nichts!!!
Mein, den beiden DARF nichts passieren!!!

Das war wieder ein tolles und langes Kapitel --> Text sowie Bilder
Danke dafür,
Marga!

Gruß Astrid
__________________

Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Simsi68 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (10.12.2014)
  #305 (permalink)  
Alt 14.12.2014, 18:40
Benutzerbild von Ephy
Forenguru
 

Registriert seit: 14.09.2010
Ort: Köln
Beiträge: 3.587
Simoleons: 2.124.685
Abgegebene Danke: 7.679
Erhielt 17.019 Danke für 3.231 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

So Marga, jetzt hab ich endlich die Zeit gefunden ausführlich zu antworten. Ich weiß ja, wie viel Mühe du dir mit den Bildern und den Texten gibst, da will ich dann auch richtig kommentieren und nicht zwischendurch nur ein paar kleine Worte schreiben… Weil ich mir ja schon Gedanken mache und die meisten auch posten will.

Dein unheilverkündender Satz hatte es wieder in sich… Also wissen wir schon jetzt, dass Trish und Kyle vorerst kein Happy End bevorsteht… Ich hoffe auch nur dass Kyle nichts passiert. Wenn du ihm was antust, verzeihe ich dir das nie! So, jetzt hab ich es gesagt, sei gewarnt.

Scherz beiseite, dieser ganze Höhepunkt, auf den du zugearbeitet hast, ist wirklich spannend geworden. Natürlich die ganzen Männer, die sich erstmal auf den Weg gemacht haben, dann noch Audrey… Die Bilder mit ihr im Auto waren sagenhaft! Ich war da wie gebannt und gefesselt, das hast du toll bearbeitet!

Aber Audrey hätte noch einen Rückzieher machen können. Hätte Carlo nicht dieses dumme Gehabe und Getue abgezogen und sich mal verhalten wie ein anständiger Mensch… Vielleicht hätten sie ja dann doch noch glücklich werden können.

Und dann das hier:

Zitat:
Trish schien glücklich zu sein und sollte ihr das nicht mehr am Herzen liegen, als ihre eigenen Wünsche?
Da bin ich auch im Zwiespalt. Ich sage immer: Man lebt nur einmal, und man sollte das Leben ehrlich leben. Aber wer weiß, was Audrey zu sagen hat? Vielleicht würde es Trish Leben zusammenbrechen lassen? Ob es dann gut oder schlecht wäre… Ich weiß es auch nicht.

Und ehrlich gesagt hab ich Angst, weiter zu lesen. Wenn Kyle was passieren sollte… Und Trish unglücklich werden würde… Ohje, solch eine Welt wäre zu grausam.

Ich frage mich nur, ob es wirklich alles so ein Zufall war mit der Hochzeit und dem Event in Monte Vista. Hat irgendwer das alles auf lange Sicht geplant? Oder jemand seine Chance genutzt, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen? Aber wer ist es? Ich habe noch eine stille Vermutung, aber ich bin mir wegen mangelnder Beweise noch unsicher.

Die Kapitel waren wieder klasse, Marga - einerseits diese wunderbare Romanze zwischen Trish und Kyle, die uns so viel Hoffnung auf mehr macht (eine glückliche Familie in der Sheila auch endlich eine neue Frau an der Seite ihres Vaters sieht!) und dann diese andere, viel dunklere Seite der Geschichte, die uns angst macht das alles verlieren zu können.

Oh Gott, hab erbarmen!

Ich freue mich trotzdem auf mehr und bin gespannt darauf was du dir da so ausgedacht hast. Weiter so!
__________________
Aktuelle Fotostory: Stop, full stop, finish! Kiss?


Andere Stories: 1. Just a Fool | 2. Frankie geht aufs Ganze | 3. Zuckerkuss | 4. Run to you
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Ephy für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (14.12.2014)
  #306 (permalink)  
Alt 20.12.2014, 00:21
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hallo zusammen,

sorry, dass ich jetzt erst zu Euren Kommentare komme, über die ich mich wieder riesig gefreut habe. Danke, dass Ihr immer noch dabei seid und vielen Dank auch für die Danke-Klicks, über die ich mich immer wieder freue. Auch ein Dankeschön an die Stillen Leser, sollte es welche geben. Bevor es mit einem neuen Kapitel weitergeht, erst zu den Kommentaren:


Hallo Carmen!


Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
So ich muss jetzt nochmal Kommentieren bevor ich es vor lauter lesen noch vergessen. Deine Story fesselt mich so sehr, immer wieder sag ich mir "Das Kapitel noch und dann ab ins Bett", aber irgendwie funktioniert das nicht.
Das freut mich, also, dass es Dich fesselt, nicht, dass Du deswegen nicht ins Bett kommst. Mir ist es damals genauso gegangen, als ich mit dem Lesen der Tagebücher begonnen hatte. Nur noch ein Kapitel, dann, man ist das spannend, also noch gleich das nächste und irgendwann waren es dann 4 oder 5 Kapitel.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Boah ich muss direkt Dampf ablassen, Grrr Charly Igitt die geht mal echt nicht. Man was hat die sich gedacht mit diesem Leo Look Kleid, echt gruselig. Nicht weil sie so kleine Brüste hat sondern allgemein, so was ziehen doch nur Prostituierte an. (Ich hoffe ich trete hier jetzt niemandem auf den Schwanz, aber das ist meine Meinung. Wer es mag bitte, aber für mich ist Leo Look ein totales NöGo, es sei denn wir haben Karneval.
Also, mein Fall ist es auch nicht. Aber bitte, wer es mag. Du hast aber Recht, bei Charly wirkt es mehr als billig.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Argh Kyle ist schnuckelig, aber ein blöder Trottel Wieso packt er sich Trish nicht einfach und knutscht sie zu Tode. Ok nicht direkt zu Tode, aber zumindest Ohnmächtig. Sie sehen so verdammt süß zusammen aus.
Lass' Dich überraschen. Ich sag' dazu jetzt nichts, da ich nicht weiß, bei welchen Kapi Du gerade bist.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Oh je Julie auf was lässt du dich da nur ein... ich würd am liebsten zu ihr stürmen und ihr alles böse von Carlo und seinem Neffen das du geschrieben hast unter die Nase halten. Ich hoffe sehr das ihr niemals was passiert und das... (hahaha hab den Namen von Carlos Neffen vergessen) er ihr niemals nicht auch nur ein Haar krümmt.
Er heißt Fabio und er liebt Julie viel zu sehr, als das er zulassen würde, dass ihr irgendetwas passieren könnte. Aber für ihn ist es auch nicht einfach. Hier Julie und da die Loyalität zu seinem Onkel. Schwierige Situation.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Anna, die liebe süße Anna. Ich freu mich so sehr für sie. Ich hoffe ich lese noch mehr von ihr.
Jason und Anna werden immer wieder mal vorkommen, das kann ich schon einmal verraten.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Joah also ich glaub das war es auch schon... lass mal überlegen.Ach ne stopp, hatte Carlo etwa was mit Trishs Tante? Hab ich das jetzt richtig verstanden? Und stand er auf Trishs Mum? Bin da nu etwas verwirrt weil bei mir wieder mal nicht alle Bilder aufgebaut haben und ich somit nur den Text zur Verfügung hatte.
Das tut mir Leid mit den Bildern. Geht es jetzt wieder? Aber bei mir dauern die auch immer etwas, bis sie aufgehen. Ich weiß nicht, ob das an der Größe liegt. Aber ich habe nichts verändert, ist immer noch die gleiche Größe. Was soll ich Dir denn jetzt zu Trish's Tante und ihrer Mum schreiben? Du denkst also, er hatte eine Affäre mit Audrey, wenn sie wirklich Trihs' s Tante ist und Maureen, Eric's Frau? Hm, vielleicht ist Trish's Dad deshalb nicht so gut auf Carlo zu sprechen. Könnte durchaus sein. Aber warum ist dann Kyle's Vater ebenfalls auf Carlo sauer? Haha, Carlo, der Handdampf in allen Betten. Na ja, die Sekretärin, die Haushälterin, der Kater lässt das Mausen nicht.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Wieder schöne Bilder (zumindest die die ich sehen konnte) toll geschrieben, so das ich gefesselt bin und gar nicht aufhören kann zu lesen, weil ich immer direkt wissen will wie es weiter geht. Und ja ich bin einfach begeistert.
Mich freut es sehr, dass es Dir gefällt und ich freue mich auch über jeden Kommentar, egal zu welchem Kapitel.
Zitat:
Zitat von dakota Beitrag anzeigen
Ich bin übrigens bei Kapitel 34.
Na, dann hast Du es ja bald geschafft.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, die netten Worte und die Gedanken, die Du Dir gemacht hast, liebe Carmen.


Hallo Anni!


Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Ein neues Kapitel Ich muss leider noch eine ganze Menge arbeiten heute. Aber jetzt kann ich mich darauf freuen heute Abend als Belohnung deine Geschichte weiterlesen zu können
Ach, war das ein nettes Kompliment. Vielen Dank dafür, liebe Anni. Aber Du hast ja jetzt auch bald Ferien.


Hallo Astrid!


Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Hallo Marga! Man man man, vor lauter Plätzchen backen - und natürlich sonstiger Arbeit, die immer anfällt - kommt man ja gleich zu gar nicht mehr sonst. Aber jetzt bin ich fertig mit den Plätzchen. Dafür hab ich jetzt Wäscheberge im Keller, die gewaschen werden wollen , da ich dies die letzten Tage etwas vernachlässigt habe.
Ja ja, immer diese leidige Hausarbeit, ne. Die Wäsche wäscht sich leider nicht von selbst, ebenso wie sich die Plätzchen auch nicht von selbst backen. Ich hatte auch nicht viel Zeit in den letzen Tagen und ab Montag wird es dann etwas stressig. Montagabend Weihnachtsmarkt mit unserem Fanclub, Dienstag Eishockey, Donnerstag Besuch bei meiner Cousine, Freitag wieder Eishockey, am 29. Dezember 60. Geburtstag, dann kommt ja schon Silvester, am 1.1. Eishockey (genialer Spielplan), am 3. Januar fahr ich wahrscheinlich weg, ja und zwischendurch bin ich noch auf Arbeit, zum Glück ist bei uns der 24. und 31. dienstfrei. Und ab Januar muss ich dann noch einiges erledigen bis zu meinem Urlaub Anfang Februar. Wo bleibt nur die Zeit?
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Das war aber diesmal sehr geheimnisvoll Die ganzen Männer, die man nur viertelt bis halb gesehen hat... Aber ich denke mal, dass wir die auch bald zu sehen bekommen.

Huhu, vielleicht hast Du sie ja auch schon gesehen. Ahaaa, macht Otto nicht immer so?

Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Aber irgendwie klingt das wirklich alles sehr unheilverkündend Ich bin gespannt, was da dann passiert! Aber Kyle und Trish darf NICHTS passieren, hörst du!!!
Och, denkst Du wirklich, ich könnte den Beiden etwas schlimmes antun? Na ja, ich nicht... Schau'n wir mal. Es kann eben nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein, ne.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Kyle muss wegen polizeilichen Einsatz sogar Trish versetzen! Das geht ihm sicherlich gegen den Strich; und noch mehr Trish. Man merkt ihr das richtig an.
Das geht beiden gegen den Strich. Aber Kyle ist Polizist und es gibt Dinge, die haben Vorrang, dann muss das Private eben hintenan stehen.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Audrey... So so, dann war sie doch nicht nur wegen der Hochzeit in Monte Vista. Sie ist in "krumme Geschäft" verwickelt; ok, das hätte ich jetzt nicht gedacht, aber naja, man muss beinahe schon auf alles gefasst sein
Schau'n wir mal, ob Audrey wirklich so ein schlimmer Finger ist. Aber ja, es war nicht nur wegen der Hochzeit. Es ist übrigens interessant, dass Euch diese Kleinigkeit immer noch nicht aufgefallen ist. Ich denke mal, in zwei, drei Kapiteln könnte der Hinweis größer werden.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Aber wo ist Audrey hin, wenn es keine Tür gab da unten in der "Heiligen Halle"? Jedenfalls hatte Trish keine Tür gefunden
Tja, sie hatte einen Schlüssel für irgendeine Kammer. Fragt sich nur, wo die ist. Trish kam ja erst etwas später nach unten, vielleicht ist Audrey vorher schon irgendwo abgebogen. Könnte ja sein und dann kann Trish sie nicht finden.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Hahaaaa, Trish ekelt es also vor großen Käfern - und Spinnen Kann ich verstehen! Da habe ich mit ihr was gemeinsam
Huhu Astrid, ich schließe mich mit an. Nee, das geht gar nicht. Ich habe mal zu meiner Schulzeit die halbe Nacht im Wohnzimmer verbracht, weil in meinem Zimmer eine fett, große Spinne unter die Tür gekrochen kam. Ich zu meinen Eltern rauf, nichts gesagt, bin noch auf Toilette, meine Eltern sind währenddessen zu Bett gegangen. Ich mich wieder ins Wohnzimmer geschlichen und auf dem Sessel verharrt. Irgendwann ist mein Vater aufgewacht und hat mich dort vorgefunden. Unter Schluchzen habe ich ihm davon erzählt. Er ist mit mir runtergegangen und Astrid, Du wirst es nicht glauben: Sie war nicht mehr da!!! Ich habe mich unter die Bettdecke verkrochen, die Decke übers Gesicht gezogen und bin am nächsten Morgen schweißgebadet aufgewacht. Die Decke und die Wände gleich mit meinen Augen abgesucht, das Vieh war nicht zu sehen. Heutezutage finden sie im Staubsauger ein nettes Ende. Sorry, ich kann nicht anders. Ich habe mich schon immer davor geekelt. Ich habe eine Spinnenphobie und das wird sich wohl auch nie ändern. Eine Freundin von mir hatte mal ihren Papierkorb aus dem Dachfenster in den Garten geworfen. Die Spinne saß an der Wand, sie Klopapier genommen und darin eingewickelt und ab damit in den Papierkorb. Aber dann hatte es darin geraschelt und so hatte sie das Dachfenster geöffnet und Papierkorb mit gesamten Inhalt rausgeworfen. Sie war damals auch noch in der Schule und ihr Vater hatte sie überrascht gefagt, was ihr Papierkorb denn im Garten machen würde? Ohh, ich könnte Dir noch so einiges zu diesem Thema erzählen. Nee, also Spinnen, Käfer, alles was kriecht und fleucht... ich bin dann mal weg.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Kyle macht sich sichtlich Sorgen um Trish. Und sicher nicht unbegründet!

Damit könntest Du Recht haben. Immerhin weiß er, wie neugierig sie sein kann. Er hat einfach Angst, dass sie dadurch unvorsichtig wird und ihr etwas zustoßen könnte. Er will nicht noch einmal eine Frau verlieren.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Oh, und bei all dem Durcheinander hat er selbst noch seinen Geburtstag vergessen. Soll vorkommen, ist mir auch schon passiert
Echt? Nee, also meinen Geburstag habe ich jetzt noch nicht vergessen. Aber bei Kyle ist das etwas völlig anderes.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Jetzt bin ich aber brennend gespannt, wie es weiter geht, was dann passiert! Aber wie gesagt: hoffentlich passiert Kyle und Trish nichts!!! Mein, den beiden DARF nichts passieren!!!

Ich sag' ihnen, sie sollen vorsichtig sein. Okay?

Vielen Dank für Deinen Kommentar, die netten Worte und auch die Gedanken, die Du Dir gemacht hast, liebe Astrid.



Hallo Sam!


Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
So Marga, jetzt hab ich endlich die Zeit gefunden ausführlich zu antworten. Ich weiß ja, wie viel Mühe du dir mit den Bildern und den Texten gibst, da will ich dann auch richtig kommentieren und nicht zwischendurch nur ein paar kleine Worte schreiben… Weil ich mir ja schon Gedanken mache und die meisten auch posten will.
Oh, das ist aber süß, ich danke Dir vielmals.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Dein unheilverkündender Satz hatte es wieder in sich… Also wissen wir schon jetzt, dass Trish und Kyle vorerst kein Happy End bevorsteht… Ich hoffe auch nur dass Kyle nichts passiert. Wenn du ihm was antust, verzeihe ich dir das nie! So, jetzt hab ich es gesagt, sei gewarnt.
Hey, ich mache doch gar nicht, das sind immer die anderen. Ich will weder Kyle noch Trish etwas Böses. Aber die anderen... ne. Böse Männer aber auch. Sagen wir es so, wir arbeiten uns langsam an den Prolog heran und... Na ja, Trish trägt ein Hochzeitskleid und... ist Kyle der Glückliche? Tja...
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Scherz beiseite, dieser ganze Höhepunkt, auf den du zugearbeitet hast, ist wirklich spannend geworden. Natürlich die ganzen Männer, die sich erstmal auf den Weg gemacht haben, dann noch Audrey… Die Bilder mit ihr im Auto waren sagenhaft! Ich war da wie gebannt und gefesselt, das hast du toll bearbeitet!
Vielen Dank, es freut mich riesig, dass es Dir gefallen hat und ich hoffe, ich kann die Spannung halten. Warte erst einmal das nächste Kapitel ab.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Aber Audrey hätte noch einen Rückzieher machen können. Hätte Carlo nicht dieses dumme Gehabe und Getue abgezogen und sich mal verhalten wie ein anständiger Mensch… Vielleicht hätten sie ja dann doch noch glücklich werden können.
Beide haben Fehler gemacht. Audrey kann ihm genauso wenig verzeihen, wie er ihr. Tja und es ist wirklich eine Art Hassliebe zwischen den beiden. Wie es dazu gekommen ist, das kommt noch und vielleicht könnt Ihr dann beide verstehen, warum sie so handeln bzw. gehandelt haben.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Da bin ich auch im Zwiespalt. Ich sage immer: Man lebt nur einmal, und man sollte das Leben ehrlich leben. Aber wer weiß, was Audrey zu sagen hat? Vielleicht würde es Trish Leben zusammenbrechen lassen? Ob es dann gut oder schlecht wäre… Ich weiß es auch nicht.
Es ist schwer für Audrey, da sie nicht wissen kann, wie Trish darauf reagieren wird. Allerdings war es falsch, es nicht gesagt zu haben, so oder so.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Und ehrlich gesagt hab ich Angst, weiter zu lesen. Wenn Kyle was passieren sollte… Und Trish unglücklich werden würde… Ohje, solch eine Welt wäre zu grausam.
Steinige mich nicht, wenn Du das nächste Kapitel liest. Wem was passieren wird, wir steuern darauf hin.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Ich frage mich nur, ob es wirklich alles so ein Zufall war mit der Hochzeit und dem Event in Monte Vista. Hat irgendwer das alles auf lange Sicht geplant? Oder jemand seine Chance genutzt, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen? Aber wer ist es? Ich habe noch eine stille Vermutung, aber ich bin mir wegen mangelnder Beweise noch unsicher.
Einer oder meherere? Anscheinend haben noch so Einige Leichen im Keller liegen. Wer hat es auf wen abgesehen, wem ist da jemand auf den Schlips getreten?
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Die Kapitel waren wieder klasse, Marga - einerseits diese wunderbare Romanze zwischen Trish und Kyle, die uns so viel Hoffnung auf mehr macht (eine glückliche Familie in der Sheila auch endlich eine neue Frau an der Seite ihres Vaters sieht!) und dann diese andere, viel dunklere Seite der Geschichte, die uns angst macht das alles verlieren zu können.
Das hast Du sehr schön beschrieben. So ist es auch gedacht. Manchmal kann Glück in Sekundenschnelle zerbrechen.
Zitat:
Zitat von Ephy Beitrag anzeigen
Ich freue mich trotzdem auf mehr und bin gespannt darauf was du dir da so ausgedacht hast. Weiter so!
Ich hoffe, Du denkst auch nach dem nächsten Kapitel so.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, die netten Worte und auch die Gedanken, die Du Dir gemacht hast, liebe Sam.


So, gleich im Anschluß folgt ein neues Kapitel.


LG cheli24 (Marga)



Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Ephy (22.12.2014), Simsi68 (20.12.2014)
  #307 (permalink)  
Alt 20.12.2014, 00:22
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 52 Schockierende Entdeckung - Teil 1 -


Hallo zusammen,

ich wünsche Euch nun viel Spaß beim Lesen des neuen Kapitels, das wieder in zwei Teile gesplittet ist. Über Kommentare jeglicher Art würde ich mich wie immer sehr freuen. Vermutlich wird es noch vor Weihnachten mit einem neuen Kapitel weitergehen.

So, dann wünsche ich Allen ein schönes letztes Adventswochenende. Diejenigen, die Urlaub/Ferien haben schon einmal eine schöne Zeit.

LG cheli24 (Marga)



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~





Die Kommentarbeantwortung befindet sich einen Post davor!




Kapitel 52




Schockierende Entdeckung
- Teil 1 -



Einige Zeit später



Die Sonne schickte sich gerade an, über dem Meer unterzugehen und tauchte den Vorplatz der „Hallen der Heiligen Armeen“ in orangenfarbenes Licht. Trish war erleichtert, als sie Kyle endlich erblickte. Sie warf sich in seine Arme und küsste ihn sehnsüchtig, während er ihren Kuss erwiderte und sie fest umschlungen hielt, so als wolle er sie nie mehr loslassen.

Click the image to open in full size.

Keiner der beiden bemerkte in diesem Moment die beiden Männer, die ihr sicheres Versteck in der Halle verlassen und nun hinter den Säulen Stellung bezogen hatten. Auch hatten sie die Person nicht wahrgenommen, die Trish seit ihrer Ankunft beobachtete. Kyle und Trish lösten sich nur widerwillig voneinander.

„Ich bin so froh, dass es Dir gut geht. Ich hatte mir solche Sorgen gemacht.“

Etwas verwundert fragte sie: „Sorgen gemacht?
Aber warum denn? Was soll mir denn passieren, Kyle?“

„Ich weiß nicht, aber ich habe einfach kein gutes Gefühl bei dieser ganzen Sache. Ist denn unsere Unbekannte mittlerweile wieder aufgetaucht?“

Click the image to open in full size.

„Nein, bis jetzt nicht. Ich habe mich extra vor den Eingängen aufgehalten, so dass sie mir nicht entwischen kann. Kyle, ich verstehe das einfach nicht. Ich habe da unten nur eine Tür gefunden und die war mit einem Schloss versehen und ließ sich nicht öffnen. Was gab es denn eigentlich so wichtiges?“, fragte sie plötzlich unvermittelt.

Kyle zögerte etwas mit der Antwort, was Trish natürlich sofort auffiel.

