Zurück   Das große Sims 3 Forum von und für Fans > Die Sims 3 - Forum > Die Sims 3: Kreative Ecke > Sims 3 Tagebücher
Registrieren Blogs Hilfe Benutzerliste Sims 4 Forum Spielhalle Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #401 (permalink)  
Alt 12.08.2015, 01:15
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 67 Perfekt inszeniert! - Teil 2 -


Bitte den Post davor beachten!



so, weiter geht's
...




Trish stand aufgewühlt am Waschbecken und ließ den kalten Wasserstrahl über ihr Handgelenk laufen. Noch immer spürte sie Kyles Blick auf sich, der eiskalt gewesen war, als er sie an Carlos Seite erblickt hatte. So hatte sie sich ihr Wiedersehen nicht vorgestellt. Am liebsten wäre sie nach Hause gefahren. Weit weg von Kyle.

Click the image to open in full size.

Sie puderte sich leicht über die Nase, ehe sie sich innerlich zur Ordnung rief. Nur nichts anmerken lassen, dachte sie bei sich. Der Frau, die neben ihr am Waschbecken stand und sie anstarrte, wie aus dem Augenwinkel bemerken konnte, schenkte sie keinerlei Beachtung. Trish hatte in ihr aber sofort die Dame erkannt, die an Kyles Tisch saß. Das muss wohl diese Charlene Evans sein, dachte sie bei sich. Sie fand ihr Make-up zu dick aufgetragen und auch das Kleid war um einiges zu freizügig. Ob Kyle wohl etwas mit ihr hatte? Hastig verdrängte sie diesen Gedanken. Es ging sie schließlich nichts mehr an, mit wem Kyle sein Bett teilte und die Nächte verbrachte. Sie hatte am wenigsten darüber zu urteilen, immerhin hatte sie ihn verlassen. Hastig wusch sie ihre Hände und würdigte die junge Frau keines Blickes mehr, als sie zur Tür hinausging. Entschlossen und ohne Gruß verließ sie schließlich den Waschraum.

Click the image to open in full size.

So ein eingebildetes und arrogantes Weibsstück, dachte Charlene grimmig und starrte ihr giftig hinterher.

Click the image to open in full size.

Die hatte es noch nicht einmal notwendig, mich zu grüßen. Und wie die ausgesehen hatte, als wäre sie in den Farbkasten gefallen, vom den hässlichen Kleid gar nicht zu reden. Wie kann man bei so einer Figur nur so ein Kleid anziehen? Die ist doch viel zu fett dazu und erst ihre breiten Hüften. Was Kyle an ihr wohl gefunden hat? Die ist doch so etwas von unnatürlich und… Na ja, zu dem alten Vincenti passt sie. Ob die beiden etwas miteinander hatten? Normalerweise kommt er immer ohne Begleitung und diesmal waren gleich zwei Frauen an seiner Seite. Zugegeben, Charlene fand Carlo auch sehr attraktiv und gegen eine Nacht mit ihm hätte sie auch nichts einzuwenden. Aber für diesen Kerl schien sie gar nicht zu existieren. Während er mit allen anwesenden Damen einen kleinen Plausch gehalten und sie begrüßt hatte, hatte er sie einfach links liegen lassen. Na ja, dachte sie, wahrscheinlich bin ich ihm zu dominant. Am Aussehen kann es schließlich nicht liegen. Diese aufgetakelten Hühner würde ich doch in jedem Schönheitswettbewerb schlagen. Prüfend begutachtete sie sich im Spiegel und klopfte leicht mit ihren Fingern gegen ihr Kinn.

Click the image to open in full size.

Das schönste an ihr waren ihre Wangenknochen, der volle Mund, ihre schöne Augen und ihre schlanke, grazile Gestalt, wie sie fand. Sie rückte ihre Frisur an den Seiten etwas zurecht, während sie fieberhaft überlegte, wie sie Kyle dazu bringen konnte, sie nach Hause zu begleiten und mit in ihre Wohnung zu kommen. Na ja, vielleicht habe ich Glück und er ist so auf seine Eltern sauer, dass er ihnen ein Taxi bestellt. Sie sah auf die Uhr, die Veranstaltung neigte sich langsam ihrem Ende. Wenn sie bei Kyle landen wollte, musste sie sich beeilen und endlich Nägel mit Köpfen machen. Die Gelegenheit war nie günstiger, jetzt wo diese Hudson endlich aus dem Rennen war.

Click the image to open in full size.

Trish war gerade um die Ecke gebogen, als Kyle ihr entgegen kam. Sie war unfähig, ein Wort zu sagen und auch Kyle erging es nicht anders. Schließlich brachte er doch noch ein gepresstes „Guten Abend, Trish“ über seine Lippen.


Sie erwiderte kaum hörbar den Gruß: „Gu- gu- guten Abend, Kyle“, stammelte sie verlegen.


Click the image to open in full size.

Die beiden sahen sich nur stumm an, als wären sie Fremde. Trish war es schließlich, die die Stille unterbrach: „Ich wusste gar nicht, dass Du auch zu solchen Events gehst“, quälte sie sich ein Lächeln ab.

Click the image to open in full size.

Doch es erstarb sofort, als Kyle hervor stieß: „Du weißt so manches nicht über mich. Ich aber auch nicht über Dich, wie ich feststellen musste. Ich hoffe, Du hast das bekommen, was Du Dir gewünscht hast, Trish. Tut mir leid, dass ich Dir dabei im Wege gestanden habe und nur ein billiger Zeitvertreib für Dich war.“ Seine Enttäuschung und Verbitterung konnte er nicht verbergen.

Click the image to open in full size.

Trish biss sich auf die Unterlippe und zog die Mundwinkel nach unten, ehe sie erwiderte: „Kyle, das verstehst Du nicht. Glaub’ mir, ich habe das nicht gewollt. Ich wollte Dich nicht verletzen. Aber was hätte ich denn machen sollen? Du warst wild entschlossen gewesen, sie auszuliefern. Ich wollte sie nicht wieder verlieren. Ich habe sie 12 Jahre nicht gesehen. Kannst Du das denn nicht verstehen?“

Click the image to open in full size.

„Warum hast Du mich angelogen? Warum hast Du mir vorgespielt, sie wäre Deine Tante? Trish, warum hast Du mir nicht die ganze Wahrheit gesagt? Es hätte doch eine Möglichkeit gegeben, ich hätte Dir und Aud… Anjelica doch geholfen.“

„Kyle, ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass sie meine Mutter ist. Mein Vater hatte mir diese Kleinigkeit leider verschwiegen. Aber ich möchte, dass Du eines weißt. Ich habe nicht mit Dir und Deinen Gefühlen gespielt, zu keinem Zeitpunkt. Aber nun ist es eh zu spät.“ Traurig sah Trish zur Seite.

„Was meinst Du damit? Warum sollte es zu spät sein? Zieh bei Carlo aus und komm‘ zu mir. Was willst Du denn noch bei ihm?“ Zaghaft strich er ihr über die Wange.

Click the image to open in full size.
Kyle trat einen Schritt auf Trish zu und zog sie sehnsuchtsvoll in seine Arme. Seine Lippen suchten ihren Mund, während sie ihre anfängliche Gegenwehr ablegte. Leidenschaftlich erwiderte sie seinen Kuss und klammerte sich wie eine Ertrinkende an ihn.

Click the image to open in full size.

Kyle konnte sich kaum noch zurückhalten und spürte ihr Verlangen. Mit heiser Stimme raunte er ihr ins Ohr: „Lass‘ uns von hier verschwinden, Liebling.“

Click the image to open in full size.

Just in diesem Moment wurde der Raum in helles Licht getaucht. Trish lehnte sich eng an ihn und strich mit ihrer Hand über seinen Hinterkopf, während sie krampfhaft gegen die Tränen ankämpfte. „Ich kann nicht Kyle. Bitte verzeih‘ mir.“

Click the image to open in full size.

Hastig machte sie sich von ihm los und begab sich zu ihrem Tisch zurück. Kyle sah ihr verdutzt hinterher. Warum sollte er ihr verzeihen, was hatte sie damit gemeint? Er zuckte zusammen, als er hinter sich eine wohlbekannte Stimme vernahm: „Captain Fairchild, Sie hier?“

Es war Carlo Vincenti, der plötzlich hinter ihm stand. Carlo hatte gerade wieder seinen Platz einnehmen wollen, als er Zeuge des Gesprächs zwischen Kyle und Trish geworden war. Schnell hatte er sich in eine Nische gedrängt und dem Gespräch gelauscht.

Click the image to open in full size.

Sein Gesicht hatte sich dunkelrot gefärbt, als er den leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden hautnah miterleben musste.

Click the image to open in full size.

Er war es leid, dass ihm Kyle immer wieder dazwischen funkte. Als Kyle nichts auf seine Frage erwiderte, sagte Carlo nur: „Ich wünsche noch einen schönen Abend, Captain.“

Kyle ging zurück an seinen Platz und auch Carlo hatte seinen Platz wieder eingenommen. Er sah zu Kyle herüber, ehe er sich plötzlich erhob, sein Glas in die Hand nahm und mit einem Löffel leicht dagegen schlug, um sich Gehör zu verschaffen. Mit erhobenem Zeigefinger sagte er in die fröhliche Runde. „Darf ich ganz kurz unterbrechen? Bevor diese Veranstaltung jetzt zu Ende geht, habe ich noch eine wichtige Mitteilung zu machen.“

Click the image to open in full size.

Alle Augen richteten sich auf ihn, als Carlo, den Blick auf Trish fixiert, fortfuhr: „Meine sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Anwesende hier im Saal. Ich möchte diesen wundervollen Abend nutzen, um sie mit der bezaubernden jungen Frau an meiner Seite bekannt zu machen. Viele haben sich vielleicht schon gefragt, wie ich zu der jungen Dame stehe. Auch auf dem roten Teppich haben mich einige Journalisten nach der attraktiven Frau gefragt.“

Er hielt kurz inne, um seinen Worten Nachdruck zu verleihen und sah Trish liebevoll dabei an.

Click the image to open in full size.