„Kannst Du oder willst Du nicht darüber sprechen?“ Sie kannte ihn mittlerweile auch schon so gut, so dass ihr gleich aufgefallen war, dass ihm die Frage etwas unangenehm war.


Click the image to open in full size.

So musste er sich auch erst einmal räuspern, ehe er erwiderte: „Trish, es ist etwas kompliziert und hängt wahrscheinlich mit Vincenti zusammen und eventuell auch mit diesem Telefonat, von dem Du mir kürzlich erzählt hast. Erinnerst Du Dich?“

Trish nickte. „Du meinst Gagliano? Aber der ist bekanntlich tot. Was hat er also mit Deinem Anruf zu tun?“


Click the image to open in full size.

Kyle schüttelte bedauernd den Kopf. „Wenn ich das wüsste. Aber wir wissen jetzt, dass Gagliano nicht sein richtiger Name war. Er hieß Enrico Mastrioanni und hatte einmal für Vincenti gearbeitet.“

„Ach, Du meinst, Carlo hat ihn umbringen lassen?“ Spätestens jetzt war Trish’s Journalistenblut geweckt, was Kyle nicht verborgen blieb und ihn leicht beunruhigte.

„Nein“, kam es etwas zögernd aus seinem Mund. „Vermutlich unsere Unbekannte.“

Niemals. Das kann nicht sein.“ Erstaunt und ungläubig zugleich sah Kyle Trish an, die energisch den Kopf geschüttelt und mit ihren Händen wild hin und her gestikuliert hatte. „Du irrst Dich, Kyle. Sie würde das niemals tun.“

Entsetzt riss er die Augen auf: „WAS? Was hast Du da gerade gesagt?“ Doch Trish gab ihm darauf keine Antwort, so dass er neugierig fragte: „Dir ist endlich eingefallen, wer sie ist?“ Trish sah ihn jedoch nur stumm an. „Trish bitte. Wenn Du etwas weißt, dann sag‘ es mir.“ Doch sie senkte nur die Augen, so dass es Kyle noch einmal versuchte: „Wer ist sie, Trish?“

Ihre Antwort kam prompt und sehr bestimmend. „Ich weiß es nicht.“

Kyle seufzte, so würde er bei ihr nicht weiterkommen. Sie wusste etwas, da konnte sie ihm nichts vormachen. Er wusste aber auch, dass es nichts bringen würde, weiter herum zu bohren und so tastete er sich vorsichtig heran.

Click the image to open in full size.

Mittlerweile war die Sonne untergegangen, während die Dämmerung langsam einsetzte. Sie waren so in ihr Gespräch vertieft gewesen, dass sie gar nicht bemerkt hatten, wie schnell die Zeit vergangen war. Kyle wagte einen erneuten Vorstoß. Er musste in Erfahrung bringen, was Trish eventuell herausgefunden hatte. „Trish, ich will Dich garantiert nicht drängen, aber es könnte von Nutzen sein. Wenn Du also weißt, wer die Unbe…“

Abrupt brach er ab, als sich Schritte der Treppe näherten, die ihn aufhorchen ließen. Auch Trish schien diese just in diesem Moment gehört zu haben. Beide drehten sich in die andere Richtung und sahen zur Treppe hoch, von wo sich ihnen eine Gestalt in Nonnentracht näherte.


Click the image to open in full size.

Schnell flüsterte Trish Kyle zu: „Sieh‘ mal, Kyle. Sie kommt gerade von dort oben. Vielleicht weiß sie, ob sich da unten noch jemand befindet.“

Kyle nickte. „Du hast Recht. Ich werde sie mal fragen.“


Als die Nonne das Paar erblickte, blieb sie überrascht stehen. Es schien fast so, als hätte sie um diese Uhrzeit mit niemandem mehr gerechnet. Ihr Zögern hatte man ihr deutlich angemerkt. Irgendetwas lag in der Luft, das spürte Kyle. Als er einen leichten Stoß in der Seite verspürte, den ihm Trish versetzt hatte, ging er auf die Nonne zu. Höflich begrüßte er sie mit den Worten: „Guten Abend, Schwester. Könnte ich Sie vielleicht etwas fragen? Ist Ihnen in der Gruft zufällig eine Frau begegnet, mittleren Alters, schulterlange, dunkle Haare, etwa ihre Statur?“


Click the image to open in full size.

Die Nonne sah ihn verwundert an und entgegnete in leicht schroffem Tonfall: „Nein, ich habe niemanden gesehen. Da unten ist auch keiner mehr. Wenn Sie mich bitte entschuldigen würden.“

Sie ließ Kyle einfach stehen und wollte sich gerade wieder nach oben begeben, als er plötzlich ihre hohe Bleistiftabsätze unter der Robe aufblitzen sah, die so gar nicht zu einer Schwesterntracht passen wollten.


Click the image to open in full size.

Völlig verdutzt schaute er ihr nach. Warum geht sie wieder nach oben, wenn sie doch anscheinend nach unten wollte? Und seit wann tragen Nonnen High Heels und warum diese Sonnenbrille, dachte sich Kyle? Was wird hier eigentlich gespielt? Wenn das nicht unsere Unbekannte ist, dann fress‘ ich drei Besen. Sie muss es sein!

Click the image to open in full size.