Er räusperte sich kurz und hielt den Blick plötzlich auf Kyle gerichtet. „Nun, es freut mich sehr, Ihnen Patricia Hudson vorstellen zu dürfen, meine…“




Kapitel 68 folgt



__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)

Geändert von cheli24 (12.08.2015 um 07:04 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (01.09.2015), Anni1990 (16.08.2015), Sahra222 (01.11.2015), Simgurke (19.08.2015), Simsi68 (12.08.2015), taldir (12.08.2015)
  #402 (permalink)  
Alt 15.08.2015, 13:06
Benutzerbild von Simsi68
Forenguru
 

Registriert seit: 11.03.2010
Ort: Niederbayern
Beiträge: 3.236
Simoleons: 1.390.885
Abgegebene Danke: 6.629
Erhielt 9.855 Danke für 2.899 Beiträge
Meine Stimmung:
Simsi68 eine Nachricht über ICQ schicken Simsi68 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Oh Gott... Wo sind nur meine Taschentücher?!
Mir hat es fast mein Herz zerrissen, als ich das Kapitel gelesen habe... Ja, ich habe es heute noch einmal gelesen und auch beim 2. mal ging es mir nicht anders
Kyle und Trish so zu sehen ist echt eine Qual...

Ohjeeee, diese Charlene... Nein, sorry, ich mag sie nicht. Dieses aufdringliche Weibsbild!!! Die kann´s wohl niemals lassen, oder?!

Hab ich irgendwas verpasst? Oder was nicht kapiert? Oder was hat es auf sich, dass Caroline immer mal wieder so komisch reagiert?! Klar, sie kennt Carlo, aber... Hm, ich hab echt keine Ahnung.


Zitat:
So ein eingebildetes und arrogantes Weibsstück, dachte Charlene grimmig und starrte ihr giftig hinterher.
Da fragt sich wirklich, wer da arroganter und eingebildeter ist von den beiden...
Außerdem ist Trish um ein vielfaches natürlicher und hübscher als Charlene , aber das will dieses eingebildete Frauenzimmer nicht wahrhaben!

Wie Kyle und Trish miteinander sprachen... Als wären sie nie ein Paar gewesen. Carlo hat einen Keil zwischen die beiden getrieben!!!!

Und der Kuss... Es war kein Kuss, wie wir ihn von den beiden kennen. Es war mehr wie der allerletzte, der Abschiedskuss. Und das war er ja auch sicherlich
... So voller Wehmut... Wie schrecklich!

Kyle wollte schließlich sogar mit Trish von dieser Veranstaltung verschwinden, aber... Carlo! Verdammt!!!

Und nun die Verkündung Carlo´s! Boah...

Ich würd am liebsten gar nicht wissen wollen was er sagt, aber selbstverständlich bin ich trotzdem mehr als gespannt auf die folgenden Kapitel!

Danke für das Kapitel, Marga! Es war wirklich toll geschrieben und bebildert, aber ich war wirklich extrem den Tränen nahe...


Liebe Grüße
Astrid
__________________


Geändert von Simsi68 (15.08.2015 um 13:37 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Simsi68 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (15.08.2015)
  #403 (permalink)  
Alt 17.08.2015, 14:04
Täglich Vorbeischauer
 

Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 165
Simoleons: 53.904
Abgegebene Danke: 619
Erhielt 184 Danke für 151 Beiträge
Standard

Ach du grüne Neune! Zumindest konnte Trish sich bei Kyle entschuldigen, auch wenn er nicht weiß wofür.
Vielleicht kann er zwischen den Zeilen lesen und merkt, dass sie sich eigentlich nicht mit Carlo verloben will. Ich meine, sonst wäre sie ja nicht so niedergeschlagen und hätte ihn nicht so leidenschaftlich geküsst. Armer Kyle! Das muss gleich ein richtiger Schlag ins Gesicht sein, wenn Carlo die Verlobung verkündet!!

Aber trotzdem glaube ich, dass Carlo und Trish nicht heiraten. Du warst immer so geheimnisvoll und sagtest, dass du dich wunderst, dass wir alle denken, dass die heiraten. Ich glaube inzwischen noch immer an meine Theorie, dass Carlo das ganze noch in letzter Sekunde abbläst. Vielleicht merkt Audrey oder wie sie heißt was und schreitet ein oder Carlo sagt nein oder was auch immer. Wir werden sehen.

Ich finde diese aufgetakelte, arrogante, selbstverliebte, überhebliche, abwertende, furchtbare Tussi Charlene ganz ganz schrecklich!! Wie kann man nur so eklig und hinterhältig sein? Was wohl wieder zwischen ihr und der süßen kleinen Sheila wieder passiert ist... Vielleicht nimmt sich Sheila auch nur die Sachen noch zu Herzen, die Charlene ihr an den Kopf geschmissen hat. Die arme!! Gut, dass Kyle so ein toller Vater ist und das bemerkt!!

Die ehemalige Bekannte oder Freundin von Kyle ist ja hübsch! Mit der würd eich gerne auch mal spielen und sie mit meinem Sim verkuppeln

Ich mag mir gar nicht wünschen, dass es schnell weitergeht, obwohl ich so wahnsinnig gespannt bin. Ich kann den Gedanken an Kyle kaum ertragen, wenn Carlo die Verlobung verkündet
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Anni1990 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (17.08.2015)
  #404 (permalink)  
Alt 18.08.2015, 00:38
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kommentarbeantwortung


Hallo zusammen,

vielen Dank für die Kommentare, liebe Astrid und Anni, ich habe mich sehr darüber gefreut. Vielen Dank auch für die Danke-Klicks und falls es Stille Leser geben sollte. An dieser Stelle Allen ein großes Dankeschön, dass Ihr meine Story immer noch lest, trotz der langen Zeit und auch der unfreiwilligen Pausen ab und an.

Aber es ist gerade Ferienzeit, es ist/war oder wird wieder sehr heiß und da kostet es manchmal schon ein wenig Überwindung, sich an den PC zu setzen. Außerdem sind bestimmt auch einige in Urlaub. Ich habe erst im September Urlaub, bin da aber zuhause, so dass es zügig weitergehen wird. Ich bin erst im Februar wieder weg und bis dahin ist die FS noch nicht abgeschlossen. Aber sie ist auch keine Never-Ending-Story, nur eben seeeeehr lang.

So, lange Rede, kurzer Sinn. Bevor es weitergeht, erst noch zu den Kommentaren.


Hallo Astrid!


Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Oh Gott... Wo sind nur meine Taschentücher?!

Ich will ja nichts vorwegnehmen, aber...

Click the image to open in full size.

Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Mir hat es fast mein Herz zerrissen, als ich das Kapitel gelesen habe... Ja, ich habe es heute noch einmal gelesen und auch beim 2. mal ging es mir nicht anders Kyle und Trish so zu sehen ist echt eine Qual...
Wie die zwei Königskinder, ne. So nah und doch so fern.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Ohjeeee, diese Charlene... Nein, sorry, ich mag sie nicht. Dieses aufdringliche Weibsbild!!! Die kann´s wohl niemals lassen, oder?!
Na ja, sie will Kyle, er sie aber nicht. Sein Herz gehört einer anderen. Nee, die wird das nie begreifen. Aber keiner meiner Sims hat solch eine dämliche Mimik drauf wie sie, nicht einmal Carlo.^^
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Hab ich irgendwas verpasst? Oder was nicht kapiert? Oder was hat es auf sich, dass Caroline immer mal wieder so komisch reagiert?! Klar, sie kennt Carlo, aber... Hm, ich hab echt keine Ahnung.
Okay, ich denke, nach diesem Kapitel wird Du es besser verstehen.^^
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Wie Kyle und Trish miteinander sprachen... Als wären sie nie ein Paar gewesen. Carlo hat einen Keil zwischen die beiden getrieben!!!!
Es war schon ein wenig unpersönlich und distanziert, zumindest bis zu diesem Kuss. Kyle ist verletzt und verbittert, kann sich Trish' s Verhalten einfach nicht erklären.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Und der Kuss... Es war kein Kuss, wie wir ihn von den beiden kennen. Es war mehr wie der allerletzte, der Abschiedskuss. Und das war er ja auch sicherlich... So voller Wehmut... Wie schrecklich!
Ob sie sich jemals wieder in den Armen liegen werden? Ich würde es ja gerne verraten. Aber nee, geht nicht.^^ Ich glaube, Ihr würdet es mir sehr übel nehmen, wenn ich die Beiden für immer trennen würde.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Kyle wollte schließlich sogar mit Trish von dieser Veranstaltung verschwinden, aber... Carlo! Verdammt!!!
Ja und das hätte er vermutlich auch getan. Er weiß ja noch nicht, was ihn gleich erwarten wird. Aber vielleicht hat es sich Carlo auch anders überlegt und blast die Verlobung ab. Wen wird sie aber dann heiraten? Hm. Nach diesem Kapitel wirst Du es wissen.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Und nun die Verkündung Carlo´s! Boah...
Nun ja, er sagte ja nur "meine", aber was meint er damit? Vielleicht hat er etwas ganz anderes im Sinn...In Gedanken nennt er Trish ja seine kleine Princepessa, vielleicht stellt er sie jetzt auch so vor. Wer weiß schon, was in Carlo vor sich geht. Er überrascht mich auch immer aufs Neuste.
Zitat:
Zitat von Simsi68 Beitrag anzeigen
Ich würd am liebsten gar nicht wissen wollen was er sagt, aber selbstverständlich bin ich trotzdem mehr als gespannt auf die folgenden Kapitel!
Wie gesagt, gleich im Anschluß geht es weiter und dann schauen wir mal, ob Ihr richtig gelegen habt.

Vielen Dank für Deinen Kommentar und die Gedanken, die Du Dir wieder gemacht hast, liebe Astrid. Ich habe mich sehr darüber gefreut.


Hallo Anni!


Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Ach du grüne Neune! Zumindest konnte Trish sich bei Kyle entschuldigen, auch wenn er nicht weiß wofür.
Nein, das weiß er leider nicht, denn sie war ja gleich verschwunden.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Vielleicht kann er zwischen den Zeilen lesen und merkt, dass sie sich eigentlich nicht mit Carlo verloben will. Ich meine, sonst wäre sie ja nicht so niedergeschlagen und hätte ihn nicht so leidenschaftlich geküsst. Armer Kyle! Das muss gleich ein richtiger Schlag ins Gesicht sein, wenn Carlo die Verlobung verkündet!!
Er hat sich ja gewundert, auch über ihre Worte. Aber ich glaube, damit rechnet er wohl nicht, wenn es das ist, was Ihr denkt. Aber Carlo hat ja selbst von Verlobung gesprochen. Mein armer Kyle, ich glaube, er braucht gleich sehr viel Zuspruch. Vielleicht gibt es da ja jemanden. Na? Charlene? Jetzt könnte sie zeigen, ob sie eine wahre Freundin ist, denn die würde ihm alles mögliche raten, jedoch nicht, einfach aufzugeben.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Aber trotzdem glaube ich, dass Carlo und Trish nicht heiraten. Du warst immer so geheimnisvoll und sagtest, dass du dich wunderst, dass wir alle denken, dass die heiraten. Ich glaube inzwischen noch immer an meine Theorie, dass Carlo das ganze noch in letzter Sekunde abbläst. Vielleicht merkt Audrey oder wie sie heißt was und schreitet ein oder Carlo sagt nein oder was auch immer. Wir werden sehen.
Genau wir werden sehen. Wenn es jetzt nicht so extrem heiß gewesen wäre, dann wären wir mit den Kapiteln schon etwas weiter. Aber bei dieser Affenhitze war ich meistens erst spät am Abend am PC und da ich um 7 Uhr anfange, muss ich doch ein wenig früher ins Bett.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Ich finde diese aufgetakelte, arrogante, selbstverliebte, überhebliche, abwertende, furchtbare Tussi Charlene ganz ganz schrecklich!! Wie kann man nur so eklig und hinterhältig sein? Was wohl wieder zwischen ihr und der süßen kleinen Sheila wieder passiert ist... Vielleicht nimmt sich Sheila auch nur die Sachen noch zu Herzen, die Charlene ihr an den Kopf geschmissen hat. Die arme!! Gut, dass Kyle so ein toller Vater ist und das bemerkt!!
Ja, natürlich macht er sich darüber seine Gedanken. Und Charlene hast Du sehr treffend beschrieben. Aber ich befürchte, Ihr unterschätzt alle die Lady. Ich darf ja nichts sagen, aber Charlene hat schon eine tragende Rolle. Schauen wir mal, was sie so in petto hat. Dass sie sehr rücksichtslos und fies sein kann, das haben wir ja schon gesehen.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Die ehemalige Bekannte oder Freundin von Kyle ist ja hübsch! Mit der würd eich gerne auch mal spielen und sie mit meinem Sim verkuppeln
Du meinst Monique? Die wirst Du gleich im Anschluss sehen. Ich bin mal gespannt, was Du dann erst zu den nachfolgenden Kapiteln sagen wirst. Im Übrigen ist sie Single und sucht noch ihren Mr. Right.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Ich mag mir gar nicht wünschen, dass es schnell weitergeht, obwohl ich so wahnsinnig gespannt bin. Ich kann den Gedanken an Kyle kaum ertragen, wenn Carlo die Verlobung verkündet
Ich will Euch auch nicht mehr länger auf die Folter spannen, gleich werdet Ihr erfahren, was Carlo zu verkünden hat. Wobei... Ihr ahnt es doch schon.^^

Vielen Dank für Deinen Kommentar und die Gedanken, die Du Dir wieder gemacht hast, liebe Anni. Ich habe mich sehr darüber gefreut.


LG cheli24 (Marga)
__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)
Mit Zitat antworten
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Anni1990 (19.08.2015), Simsi68 (18.08.2015)
  #405 (permalink)  
Alt 18.08.2015, 00:39
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 68 Verlobung - Teil 1 -


Hallo zusammen,

nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen des Kapitels, wobei es Euch inhaltlich wohl eher nicht gefallen wird.


LG cheli24 (Marga)


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~




Die Kommentarbeantwortung befindet sich einen Post davor!




Kapitel 68




Verlobung - Teil 1 -


Carlo hielt kurz inne, ehe er seinen angefangenen Satz beendete:

„… meine Verlobte und zukünftige Ehefrau. Wir werden in zwei Wochen heiraten.“ So jetzt war es raus und irgendwie fühlte sich Carlo erleichtert.


Click the image to open in full size.

Ein Rauen ging durch den Saal, es entstand ein lautes Stimmengewirr, als Carlo die Neuigkeit verkündet hatte. Plötzlich waren alle Augen auf Carlo und Trish gerichtet. Um den Anwesenden zu demonstrieren, wie ernst es ihm war, bat er Trish, nach vorne zu kommen. Er nahm ihre Hand fest in seine und stellte sich mit ihr den anwesenden Fotografen, die auf ein schlagzeigekräftiges Foto lauerten. Carlo umfasste ihre Taille und gab ihr einen Wangenkuss, während die Fotografen wie wild ihre Kameras bedienten. Die Aufforderung „Richtig küssen“ ignorierte Carlo bewusst und umarmte sie innig, während Trish das Theater mitspielte und ihre Arme um seinen Nacken schlang.

Click the image to open in full size.

Kyle, der seinen Platz mit seinem Vater getauscht hatte, nachdem dieser von der Toilette zurückgekommen war, starrte fassungslos auf Carlo. Seine Kehle war wie zugeschnürt, das Blut rauschte in seinen Ohren, seine Wangen hatten sich hektisch gerötet. Er fühlte sich, als hätte ihm jemand mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ungläubig und entsetzt hatte er Carlo‘ s Worte vernommen, ohne sie so recht zu begreifen. Hatte er wirklich richtig gehört? Die beiden waren verlobt und würden am übernächsten Wochenende heiraten? Das musste ein Albtraum sein, das konnte Trish doch unmöglich Ernst meinen.


Click the image to open in full size.

Während sich die anderen Gäste applaudierend erhoben, um dem Brautpaar zu gratulieren, sprang Kyle hastig von seinem Stuhl auf und verließ fast fluchtartig den Saal. Voller Mitleid und unterdrückter Wut sah ihm seine Mutter hinterher. Das werde ich Dir nie verzeihen, Carlo. Niemals.

Unterdessen fühlte sich Anjelica nicht wohl in ihrer Haut. Als Carlo ihr von dieser Wohltätigkeitsveranstaltung berichtet hatte, wäre sie im Traum nicht darauf gekommen, einigen Menschen zu begegnen, die sie niemals mehr im Leben hatte sehen wollen. Henry‘ s kurzes Nicken in ihre Richtung hatte sie mit einem kleinen Lächeln quittiert. Als sich jedoch ihr Blick mit dem Carolines getroffen hatte, war ihr das Blut in den Adern gefroren. Auch nach all den Jahren hatte sich nichts zwischen ihnen geändert.

Click the image to open in full size.

Da Caroline den Anblick Anjelica‘ s und deren kalte Augen nicht mehr ertragen konnte, erhob sie sich so ruckartig, dass ihr Stuhl beinahe nach hinten gekippt wäre. „Ich muss hier raus, bevor ich mich vergesse“, stieß sie laut und aufgebracht hervor, den Blick dabei auf Anjelica gerichtet. Entschuldigend wandte sie sich an Henry, der sie erstaunt ansah: „Ich bin gleich wieder zurück.“

Carlo nagte indes das schlechte Gewissen, als er Caroline’ s Worte im Hintergrund vernommen hatte. Kyle würde ihm wohl nicht mehr in die Quere kommen, sowie er vorhin aus dem Saal gestürmt war. Aber wie sollte er das Caroline erklären?

Click the image to open in full size.

Er seufzte tief auf und widmete sich wieder dem Geschehen am eigenen Tisch. Die Reporter hatten es inzwischen aufgegeben, auf einen leidenschaftlichen Kuss zwischen Carlo und Trish zu lauern. Die ersten hatten mittlerweile die Veranstaltung verlassen, während die anderen bereits ihre Kameras verstauten. Auch der Saal hatte sich zunehmend geleert, es waren nur noch wenige Anwesende an ihren Tischen. Die meisten Gäste waren bereits gegangen.

„Wollt Ihr noch etwas trinken?“, wandte sich Carlo an die beiden Frauen ihm gegenüber.

„Danke, für mich nichts mehr“, winkte Anjelica ab. „Du noch etwas, mein Schatz?“, richtete sie ihre Frage an Trish.

Diese jedoch blieb stumm und starrte an Carlo vorbei, der die Traurigkeit in Trish‘ s Augen betrübt zur Kenntnis nahm. Es tat ihm weh, sie so sehen zu müssen, aber er konnte an diesem Zustand nichts ändern.

Click the image to open in full size.

Schließlich erhob er sich und beugte sich zu Trish: „Ich bin gleich wieder da und dann fahren wir nach Hause. Okay?“

Wie in Trance sah sie zu ihm auf und nickte. „Ja, in Ordnung.“ Mehr brachte sie nicht heraus.

Versteinert hatte sie dagesessen und jeglichen Blickkontakt zu Kyle vermieden, als Carlo die Verlobung verkündet hatte. Aber aus dem Augenwinkel hatte sie registriert, dass Kyle daraufhin fast fluchtartig den Saal verlassen hatte. Sie schluckte schwer und kämpfte verzweifelt gegen die Tränen an. Am liebsten wäre sie Kyle nachgelaufen und hätte alles abgeblasen.

Click the image to open in full size.

Mit schnellen Schritten lief Carlo währenddessen in Richtung Toilette und wäre fast mit der attraktiven Frau mittleren Alters zusammengestoßen, die in diesem Moment gerade um die Ecke kam.

Click the image to open in full size.