Nun doch neugierig geworden, rief er ihr nach: „Schwester, wollen Sie mir nicht antworten oder können Sie nicht? Oder sind Sie etwa gar keine Nonne? Sie wollten doch gerade nach unten. Warum gehen sie jetzt wieder rauf?“

Die Unbekannte kam die Treppe wieder runter und zischte ungehalten: „Ich habe Ihnen deutlich zu verstehen gegeben, dass da unten niemand mehr ist. Und nun lassen Sie mich gefälligst in Ruhe.“

Kyle ließ sich von ihr jedoch nicht aus der Ruhe bringen und fragte: „Warum greifen Sie mich denn jetzt an? Ich wundere mich lediglich, seit wann Nonnen High Heels tragen. Und warum diese Sonnenbrille, Schwester? Es ist doch gar keine Sonne mehr da.“ Er trat nun etwas näher an sie heran und fuhr mit leiser Stimme fort. „Ich denke, wir sollten die Maskerade endlich beenden. Wir wissen beide, dass Sie keine Nonne sind, Mrs. Kilroy.“

Wütend giftete sie ihn an, während Trish erstaunt die Szenerie beobachtete. „Jetzt reicht‘ s aber. Was erlauben Sie sich eigentlich? Wissen Sie, wen sie vor sich haben? Das ist doch wohl die Höhe. Hat man Ihnen keinen Anstand beigebracht? Und nun lassen Sie mich…“


Click the image to open in full size.

Doch Kyle hatte sie schon am Arm gepackt, um ihr die Kopfbedeckung zu entreißen. Trish rief entsetzt: „Bist Du wahnsinnig geworden, Kyle? Das kannst Du doch nicht machen. Sie ist eine Ordensschwester…“

Ehe Kyle sich jedoch versah, kam die vermeintliche Nonne auf ihn zu und verpasste ihm einen heftigen Schlag ins Gesicht. Es war so unvorbereitet gekommen, dass Kyle so schnell nicht hatte reagieren können.

Click the image to open in full size.

Doch dann versetzte sie ihm einen Tritt, der ihn fast aus dem Gleichgewicht brachte. Blitzschnell ergriff er ihre Hand, in der er etwas Metallenes aufblitzen sah. Die Frau schien bewaffnet zu sein. Aber sie ließ nicht locker und versetzte ihm einen weiteren Tritt. Kyle konnte ihren Arm gerade noch rechtzeitig packen, als sie erneut zuschlagen wollte und zog sie mit sich nach unten.

Click the image to open in full size.

Sie entwickelte ungeahnte Kräfte und mit letzter Kraft gelang es ihm schließlich, ihre Hand hart auf dem Asphalt aufzuschlagen, so dass ihr der Gegenstand aus der Hand fiel. Er wollte sie gerade überwältigen, als er hinter sich eine Stimme vernahm:„ Hände hoch, Polizei. Lassen Sie sofort den Mann los und kommen Sie mit erhobenen Händen hierher.“

Keiner der Beteiligten bemerkte in diesem Moment, dass zwei Gestalten hinter der Säule hervortraten, während eine weitere Person hinter einem Baum wartete.


Click the image to open in full size.

Alle drei entsicherten in diesem Moment ihre Waffen und zielten auf die beiden Kämpfenden.

Click the image to open in full size.

…und dann geschah alles blitzschnell.

Die Unbekannte verlor bei dem Gerangel mit Kyle ihre Haube und ihre Sonnenbrille. Entsetzt starrte Trish die Frau an, ehe sie laut rief: „Nicht schießen, bitte nicht, sie ist…“

Und dann fielen Schüsse, die laut durch die Nacht hallten. Kyle sowie der Polizist sahen sich entsetzt an, ehe ein gellender Schrei die Stille durchbrach…


gleich geht es weiter...



Mit Zitat antworten
Folgende 8 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Anni1990 (21.12.2014), Ephy (22.12.2014), heffalumb (20.12.2014), Lukinya (19.07.2016), Sahra222 (13.01.2015), Simgurke (20.12.2014), Simsi68 (20.12.2014), SimSorael (09.04.2015)
  #308 (permalink)  
Alt 20.12.2014, 00:23
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 52 Schockierende Entdeckung - Teil 2 -


so weiter geht's
...



Bitte den Post davor beachten!



Einige Zeit zuvor



Der Anruf war kurz gewesen. Eine männliche Stimme, die sich beim örtlichen Polizeichef Massimo Lodato mit den Worten gemeldet hatte: „Mein Name tut nichts zu Sache. Aber Sie sollten der Pension in der Via Campanila 24 einmal einen kleinen Besuch abstatten. Dort befindet sich Diebesgut, das vor zwanzig Jahren aus einem Museum in Bridgeport gestohlen wurde. Das Zimmer hat eine Dame namens Audrey Kilroy gemietet. Sie ist US-Amerikanerin und lebt schon seit langem im englischen London.“

Click the image to open in full size.

Neugierig hatte der Polizeichef nachgefragt, dessen Kollege versucht hatte, das Gespräch zurückzuverfolgen: „Und woher wissen Sie das? Wer sagt uns denn, ob Sie auch die Wahrheit sagen und dass Sie nicht selbst dahinter stecken?“

Click the image to open in full size.

Die Stimme am anderen Ende der Leitung hatte leise aufgelacht: „Sie müssen mir schon vertrauen. Vergleichen Sie die Fingerabdrücke, wenn Sie sie verhaftet haben. Es wird sie sehr überraschen.“

Sein Kollege hatte ihm ein Zeichen gegeben, den Unbekannten weiter in das Gespräch zu verwickeln. „Welche Fingerabdrücke denn?“, hatte Lodato nachgefragt.

„Die auf Gaglianos Glas. Vergleichen sie sie miteinander. Mehr werde ich Ihnen dazu nicht sagen. Es ist nicht meine Aufgabe, einen Mörder oder…“ Die Stimme hatte gezögert, ehe sie weitergesprochen hatte, „oder Mörderin zu fassen. Ich habe Ihnen den Hinweis geliefert, der Rest ist Ihre Sache.“

Click the image to open in full size.