Er hielt den Atem an und sah sie nur kurz an, um dann seinen Blick betroffen zu senken. Was hätte er auch sagen sollen? Er wusste, sie würde ihm das nie verzeihen, hatte er doch ihren entsetzten Gesichtsausdruck wahrgenommen, als er Trish als seine Verlobte vorgestellt hatte. Ihre Augen, die fragend nach einer Antwort gesucht hatten. Warum Carlo, warum tust Du das meinem Sohn an? Er konnte es ihr nicht sagen, obwohl er spürte, dass sie weitaus mehr wusste, als er ahnte. Und sie kannte ihr gemeinsames Geheimnis. Aber sie hatte ihm vor Jahren ein Versprechen gegeben und er wusste, sie würde es niemals brechen. All diese Gedanken schossen Carlo durch den Kopf, als er immer noch wortlos Caroline gegenüberstand und die Verachtung und den Schmerz in ihren Augen sah.

„Ca- Caroline… ich…, Du musst… ich ka- ka- kann es dir…“, begann er schließlich, um stammelnd abzubrechen.

Click the image to open in full size.

Caroline rang mit sich, während sie ihn abschätzend und mitleidvoll zugleich ansah. Sie bemerkte seine Unsicherheit, die innere Unruhe, die Verlegenheit, die er vor ihr nicht verbergen konnte. Dazu kannten sie sich schon zu lange und viel zu gut. Was ist nur aus Dir geworden, Carlo? Wie konntest Du so etwas tun? Steh‘ doch endlich zu ihr und Deiner Vergangenheit. Deine Gefühle für sie haben sich nicht geändert. Du kannst mir nur Leid tun. Gedachte Worte, die nicht über Carolines Lippen kamen, da sie genau wusste, sie würden nicht gehört werden. Schließlich atmete sie tief ein und ging wort- und grußlos an Carlo vorbei.

Click the image to open in full size.

Innerlich jedoch brodelte ein Vulkan in ihr. So leicht würde sie ihn nicht davon kommen lassen. Er würde ihr Rede und Antwort stehen müssen. Sie wusste, dass ihre Nichtbeachtung ihn härter gestraft hatte, als hätte sie ihm irgendwelche Vorwürfe und Vorhaltungen gemacht, die wahrscheinlich eh an ihm abgeprallt wären.

Trish nahm währenddessen alles wie ein einem Film wahr. Sie war zwar anwesend, aber nicht wirklich da. Sie fühlte sich wie eine Statistin in einem drittklassigen Film. Das alles war so surreal. Niemals würde sie Kyles Gesichtsausdruck vergessen. Wie sollte sie ihm je erklären, warum sie das tat? Die Situation war so verfahren, dass sie einfach keinen Ausweg sah, aus dieser Sache wieder heraus zu kommen.

„Was hast Du denn, mein Schatz? Ist Dir nicht gut, Trish?“ Besorgt schaute Anjelica ihre Tochter an, die immer noch wie versteinert da saß und nicht wie eine glückliche Verlobte wirkte.

Click the image to open in full size.

Trish quälte sich ein Lächeln ab, obwohl ihr gerade zum Heulen zumute war. „Nein, es ist alles in Ordnung“, log sie, als sie die Angst in Anjelica‘ s Augen sah.

„Trish ich…“ Zaghaft strich sie ihrer Tochter über den Arm. „Ich liebe Dich, mein Schatz, vergiss‘ das nie…“ Sie stockte, ehe sie neugierig fragte: „Ist es wegen dem jungen Mann, diesem Kyle?“

Trish schossen die Tränen in die Augen, während sie mit erstickter Stimme sagte: „Es ist nicht mehr wichtig. Mach’ Dir keine Sorgen, Du kannst Dich auf mich verlassen.“

Erleichtert drückte Anjelica ihre Hand, die jedoch eiskalt war. In diesem Moment wusste sie, dass Trish gelogen hatte. Aber was sollte sie tun? Ach Trish, mein Schatz. Ich wollte, ich könnte Dir sagen, warum das so wichtig für mich ist. Irgendwann werde ich Dir die Wahrheit erzählen und kann nur hoffen, dass Du mich nicht für das verachtest, was ich getan habe. Es war der größte Fehler meines Lebens und ich werde mir nie verzeihen, dass ich damals zugestimmt habe. Niemals. Ich liebe Dich, mein Schatz, ich habe Dich immer geliebt. Müde schloss Anjelica die Augen und wünschte sich verzweifelt, sie hätte auf Carlo gehört. Du hattest Recht, Carlo. Mit allem. Ich alleine habe das Unglück heraufbeschworen und jetzt dränge ich meine eigene Tochter in die Ehe mit Dir. Aber welchen Nutzen hast Du davon? Anjelica hatte sich über diese Frage schon unzählige Stunden den Kopf zerbrochen. Aber sie kam nicht dahinter, welchen Nutzen Carlo davon hatte. Wie viel und vor allem, was wusste er?



****


Sichtlich und innerlich aufgewühlt verharrte Kyle, seit der den Saal verlassen hatte, immer noch auf der Dachterrasse. Charly hatte ihn entsetzt angestarrt, als er so abrupt vom Tisch aufgesprungen war. Das hatte er gerade noch aus dem Augenwinkel registriert. Beinahe hätte er noch das Tischtuch herunter gerissen, aber das wäre ihm egal gewesen. Ein Faustschlag mitten ins Gesicht hätte sich nicht schlimmer anfühlen können. Noch immer hatte er Carlo‘ s selbstgefälliges Grinsen vor Augen, als dieser die Verlobung verkündet hatte.

Sein Kopf schmerzte, während er die frische Nachtluft einatmete. Er konnte einfach nicht fassen, was er mit eigenen Augen miterleben musste. Er ballte seine Hände so fest zu Fäusten, dass sich die Fingerkuppen in die Handfläche bohrten. Egal, nicht wichtig. Nichts war mehr wichtig. Am liebsten wäre er aufgesprungen und hätte Trish von Carlo weggezogen, als dieser seinen Arm besitzergreifend um ihre Taille gelegt und sie auf die Wange geküsst hatte. Verdammt Trish, warum nur, warum tust Du mir das an, dachte er verzweifelt? Nein, er würde jetzt zurückgehen und sie zur Rede stellen. Ganz gleich, was morgen wohl darüber in der Presse stehen würde.

Er wollte gerade wieder hinein gehen, als er fast die junge Frau umgerannt hätte, die ihm ebenso in Gedanken versunken entgegen gekommen war.

Abrupt blieb er stehen, als eine Stimme verwundert seinen Namen rief: „Kyle? Was machst Du denn hier draußen?“ Monique!

Click the image to open in full size.

Distanziert, aber höflich, begrüßte er sie: „Hallo Monique. Entschuldige, ich habe Dich nicht gesehen. Was machst Du hier, ist Dir nicht kalt? Du musst doch in Deinem dünnen Kleid frieren.“ Er ließ seine Augen kurz über ihr Kleid gleiten.

„Ich hatte leichte Kopfschmerzen und musste mal kurz an die frische Luft. Aber Du siehst aus, als wäre Dir ein Gespenst begegnet. Willst Du schon gehen?“ Fragend sah sie ihn dabei an.

„Ja, ich werde meine Eltern und Sheila nach Hause fahren und dann fahre ich auch heim. Und Du? Was machst Du noch mit Deiner Begleitung?“

Monique lächelte leicht gequält, ehe sie antwortete „Hm, ich denke, er hat schon die passende Idee und bereits das Hotelzimmer gebucht. So nebenbei hat er mir heute erzählt, dass er verheiratet ist und zwei Kinder hat. Ich mag vielleicht einige Fehler haben, aber verheiratete Männer und obendrein noch Familienväter, sind für mich tabu. Nein, ich habe mich schon von ihm verabschiedet. Ich werde den Abend in einer Disco ausklingen lassen. Und was ist mit Dir? Komm‘ doch noch vorbei, wenn Du Lust hast.“

Click the image to open in full size.

Er sah sie an, ehe er fragte: „Wo geht‘ s denn hin?“

Ohne ihm zu antworten, nahm sie eine Visitenkarte aus ihrer Handtasche und gab sie ihm. „Hier Kyle, der Laden hat kürzlich neu eröffnet und liegt gegenüber Waylon Spuks. Die haben bis um 4 offen.“

Er nahm die Karte in die Hand und sagte schließlich: „Ich weiß es noch nicht. Im Übrigen, das Kleid steht Dir fantastisch. Du siehst toll darin aus.“

Monique lächelte. „Vielen Dank für das Kompliment, Kyle. Aber Du musst keine Höflichkeitsfloskeln mit mir wechseln, während es Dir beschissen geht. Ich habe Dich beobachtet, als Carlo seine Verlobung mit Trish verkündet hatte.“

Sie hielt kurz inne, ehe sie ohne Umschweife fragte: „Du liebst sie Kyle, habe ich Recht?“

Was? Ich meine…“ Er sah an ihr vorbei, während er schließlich tief seufzend erwiderte: „Das tut nichts mehr zur Sache. Sie hat sich für Vincenti entschieden und wird ihn heiraten.“

„Du hast meine Frage nicht beantwortet.“

„Monique, bitte“, stöhnt er auf, um nach einer kurzen Pause fortzufahren, „ich will nicht darüber reden.“

Monique nickte verständnisvoll, während sie sich zu ihm beugte und seine Hand ergriff. „Okay, das verstehe ich. Aber noch etwas, Kyle…“

Fragend sah er sie an. „Ja?“

„Nimm‘ Dich vor Charly in Acht. Sie nimmt sich rücksichtslos, was sie haben will. Und Dich, mein Lieber, will sie. Vertrau‘ mir, Kyle. Ich weiß, wovon ich rede.“

Click the image to open in full size.

„Wir sind nur Freunde, mehr nicht“, wehrte Kyle mit der Hand ab.

„Weiß sie das auch? Charly kann nicht nur mit einem Mann befreundet sein. Ich will nur, dass Du vorsichtig bist. Kyle, ich kenne ihre Methoden und die Reaktion Deiner Tochter sollte Dir Warnung genug sein.“

Hellhörig geworden schaute er sie nachdenklich an. Natürlich hatte er sich gewundert, als Sheila so plötzlich am Tisch aufgesprungen war, nachdem Charlene neben ihr Platz genommen hatte. Aber er hatte es damit verbunden, dass sie noch ein wenig an die frische Luft wollte, ehe das Abendprogramm angefangen hätte. Trish’ s Anwesenheit hatte ihn nicht mehr daran denken lassen.

Schließlich fragte er irritiert: „Was meinst Du damit, Monique? Was hat das mit Sheila zu tun?“

„Ich traue Charly nicht. Wenn sie ein Ziel verfolgt, dann sind ihr alle anderen egal, auch Sheila.“

Ihr Atem streifte seine Wange, als sie ihre Arme um ihn legte und ihm einen Kuss auf die Wange hauchte. „Deine Tochter ist etwas ganz Besonderes, ein sehr hübsches und kluges Mädchen obendrein. Ihr Verhalten Charly gegenüber sollte Dir Warnung genug sein.“

Sie strich ihm liebevoll über die Wange, ehe sie leise sagte: „So, ich gehe jetzt. Wenn Du reden willst und eine gute Zuhörerin suchst, Du weißt, wo Du mich findest.“

Click the image to open in full size.

Sie drehte sich um und ging mit schnellen Schritten zu einem wartenden Taxi. Kyle sah ihr nach und dachte über ihr Angebot nach. Er wusste, auf was es hinauslaufen würde, würde er sich nachher mit ihr treffen. Aber er konnte heute Nacht nicht alleine sein und wollte einfach nur vergessen. Monique war in solchen Dingen relativ unkompliziert und stellte keine Forderungen. Was hatte er also zu verlieren?



gleich geht es weiter...



__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)

Geändert von cheli24 (18.08.2015 um 08:02 Uhr). Grund: Korrektur
Mit Zitat antworten
Folgende 5 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (01.09.2015), Anni1990 (19.08.2015), Sahra222 (01.11.2015), Simgurke (19.08.2015), Simsi68 (18.08.2015)
  #406 (permalink)  
Alt 18.08.2015, 00:40
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 68 Verlobung - Teil 2 -



Bitte den Post davor beachten!


so, weiter geht's
..



Etwas später


Wie zuvor abgesprochen, hatte Kyle seine Eltern und Sheila nach Hause gefahren. Charlene war nicht begeistert gewesen, als er sich von ihr verabschiedet hatte. Sie hatte ihn unbedingt zu sich nach Hause einladen wollen. Als er abgelehnt und ihr den Grund genannt hatte, warum dies nicht ging, war sie beleidigt davon gerauscht. Manchmal konnte er sie nicht verstehen. Sie hatte eine Art an sich, die ihn oftmals nervte und leicht an die Decke gehen ließ. Ob Monique doch Recht hatte?

Kyle hatte es sich nicht nehmen lassen, Sheila selbst ins Bett zu bringen. Als sie schon in ihrem Schlafanzug war, spielten sie noch eine Weil „Schere, Stein, Papier“. Sie war danach so aufgedreht, dass er sie auffordern musste, wieder herunter zu kommen.

Click the image to open in full size.

Schließlich zog er aus seiner hinteren Hand ein Päckchen hervor, das schon lange bei ihm zuhause gestanden hatte. Überrascht sah sie ihn an, als sie das Paket in die Hand nahm. „Ist das wirklich für mich, Daddy?“

Click the image to open in full size.

„Na klar, mein Schatz. Für wen denn sonst?“

Neugierig fragte sie: „Was ist denn da drin? Also ein Hund passt da nicht rein.“

Kyle lachte. „Nein, es ist kein Hund.“

Leicht enttäuscht murmelte sie: „Schade. Aber was ist es dann?“

„Mach‘ es doch ganz einfach auf und dann siehst Du es.“

Vorsichtig löste sie die Schleife von dem Päckchen und öffnete es ganz langsam. Plötzlich rief sie: „Uiiii. Daddy, Photoshop, sogar mit einer Lern-DVD und einem Buch. Woher hast Du das denn gewusst?“

Empört spielend meinte er: „Na hör‘ mal, Du bist doch meine Tochter und Väter wissen immer, was sich ihre Töchter wünschen.“

Argwöhnisch betrachtete sie ihn und machte plötzlich lachend „Shaka!“

Click the image to open in full size.

Kurz danach huschte Sheila auch schon ins Bett. Sie murmelte ein schläfriges „Gute Nacht, Daddy. Du bist der liebste Daddy der Welt“, und nur wenig später hörte er bereits tiefe Atemzüge. Zärtlich strich er ihr über den Kopf, hauchte einen Kuss auf ihre Stirn und sagte leise: „Gute Nacht, mein Schatz. Du bist mir auch das Liebste auf der Welt.“ In diesem Moment wünschte er sich, dass sie noch lange ein Kind bleiben würde. Sein kleines Mädchen.


Click the image to open in full size.

Als sie ihren Sohn die Treppen herunter kommen hörte, fragte Caroline: „Möchtest Du auch eine Tasse Kaffee, mein Junge?


Sie sah ihren Sohn an, der gleich nach ihrer Ankunft mit Sheila ins Kinderzimmer verschwunden war. Während der 45-minütigen Rückfahrt, hatte er keinen Ton gesagt. Die angekündigte Hochzeit zwischen Trish und Carlo schien ihn schwerer getroffen zu haben, als sie angenommen hatte. Aber sie kannte ihren Sohn, es würde nichts bringen, wenn sie jetzt nachhaken würde. Er musste von selbst darauf zu sprechen kommen. Auch Henry Fairchild gesellte sich nun zu Kyle und seiner Frau, die gerade den Kaffee hereinbrachte.

Schweigend goss sie jedem eine Tasse ein. Henry schaute besorgt zu seiner Frau und dann wieder zu Kyle. Schließlich fing Henry ein belangloses Gespräch an.

„Die Walters haben nachgefragt, ob wir in diesem Jahr zum Barbecue kommen. Ich habe ihnen gesagt, dass ich das erst mit Dir besprechen muss. Das ist doch okay Schatz, oder?“

„Ja, sicher. Wann wäre das denn?“


Click the image to open in full size.

„Irgendwann Ende September. Also, da wären wir noch hier, wir fliegen ja erst im Oktober nach Europa.“

„Sag mal Kyle“, sagte Henry an seinen Sohn gewandt, „wie findest Du die Idee, wenn wir Sheila mit auf die Reise nehmen würden? Sie hätte ja schon Schulferien.“

Kyle hatte nicht zugehört, deshalb wiederholte seine Mutter noch einmal die Frage. Er sah an ihr vorbei und sagte: „Da müsst Ihr sie selbst fragen. Meinetwegen kann sie mitkommen, dann könnte ich an diesem Seminar in Sunset Valley teilnehmen.“

„Wollte Charlene nicht mit Dir ans Meer fahren?“, fragte seine Mutter zögernd.

Kyle zog seine Augenbrauen in die Höhe, ehe er schließlich hervor stieß: „Oh, Du meinst sicherlich Ihr Geburtstagsgeschenk an mich? Nein, die Reise ist erst an Weihnachten. Praktisch, nicht wahr? Zu einem Zeitpunkt, wo Sheila noch in der Schule ist. Tja, so sind manche Frauen. Die einen egoistisch und die Anderen spielen Dir irgendetwas vor, um Dir schließlich einen Arschtritt zu verpassen…“

Angewidert sprang er von der Couch auf, während Caroline ihn entsetzt ansah. So zynisch und sarkastisch kannte sie ihren Sohn nicht. Die Verlobung schien ihn tief getroffen zu haben.

Doch noch ehe sie oder Henry irgendetwas darauf erwidern konnten, sagte Kyle: „Danke für den Kaffee, Mum. Ich werde mich jetzt auf den Heimweg machen, habe morgen viel im Büro zu tun.“

Caroline trat besorgt auf ihn zu und antwortete: „Du kannst aber auch hier schlafen, Kyle. Dann könntest Du morgen früh mit uns zusammen frühstücken, bevor Dein Dienst anfängt. Sheila würde sich bestimmt freuen.“


Click the image to open in full size.

„Das ist nett gemeint, Mum. Aber ich fange schon um 7 Uhr an, da müsste ich dann zu früh los.“ Es war ja nicht einmal gelogen. Dass er sich eventuell noch mit Monique treffen wollte, verschwieg er ihr.

Bedrückt sagte Caroline: „Kyle, wenn Du jemanden zum Reden brauchst. Ich kann mir vorstellen, dass Carlo’ s Verlobung mit Trish…“


Click the image to open in full size.

Kyle unterbrach sie und rief energisch: „Mum, bitte. Ich will nicht darüber reden. Okay? Wir sehen uns am Wochenende.“ Damit war für ihn das Thema erledigt.

Click the image to open in full size.

Er umarmte seine Mutter und gab ihr einen Kuss auf die Wange, ehe er sich von seinem Vater verabschiedete.

„Gute Nacht, mein Junge. Komm‘ gut nach Hause. Dann bis Samstag.“


Henry klopfte seinem Sohn auf die Schulter und nahm ihn zum Abschied kurz in den Arm. Sie gingen noch mit nach draußen und warteten solange, bis Kyle in seinem Pontiac in der Dunkelheit verschwunden war.

Click the image to open in full size.


Nachdenklich gingen sie ins Haus zurück. Caroline stellte die Tassen und die Kaffeekanne auf die Anrichte und löschte in der Küche das Licht. Sie gesellte sich zu ihrem Ehemann auf die Couch und gemeinsam sahen sie noch ein wenig fern.

Nach einer Weile meinte Henry zu seiner Frau: „Ich gehe ins Bett. Kommst Du mit, Caro?“ Henry sah seine Frau an, die in ihren Gedanken weit weg schien.

Doch plötzlich sah sie ihn an und sagte:„Das hat Carlo doch mit voller Absicht gemacht. Wie konnte er nur so etwas tun? Und hast Du gesehen, wie sie gelächelt hat? Ich hätte ihr den Hals umdrehen können. Was macht sie überhaupt hier? Nach all den Jahren taucht sie plötzlich wieder auf und tut so, als wäre nichts passiert, als wäre die Zeit stehen geblieben. Mir gefällt das alles nicht, Henry. Sie plant doch irgendetwas. Was meinst Du, Schatz?“

Click the image to open in full size.