Noch bevor Lodato weiter hatte nachfragen können, hatte der Unbekannte aufgelegt. „Und, haben wir ihn?“

Franco, der neue Kollege auf dem Revier hatte bedauernd den Kopf geschüttelt. „Tut mir Leid. Wir wissen nicht, woher der Anruf kam.“

Gina, Lodato’s Sekretärin, hatte wenig später ein Telefonat mit dem zuständigen Richter geführt. Etwas verärgert hatte man sie sagen hören: „Signor Marinello, natürlich haben Sie sich Ihren Feierabend redlich verdient. Aber verstehen Sie doch bitte, es ist Gefahr in Verzug, wir brauchen schnellstens diese Erlassung. Mein Chef wird jetzt gleich bei Ihnen vorbeikommen.“


Click the image to open in full size.

Das mysteriöse Gespräch mit dem Unbekannten hatte vor einer Stunde stattgefunden. Massimo Lodato hatte sich gerade mit seinem Stellvertreter Emilio Carmelotta unterhalten, als nach kurzem Klopfen seine Sekretärin das Bürozimmer betrat. „Massimo!“

Neugierig kam er auf sie zu. „Was gibt es Giana?“

„Kyle Fairchild hat angerufen, als Du gerade weggefahren bist. Er ist auf dem Weg zur Ausstellung und vermutet, dass sich Signora Kilroy ebenfalls dort befindet.“


Click the image to open in full size.

Lodato verdrehte genervt die Augen. „Mir bleibt heute aber auch gar nichts erspart. Erst dieser anonyme Anruf und dann noch einen griesgrämigen Richter, der mir mit Mühe und Not den Haftbefehl unterschrieben hatte. Sergio hat heute Geburtstag, Giana. Ich sollte längst zuhause sein und was mache ich stattdessen? Dieser Sturkopf Marinello, wollte der mir doch den Haftbefehl nicht unterschreiben? Es läge keine Notwendigkeit vor, hat er mich allen Ernstes wissen lassen. Dieser faule Sack.“

Giana grinste. „Oh ja, Du willst nicht wissen, was er zu mir alles gesagt hatte, als ich Dein Kommen angekündigt hatte. Tja mein Lieber, Freunde werdet Ihr beide in diesem Leben nicht mehr.“

Lodato winkte ab. „Darauf lege ich auch keinen Wert. Ich hoffe, ich komme mit seinem Nachfolger besser zurecht.“


Click the image to open in full size.

Er nahm das Schreiben, ehe er zu seinen Kollegen ging, die sich gerade auf dem Gang eingefunden hatten. „Alles mal herhören, wir haben einen Einsatz. Ich habe den Durchsuchungsbefehl und eine richterliche Erlassung. Sandro nimm Franco mit und fahrt zu dieser Pension raus. Den Schlüssel könnt Ihr bei der Hausverwaltung abholen. Ich habe dort bereits Bescheid gegeben. Durchkämmt jedes Zimmer und jeden Winkel, wenn es notwendig sein muss.“

Neugierig sah Franco, der Neue, Giana an. „Oh, es geht wohl los. Dann war der Anruf also echt?“

Die junge Frau nickte. „Sieht so aus.“ Sie erklärte Franco in kurzen Zügen, was ihn erwarten würde, während Emilio seinem Kollegen noch einige Instruktionen gab.


Click the image to open in full size.

Lodato kam hinzu und sagte: „Emilio, wir beide fahren hoch zum Museum.“

Der Kollege schaute auf das Papier, das Massimo in seiner Hand hielt. „Was ist das, Massimo?“

„Ein Haftbefehl. Wir wissen jetzt, wer diese Audrey Kilroy ist und dass sie etwas mit dem Raub zu tun hatte. Höchstwahrscheinlich ist sie auch Gaglianos Mörderin. Wir müssen vorsichtig sein, möglicherweise ist sie bewaffnet.“

„Gibt es denn nach so lange Zeit noch Mitwisser, irgendwelche Mittäter?“

Massimo zuckte mit den Schultern. „Vermutlich, aber die sind uns nicht bekannt. Tja, es wird unsere Aufgabe sein, das herauszufinden. Wir werden in diesem Zusammenhang eng mit den Kollegen in Bridgeport zusammenarbeiten. Kyle Fairchild wird uns dabei unterstützen.“

Click the image to open in full size.

Lodato gab kurze Anweisungen, ehe er noch einmal in sein Büro ging und Giana zu sich rief. „Was gibt es, Massimo?“

„Ruf bitte Pedro und seine Jungs an. Sie sollen zum Museum hoch kommen. Wir werden wohl Verstärkung brauchen. Könntest Du bitte Maria anrufen und ihr sagen, dass ich etwas später nach Hause komme? Sonst macht sie sich nur wieder unnötige Sorgen.“


Click the image to open in full size.

„Mach‘ ich. Sonst noch etwas?“ Fragend sah Gina ihren Chef an. Als dieser verneinte und sich wieder nach draußen begab, zückte sie ihr Handy, um die Kollegen im Nachbarort zu verständigen. Zum Schluss rief sie Massimo’s Frau Maria an. „Hallo Maria, hier ist Giana. Ich soll Dir ausrichten, dass sich Massimo leider etwas verspätet. Sie müssen zu einem Einsatz. Ich kann Dir aber nicht sagen, wie lange es dauern wird.“

Giana lauschte den Worten Maria’s, ehe sie fragte: „Gibst Du mir mal Sergio?“ Es dauerte eine Weile, bis sie Massimo’s Enkel an der Strippe hatte. „Hallo Sergio. Alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag. Dein Opa kommt leider etwas später. Ich soll Dir aber ausrichten, dass er Dich ganz doll lieb hat.“


Click the image to open in full size.

Nur kurze Zeit später begaben sich mehrere Streifenwagen zur ihren Einsätzen. Lodato und Emilio fuhren währenddessen zum Museum hoch. Während der Fahrt studierte Emilio das Dossier, das ihnen aus Bridgeport zugefaxt worden war. Neugierig fragte er: „Warum ausgerechnet hier und zu diesem Zeitpunkt?“

„Was meinst Du damit, Emilio?“ Massimo sah seinen Kollegen von der Seite an.

„Nun ja, seit Jahren sollen sich die gestohlenen Gegenstände in der Gruft befinden? Ausgerechnet zur Hochzeit Fabio’s taucht diese Kilroy auf? Seltsame Zufälle, wenn Du mich fragst. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, auch außerhalb London’ s. Sie hat es doch gar nicht notwendig.“


Click the image to open in full size.


Während Massimo und Emilio ihre weitere Vorgehensweise besprachen, fuhren ihre beiden Kollegen zu der Pension, die in der Nähe der Piazza lag. Nur eine halbe Stunde zuvor hatten sich zwei Männer bereits gewaltsam Zutritt zur Pension verschafft. Ruhig und äußerst routiniert knackten sie mit einigen Handgriffen das Schloss und führten ihren Auftrag wie befohlen aus. Die beiden schienen keine Hektik zu kennen, jeder Handgriff saß und das richtige Zimmer war gleich gefunden. Die Gegenstände platzierten sie so, so dass sie der Polizei gleich beim Betreten des Zimmers ins Auge fallen würden.

Click the image to open in full size.

Zuletzt hinterließen sie die Fingerabdrücke auf den Gegenständen, die sie dem Glas aus der Asservatenkammer entnommen hatten. Für die Polizei würde der Fall anhand der gefundenen Spuren somit klar auf der Hand liegen. Nachdem sie mit ihrer Arbeit fertig waren, verwischten sie alle Spuren, die auf sie als Täter hinweisen könnten. Vorsichtig sah einer der beiden Männer aus dem Fenster und mahnte seinen Kumpanen zur Eile, als er in der Ferne einen Wagen mit Blaulicht die Straße hochfahren sah.

Click the image to open in full size.

Wäre die Polizei nur einige Minuten früher an Ort und Stelle gewesen, dann wären sie den Einbrechern wahrscheinlich begegnet. Aber just in dem Moment, als der Streifenwagen die Pension erreicht hatte, verließen die beiden Männer diese zur anderen Seite.

Click the image to open in full size.



Kapitel 53 folgt



Mit Zitat antworten
Folgende 9 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Anni1990 (21.12.2014), Ephy (22.12.2014), heffalumb (20.12.2014), Jennitschka (24.12.2014), Lukinya (19.07.2016), Sahra222 (13.01.2015), Simgurke (20.12.2014), Simsi68 (20.12.2014), SimSorael (09.04.2015)
  #309 (permalink)  
Alt 20.12.2014, 09:24
Benutzerbild von Simgurke
Reinschnupperer
 

Registriert seit: 20.12.2014
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 23
Simoleons: 6.914
Abgegebene Danke: 93
Erhielt 23 Danke für 21 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Hallo Cheli,
vor einem Monat hab ich deine Fotostory entdeckt und finde sie super
Nachdem ich so lange ein stiller Leser war hab ich beschlossen mich hier anzumelden.
Du hast einen tollen Schreibstil und deine Fotosstory is echt spannend. Ich bin gespannt wie es weiter geht. ich hab irgendwie die Vermutung das Trish Carlo heiraten wird aber hoffentlich passiert das nicht. Aber Carlo trau ich einiges zu und genau wie dieser Charlene(Kyles beste Freundin). Ich fand das schlimm wie sie mit Sheila umgegegangen ist. Gott sei Dank hat Katie ihr richtig die Meinung gesagt.
Monte Vista ist eine schöne Stadt und die Hochzeitslocation war wunderschön. Bin auf Kapitel 53 sehr gespannt.
LG Simgurke
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Simgurke für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (20.12.2014), heffalumb (20.12.2014)
  #310 (permalink)  
Alt 22.12.2014, 07:50
Benutzerbild von Simsi68
Forenguru
 

Registriert seit: 11.03.2010
Ort: Niederbayern
Beiträge: 3.236
Simoleons: 1.390.885
Abgegebene Danke: 6.629
Erhielt 9.855 Danke für 2.899 Beiträge
Meine Stimmung:
Simsi68 eine Nachricht über ICQ schicken Simsi68 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hallo Marga!

Wow, wieder eine total spannende Folge! Wirklich super!

Du lieber Himmel, da gab es ja sogar einen Kampf zwischen Kyle und Audrey! Der Hammer, die Frau!


Und am Ende Schüsse?!?!? Ein gellender Schrei?!?! Ist Audrey getroffen worden?!?!
Und was wollte Trish sagen? "Sie ist..." weiter kam sie nicht!

Oh, ich bin ja schon sowas von gespannt auf mehr! *hibbelig herum zappel*


In der Villa...
Aha, Einbrecher am Werk... Sie platzieren Fingerabdrücke vom Glas? Na sowas... Als ob es Gagliano gewesen wäre, ne, wenn ich das richtig verstanden habe. Raffiniert! Aber dem könnten sie jetzt ja ohnehin nichts mehr anhaben...

Jetzt bin ich wirklich mal wieder gespannt wie ein Regenschirm wie es weiter geht und freu mich schon auf die nächste Folge.

Wie gesagt, das war wieder eine tolle und sehr spannende Folge, Text wie Bilder super Hat mir wieder sehr gut gefallen! Nur weiter so

Gruß Astrid
__________________

Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Simsi68 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (22.12.2014)
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an
Gehe zu





Wir brauchen Deine Unterstützung!

Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.


Maxis, Electronic Arts, EA Games, Die Sims™, Die Sims™ 2, Die Sims™ 3, Die Sims™ Geschichten, MySims™ und MySims™ Kingdom sind eingetragene Warenzeichen und © Copyright Electronic Arts Inc.

vBCredits v1.4 Copyright ©2007 - 2008, PixelFX Studios
APB Forum