Henry hatte seiner Frau schweigend zugehört, ehe er langsam erwiderte: „Ich? Frag‘ Carlo doch nach seinen Beweggründen… Du kennst ihn besser als ich.“

Caroline schaute ihn überrascht an. Täuschte sie sich oder hatte sie einen scharfen Unterton in seiner Stimme vernommen? Sie schluckte leicht, ehe sie antwortete: „Das werde ich auch, worauf Du Dich verlassen kannst.“

Click the image to open in full size.

„Als ich ihm auf dem Weg zur Toilette begegnet bin, da hat er kaum ein Wort heraus gebracht. Es war, als hätte er sich vor mir geschämt. Ich hätte ihn nach seinen Beweggründen fragen sollen. Mir hätte er es doch bestimmt erzählt. Ich weiß, dass ich ihm immer noch…“

Plötzlich hielt sie inne und schielte zu ihrem Mann. Nein, sie würde ihn nur verletzen, würde sie weitersprechen.

Click the image to open in full size.

Doch Henry ahnte, was sie hatte sagen wollen und stand mit einem „Ich geh‘ ins Bett, Caro“ auf, um im Schlafzimmer zu verschwinden.

Caroline schluckte und sah ihm traurig hinterher. Schließlich stand auch sie auf, löschte die Lichter im Wohnzimmer und ging zum angrenzenden Schlafzimmer. Leise öffnete sie die Tür. Henry stand mit dem Rücken zur Wand vor seiner Bettseite und rührte sich nicht, als sie zur Tür hereinkam.

Caroline musste die Tränen zurückhalten, als sie leise sagte: „Henry, es tut mir Leid. Ich hätte das nicht sagen sollen. Ich bin einfach nur so wütend auf ihn.“

Click the image to open in full size.

„Caro, wir haben nie mehr darüber gesprochen. Aber ich weiß,… ich meine, ist da noch…“

Entsetzt sah sie ihn an und rief: „Nein, Henry, um Himmels Willen. Wir sind nur Freunde. Bitte, Henry…“, verzweifelt suchte sie nach den passenden Worten. Schließlich sagte sie: „Du bist der Mann, den ich mir bis zu meinem Lebensende an meiner Seite wünsche. Wir sind seit mehr als 30 Jahren verheiratet und ich liebe Dich immer noch wie am ersten Tag.“

Click the image to open in full size.

Liebevoll nahm sie ihren Mann in die Arme und küsste ihn. Sie liebte ihn von ganzen Herzen und war so glücklich darüber gewesen, dass er ihr damals verziehen hatte. Es war ein schwerer Fehler gewesen, den sie begangen hatte. Oft hatte sie sich gefragt, warum es überhaupt passiert war? Sie hatte Henry geliebt und war sehr glücklich mit ihm gewesen, warum also… Warum hatte sie ihre Ehe und ihre Beziehung mit Henry so aufs Spiel gesetzt?

Rasch verdrängte sie dieses dunkle Kapitel ihrer Vergangenheit und sagte mit leiser Stimme: „Ich liebe Dich, Henry und das wird sich niemals ändern.“

Click the image to open in full size.

Henry wusste, dass er seiner Frau bedingungslos vertrauen konnte. Was passiert war, konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden. Aber sein Hass auf Carlo war so groß, dass er sich nicht vorstellen konnte, es könnte jemals wieder so wie früher sein. Vielleicht hatte Carlo all das verdrängen können. Henry jedoch konnte nicht vergessen, nicht verzeihen, was er Eric und dessen Familie angetan hatte und dass durch ihn beinahe seine Ehe zerbrochen wäre. Er wusste, dass immer zwei dazu gehörten und war nahe dran gewesen, die Scheidung einzureichen. Carlo war einst sein bester Freund gewesen, aber das hätte er nicht tun dürfen.

Caro‘ s Beichte, ihn mit Carlo betrogen zu haben, hatte ihn schwer getroffen. Aufgrund dessen hatte er sich vorübergehend für ein Jahr von ihr getrennt. Aber es war auch die schlimmste Zeit seines Lebens gewesen, denn trotz alledem hatte er sie immer noch geliebt. Sie war die Liebe seines Lebens und seine Angst, sie irgendwann an einen anderen Mann verlieren zu können, war sehr groß gewesen.

Innig küsste er sie und sah sie wieder als junges Mädchen vor sich, das so temperamentvoll und zügellos gewesen war. Sie hatte mit ihrer wilden Entschlossenheit und ihrem Temperament sein bis dato ruhiges Studentendasein komplett auf den Kopf gestellt. Fortan hatte er sie sein „texanisches Cowgirl“ genannt. Ja, für ihn war es war die berühmte Liebe auf den ersten Blick gewesen. Jedoch war er zu schüchtern gewesen, ihr es auch zu zeigen.

Click the image to open in full size.

Henry dachte wieder an den Abend zurück und an die angekündigte Hochzeit Carlos mit Erics Tochter. Es wird ihm das Herz brechen, wenn er davon erfährt, dachte Henry besorgt. Warum wollte Carlo Trish heiraten? Sie könnte schließlich seine Tochter sein. Nach Anjelicas Weggang hatte er Eric einmal gefragt, ob er jemals in Betracht gezogen hätte, er könne nicht Trishs Vater sein. Henry hatte stets das schlechte Gewissen geplagt, da alle von Anjelicas Affäre mit Carlo gewusst hatten, nur er selbst nicht. Oftmals hatte er sich gefragt, warum er es ihm nie gesagt hatte. Den besten Freund sollte man nicht im Ungewissen lassen, wenn die eigene Ehefrau ihn betrügt. Aber er hatte geschwiegen, wie alle anderen auch.

Warum nur war Anjelica nach all den Jahren zurückgekommen? Bestimmt nicht, um Trish wiederzusehen, dachte er grimmig. Nein, das hatte sie doch nie interessiert. Zugegeben, sie war immer noch eine auffallend schöne, attraktive Frau und er konnte Eric damals in vielerlei Hinsicht nicht verstehen. Als er ihm in einem „Männergespräch“ einmal mitgeteilt hatte, dass es in ihrer Ehe nur sehr wenig Sex gäbe, hatte es Henry zunächst nicht glauben wollen. Anjelica war eine sinnliche und sehr leidenschaftliche Frau, die alle Männerblicke auf sich zog.

Zärtlich sah er Caroline an, während er ihr zuraunte: „Ich liebe Dich auch, mein Schatz. Laß‘ uns ins Bett gehen, es ist schon recht spät.“ Sie lächelte ihn an und dann küssten sie sich erneut.


Kapitel 69 folgt



__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)

Geändert von cheli24 (18.08.2015 um 07:52 Uhr).
Mit Zitat antworten
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (01.09.2015), Anni1990 (19.08.2015), Sahra222 (01.11.2015), Simgurke (19.08.2015), Simsi68 (18.08.2015), taldir (19.08.2015)
  #407 (permalink)  
Alt 20.08.2015, 08:04
Benutzerbild von Simgurke
Reinschnupperer
 

Registriert seit: 20.12.2014
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 23
Simoleons: 6.914
Abgegebene Danke: 93
Erhielt 23 Danke für 21 Beiträge
Meine Stimmung:
Standard

Hallo Cheli,

Ich melde mich auch mal wieder
Ich hab ja einiges verpasst.

Zu Kapitel 67:
Wie immer supidupi toll geschrieben und tolle Bilder Also über Charlene musste ich lachen. Wie sie denkt sie wäre die schönste , dieses eingebildete Weibsstück. Zum Glück macht Monique in darauf aufmerksam das Charlene etwas von ihm will.
Kyle und Trish tun mir so leid Der Kuss sah aus als wär er der letzte Kuss und der letzte Moment den die beiden je haben werden. Und Carlo hatte noch alles gesehen

Zu Kapitel 68:
Die Verlobung war riesengroßer Schock für Kyle, der arme. Zum Glück ist Monique noch da. Aber für Trish scheint die Sache wirklich auswegslos zu sein. Und was war das zwischen Caroline und Carlo/Anjelica los damals. Hatte sie( Caroline) eine Affäre, denn sie fragt sich auch warum sie ihre Ehe und große Liebe auf Spiel gesetzt hat. Und das Carlo Trishs Vater sein könnte weil er eine Affäre mit Anjelica hatte, weiß net. Wer würde denn seine eigene Tochter heiraten???? Wie immer ein sehr tolles Kapitel und supi Bilder. Bin gespannt wie es weitergeht, vorallem was Kyle jetzt tun wird.
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Simgurke für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (20.08.2015)
  #408 (permalink)  
Alt 21.08.2015, 09:54
Täglich Vorbeischauer
 

Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 165
Simoleons: 53.904
Abgegebene Danke: 619
Erhielt 184 Danke für 151 Beiträge
Standard

Wow, das hast du richtig gut rüber gebracht!! Ich konnte mich so gut in die einzelnen Charaktere einfühlen und nachvollziehen, wie es ihnen geht.

Zumindest bei den meisten. Bei manchen fehlen einfach noch genügen Hintergrundinformationen, um sie vollkommen zu verstehen, aber das macht es ja gerade so spannend
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer sagt Danke zu Anni1990 für den nützlichen Beitrag:
cheli24 (21.08.2015)
  #409 (permalink)  
Alt 24.08.2015, 01:09
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kommentarbeantwortung


Hallo zusammen,

vielen Dank für die Kommentare, über die ich mich wieder sehr gefreut habe. Ein Dankeschön auch für die Danke-Klicks und falls es Stille Leser geben sollte. Ein wenig enttäuscht bin ich jedoch, dass einige, die eine ganze Zeitlang mitgelesen haben, offensichtlich das Interesse verloren habe. Das finde ich sehr schade und auch ein wenig traurig. Zunächst dachte ich, dass es vielleicht an den Ferien liegt, einige in Urlaub sind oder auch aufgrund des warmen Wetters, aber das ist ja nicht erst jetzt. Na ja, aber es lässt sich nicht ändern, auch wenn es mir oftmals die Motivation nimmt und ich immer noch nicht weiß, ob ich nach dem Prolog aufhören soll oder nicht. Mal schauen.

Bevor es mit einem neuen Kapitel weitergeht, erst noch zu den Kommentaren.


Hallo Simgurke!


Zitat:
Zitat von Simgurke Beitrag anzeigen
Wie immer supidupi toll geschrieben und tolle Bilder Also über Charlene musste ich lachen. Wie sie denkt sie wäre die schönste , dieses eingebildete Weibsstück. Zum Glück macht Monique in darauf aufmerksam das Charlene etwas von ihm will.
Charlene ist wirklich sehr von sich überzeugt und denkt tatsächlich, sie wäre die Schönste und Kyle könnte ihr nicht widerstehen. Ja, Monique macht ihn darauf aufmerksam, ob er es aber auch merkt?
Zitat:
Zitat von Simgurke Beitrag anzeigen
Kyle und Trish tun mir so leid Der Kuss sah aus als wär er der letzte Kuss und der letzte Moment den die beiden je haben werden. Und Carlo hatte noch alles gesehen
Ja, das war natürlich doof, dass er Zeuge dieses Kusses wurde.
Zitat:
Zitat von Simgurke Beitrag anzeigen
Die Verlobung war riesengroßer Schock für Kyle, der arme. Zum Glück ist Monique noch da. Aber für Trish scheint die Sache wirklich auswegslos zu sein. Und was war das zwischen Caroline und Carlo/Anjelica los damals. Hatte sie( Caroline) eine Affäre, denn sie fragt sich auch warum sie ihre Ehe und große Liebe auf Spiel gesetzt hat. Und das Carlo Trishs Vater sein könnte weil er eine Affäre mit Anjelica hatte, weiß net. Wer würde denn seine eigene Tochter heiraten???? Wie immer ein sehr tolles Kapitel und supi Bilder. Bin gespannt wie es weitergeht, vorallem was Kyle jetzt tun wird.
Das sind gute Gedanken. Irgendetwas verbindet sie anscheinend. Gut, Ihr habt erfahren, dass sich Carlo, Caroline, Henry und auch Eric von der Uni kennen und Ihr wisst, dass da mal etwas zwischen Carlo und Anjelica war. Mehr habe ich jedoch bislang nicht verraten. Es wird noch einige Rückblicke geben, aber bis das ganz große Geheimis gelöst wird, das dauert noch und geht weit über den Prolog hinaus. Hm, ob Carlo Trih' s Vater ist, würde er sie dann wirklich heiraten wollen? Es hat einen Grund, warum Carlo all das macht. Mehr sage ich dazu nicht. Ja und was Kyle jetzt macht, wirst Du gleich im Anschluß sehen.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, Dein Lob und die netten Worte. Ich habe mich wie immer sehr darüber gefreut, Simgurke.


Hallo Anni!


Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Wow, das hast du richtig gut rüber gebracht!! Ich konnte mich so gut in die einzelnen Charaktere einfühlen und nachvollziehen, wie es ihnen geht.
Es freut mich, dass es Dir gefallen hat und Du Dich hinein fühlen konntest. Aber glaube mir, beim Dialoge schreiben sind mir manchmal selbst die Tränen gekommen.
Zitat:
Zitat von Anni1990 Beitrag anzeigen
Zumindest bei den meisten. Bei manchen fehlen einfach noch genügen Hintergrundinformationen, um sie vollkommen zu verstehen, aber das macht es ja gerade so spannend
Vielen Dank für das Kompliment. Du hast Recht, es fehlen einfach die Zusammenhänge.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, Dein Lob, die netten Worte und die gedanken, die Du Dir gemacht hast. Ich habe mich wie immer sehr darüber gefreut,
liebe Anni.

So, gleich im Anschluß geht es weiter. Bis gleich.


LG cheli24 (Marga)


__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)

Geändert von cheli24 (24.08.2015 um 06:39 Uhr). Grund: Korrektur
Mit Zitat antworten
  #410 (permalink)  
Alt 24.08.2015, 01:10
Benutzerbild von cheli24
Gehört zum Inventar
 

Registriert seit: 06.08.2011
Ort: Nordbaden, BW
Beiträge: 1.769
Simoleons: 634.019
Abgegebene Danke: 5.250
Erhielt 3.927 Danke für 1.743 Beiträge
Meine Stimmung:
cheli24 eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard Kapitel 69 Verdrängen und Vergessen -Teil 1 -


Hallo zusammen,

nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen des Kapitels und hoffe, es gefällt Euch. Wie immer würde ich mich riesig über Kommentare freuen und bin über Eure Reaktion gespannt. Ob Euch der Inhalt gefallen wird, schau' n wir mal.


LG cheli24 (Marga)


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~




Die Kommentarbeantwortung befindet sich einen Post davor!





Kapitel 69




Verdrängen und Vergessen -Teil 1 -



Als Kyle die Skyline Bridgeports vor sich sah, hatte er einen Entschluss gefasst. Er würde sich mit Monique in der Disco treffen und alles andere auf sich zukommen lassen. Rasch fuhr er mit seinem Wagen zu seiner Wohnung, um dann mit einem Taxi weiterzufahren. Es war gegen 23 Uhr, als er die Disco betrat. Unten auf der Tanzfläche war nicht viel los. Die meisten der Gäste befanden sich in den oberen Räumen. Er hatte Monique sofort entdeckt und ging zielstrebig zur Tanzfläche.

Als sie ihn auch erblickte, kam sie auf ihn zugelaufen und fiel ihm um den Hals. „Schön, dass Du doch noch gekommen bist. Hast Du Lust auf einen Drink?“

Er genoss die Wärme ihres Körpers, als sie sich an ihn schmiegte. Ihr Parfum stieg ihm in die Nase und benebelte zusehends seine Sinne.

Click the image to open in full size.

Gemeinsam begaben sie sich zur Bar und nahmen einen Cocktail zu sich. Sie unterhielten sich leise, während sie einen Drink nach dem anderen bestellten. Das Thema Verlobung klammerten sie jedoch aus. Sie waren schon reichlich angeheitert, als sie zurück auf die Tanzfläche gingen. Aufreizend bewegte sich Monique zu den Beats, während Kyle ihr fasziniert dabei zusah und es ihr schließlich gleichtat.

Click the image to open in full size.

Als ein langsamer Song gespielt wurde, zog Kyle sie eng an sich und beide sahen sich stumm in die Augen, während sie sich kaum von der Stelle rührten. Kyle schloss kurz seine Augen, ehe er Monique fest an sich presste und seine Lippen ihren Mund suchten. Sie schien kurz überrascht zu sein, doch dann erwiderte sie seinen Kuss, der schließlich immer fordernder wurde. Als sich ihre Zungen berührten, stöhnten beide leise auf.

Click the image to open in full size.

Erregt raunte ihr Kyle ins Ohr. „Laß‘ uns raus gehen.“ Ohne ihre Antwort abzuwarten, nahm er sie an die Hand und ging mit ihr nach draußen. Er zog sie an sich und fragte leise: „Kommst Du mit zur mir? Ich will heute Nacht nicht alleine sein.“

Monique strich ihm über die Wange und hauchte ein leises „Ja“.

Click the image to open in full size.

Schnell hatten sie ein Taxi organisiert, das sie zu Kyle' s Wohnung brachte.



Wenig später



Kyle hatte für sich und Monique einen Drink gemixt, den sie beide schweigend zu sich nahmen. Draußen goss es mittlerweile in Strömen und der Regen peitschte an die Scheiben. Neugierig sah sie sich um. „Du hast es sehr schön hier oben und sogar einen Whirlpool. Der fehlt mir eigentlich noch.“

Click the image to open in full size.

Kyle stellte sein Glas wortlos ab und kam auf sie zu. Ohne seinen Blick von ihr zu lösen, nahm er ihr das leere Glas auf der Hand und stellte es auf der Bar ab. Gebannt und mit klopfenden Herzen sah sie ihn an, als er sie an sich zog. Seine Hände strichen behutsam ihren nackten Rücken rauf und runter, während sie sich an ihn schmiegte. Er genoss ihren warmen Körper in seinen Armen, ihre Finger, die sanft seinen Nacken streichelten.

Mit heiserer Stimme raunte Kyle schließlich: „Monique, ich hab‘ Dich wirklich sehr gern, aber mehr als…“

Sie schüttelte den Kopf und legte ihre Finger an seine Lippen „Sex ohne Verpflichtung, das ist okay, Kyle. Du machst gerade eine schwere Zeit durch und hattest heute einen beschissenen Tag. Bei Dir weiß ich wenigstens, dass ich nicht ausgenutzt werde.“

Click the image to open in full size.

Er hielt sie ein wenig von sich ab und strich ihr zärtlich über die Wange, ehe er ihr tief in die Augen sah: „Du bist eine wunderschöne und sehr sinnliche Frau. Glaube mir Monique, irgendwann wirst auch Du den Mann fürs Leben finden. Das wünsche ich Dir von ganzen Herzen.“

Langsam senkte er seinen Mund auf ihre Lippen und spürte, wie sie sich ihm entgegen streckte. Als sie ihren Mund öffnete, ließ er seine Zunge tief hineingleiten. Beide stöhnten auf und ließen ihre Zungen spielerisch übereinander kreisen. Immer leidenschaftlicher und wilder wurden ihre Küsse. Sie war eine fantastische Küsserin, die jeden Mann in Ekstase versetzen konnte. Schon damals in Starlight Shores war er ihren Reizen erlegen. Seine Lippen wanderten ihren Hals hinunter, während sich seine Hand unter ihren Träger schob.

Click the image to open in full size.

Aber auch Monique blieb nicht passiv. Ihre Hand glitt an seinem Hemd hinunter, um an seiner Gürtelschnalle zu verweilten. Sie spürte seine wachsende Erregung, während sie sich selbst kaum noch zurückhalten konnte. Keuchend löste er sich von ihr und umfasste ihre Hand. „Lass‘ uns nach oben gehen“, flüsterte er erregt.

Click the image to open in full size.

Kaum in seinem Schlafzimmer angelangt, küssten sie sich erneut leidenschaftlich und wild. Kyle stöhnte auf, während er seine Hände über ihre Brüste gleiten ließ. Er senkte seinen Kopf und küsste die zarte Haut ihrer Rundungen.

Click the image to open in full size.

Gierig zog er sie schließlich mit auf‘ s Bett und beugte sich über sie. Minutenlang wälzten sie sich von einer Seite zur anderen, ehe sie vom Bett stieg, um sich ihres Kleides zu entledigen.

Click the image to open in full size.

Da sie den Reisverschluss jedoch nicht aufbekam, legte Kyle Hand an und ließ das Kleid an ihr hinunter gleiten. Er sog scharf die Luft ein, als sie nur noch in einem schwarzen Seidenslip vor ihm stand. Hastig schlang er seine Arme um ihre nackten Brüste und küsste ihren Nacken. Ruckartig dreht sie sich zu ihm um, während er seine Zunge erneut in ihren Mund schob. Ohne von ihr abzulassen, zog er sein Jacket aus und knöpfte sein Hemd auf, während sie sich an seiner Gürtelschnalle zu schaffen machte. Rasch öffnete er den Reisverschluss seiner Hose, die sie ihm hastig nach unten zog. Eng aneinander gepresst küssten sie sich wild und hemmungslos. Erregt raunte er: „Du bist wunderschön, Moniqué.“

Click the image to open in full size.

Wortlos machte sie sich von ihm los und zog ihn in Richtung Bett. Sichtlich erregt beugte sie sich über ihn und fuhr mit der einen Hand über seine Brust, während sie die andere nach unten gleiten ließ.

Click the image to open in full size.

Mit einem lauten Stöhnen entledigten sich beide ihrer Unterwäsche und huschten unter die Decke. Schwitzend kam Kyle noch einmal unter der Decke hervor, um nach dem Päckchen auf seinem Nachtisch zu greifen. Er wusste zwar, dass Monique die Pille nahm, aber er wollte auf Nummer sicher gehen. Nicht, dass sie eventuell schwanger werden könnte, sondern auch aufgrund ihrer wechselnden Bekanntschaften. Monique hatte ihm damals in Starlight Shores erzählt, dass sie grundsätzlich auch auf männliche Verhütung bestand. Schnell schlüpfte er wieder unter die Decke und stöhnte auf, als Monique seine empfindlichen Stellen berührte. Sanft legte er sich schließlich auf sie, ehe ihre Körper miteinander verschmolzen.

Click the image to open in full size.

Sie liebten sich wild und leidenschaftlich, in allen möglichen Stellungen, einmal war sie oben, dann wieder Kyle. Sie passten sich gegenseitig dem Rhythmus an und kamen schließlich gemeinsam zum Höhepunkt. Schwitzend und heftig atmend lagen sie einige Zeit später nebeneinander und streichelten sich gegenseitig, ehe sie sich erneut leidenschaftlich liebten. Es war schon früh am Morgen, der Astoria Tower zeigte sich im dichten Nebel, ehe sie fest aneinander gekuschelt endlich eingeschlafen waren.

Click the image to open in full size.



Einige Stunden zuvor


Wieder zuhause angekommen, stießen Trish, Carlo und Anjelica mit einem Glas Sekt noch einmal auf die Verlobung an. Da Trish jedoch Kopfschmerzen hatte, trank sie nur ein Glas Orangensaft. Während Carlo und Anjelica den Abend noch einmal Revue passieren ließen, blieb Trish auffallend still. Schließlich stand sie auf, um sich von den beiden zu verabschieden.

Anjelica erhob sich ebenfalls und sah Trish eindringlich an, um schließlich zu fragen: „Wann willst Du es Eric sagen, mein Schatz?“

Trish wurde blass und meinte bitter: „Es wird ihn nicht interessieren. Immerhin hat er mich aus dem Haus geworfen. Morgen früh wird er es eh aus der Presse erfahren.“

Anjelica schüttelte den Kopf. „Also, ich finde, es wäre besser, Du würdest es ihm selbst sagen.“

Click the image to open in full size.

Nun mischte sich Carlo ein. „Du hast doch gehört, dass Eric sie aus dem Haus geworfen hat. Warum sollte sie es ihm also sagen? Du kannst ihn ja anrufen.“

Empört stieß Anjelica hervor: „Ich? Du spinnst ja.“

„Aber Deine Tochter willst Du vorschicken, ja?“

„Ich wüsste nicht, was Dich das angeht.“

Trish war bei dieser Auseinandersetzung beinahne der Kragen geplatzt und erbost rief sie: „Könnt Ihr Euch einmal nicht streiten? Ihr denkt doch nur an Euch. Wie es mir geht, ist Euch doch scheißegal.“

„Aber Trish, mein Schatz“, versuchte Anjelica ihre Tochter zu beruhigen.

Click the image to open in full size.

Doch diese ließ sie einfach stehen und wandte sich ab, um nach oben zu gehen. Carlo lief er ihr besorgt hinterher und rief: „Trish, warte. Es tut mir Leid. Ich hätte mich nicht einmischen sollen. Selbstverständlich ist es Deine Sache, ob Du Eric informierst oder nicht. Nachdem er Dich rausgewofen hat... Na ja, ich kann Dich schon verstehen. Aber was ist mit Maureen?“

„Was soll mit ihr sein? Sie erfährt es doch auch morgen“, unterbrach ihn Anjelica, noch ehe Trish antworten konnte.

Zornig drehte ich Carlo um. „Jelica, halt‘ jetzt endlich den Mund. Ich rede mit Deiner Tochter.“

Als er sah, dass Trish die Hände gegen ihre Schläfen presste, fragte er mitleidvoll: „ Ist es so schlimm? Soll ich Dir einen Tee kochen?“

Doch Trish schüttelte den Kopf. „Nein, ich nehme eine warme Dusche und gehe zu Bett. Der Abend war doch etwas anstrengend.“

„Oben im Arzneimittelschränkchen sind Kopfschmerztabletten. Wenn es aber schlimmer wird, dann gibst Du mir bitte Bescheid, ja?“

„Mach‘ Dir keine Sorgen, Carlo. Es sind nur Kopfschmerzen. Ich habe
das häufig, wenn das Wetter umschlägt.“

„Na, gut“, seufzte er, „dann schlaf‘ gut. Bis morgen.“

„Ja, schlaf‘ Du auch gut.“ Sie zögerte, ehe sie rief: „Gute Nacht, Anjelica.“

„Gute Nacht, Trish“, erwiderte Anjelica den Gute-Nacht-Gruß.

Click the image to open in full size.


Lange hatte Trish unter der Dusche gestanden und das lauwarme Wasser über ihren Körper prasseln lassen. Schließlich schlang sie ein Badetuch um sich und putzte sich am Waschbecken die Zähne. Anjelica’ s Verhalten hatte sie maßlos verärgert. Warum hat mich Dad denn aus dem Haus geworfen? Ich mache das doch alles ihretwegen. Ich weiß nicht, was Carlo gegen sie in der Hand hat, aber sie hat panische Angst davor, er könnte seine Drohung ernst machen. Wie kann sie dann also von mir erwarten, dass ich Dad anrufen soll? Ich mag gar nicht daran denken, wie er die Nachricht aufnehmen wird. Sie schluchzte auf. Warum habe ich mich darauf eingelassen und diesen Vertrag unterschrieben? Vielleicht hätte ich Carlo anderes überzeugen können. Was hat er nur gegen sie in der Hand? Was hast Du mir verschwiegen, Mum? Ihr wurde übel, als sie an die bevorstehende Hochzeit dachte. Bislang hatte Carlo keinen Versuch unternommen, sich ihr in irgendeiner Weise zu nähern. Sie war jedoch nicht so naiv, um zu denken, Carlo würde nicht mit ihr schlafen wollen. Ihr graute bei dem Gedanken, während sie erneut an Kyle dachte.

Click the image to open in full size.

Was er wohl gerade macht? Wahrscheinlich schläft er schon tief und fest. Hätte Trish jedoch geahnt, dass Kyle nicht alleine war, wäre sie vermutlich heulend zusammengebrochen. Plötzlich hatte sie wieder seinen entsetzten Ausdruck vor Augen und schlug schluchzend die Hände vors Gesicht. Leise flüstere sie: „Kyle, ich liebe Dich“. Ob ich Dir jemals sagen kann, wie sehr ich Dich liebe? Wirst Du meine Beweggründe jemals verstehen können? Wahrscheinlich wirst Du mich verachten und nichts mehr mit mir zu tun haben wollen. Aber unser Kuss, Du musst es doch gespürt haben. Ihre Tränen hatten die Wimperntusche verwischt, als sie sich wieder einigermaßen beruhigt hatte.

Click the image to open in full size.

Nachdem Trish sich abgeschminkt und eingecremt hatte, zog sie ihr Schlafshirt über und bürstete ihre Haare durch. Anschließend füllte sie ein Glas nit Wasser und schluckte die Aspirin hinunter, die sie im Arzneimittelschrank gefunden hatte. Nachdenklich sah sie sich noch einmal im Spiegel an. Wie eine glückliche Braut sah sie wahrhaftig nicht aus und fragte sich, wie es auf den Fotos aussehen würde, die die Fotografen gemacht hatten.

Click the image to open in full size.



gleich geht es weiter...



__________________
Meine Fotostory: Schatten der Vergangenheit (aktuell)



Meine Kurzgeschichten: Where ist Leslie? (abgeschlossen), The Miracle of Love (aktuell)

Geändert von cheli24 (24.08.2015 um 06:52 Uhr). Grund: Korrektur
Mit Zitat antworten
Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu cheli24 für den nützlichen Beitrag:
Akeelah (01.09.2015), Anni1990 (30.08.2015), Sahra222 (01.11.2015), Simgurke (13.09.2015), Simsi68 (24.08.2015), taldir (24.08.2015)
 
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an
Gehe zu





Wir brauchen Deine Unterstützung!

Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.


Maxis, Electronic Arts, EA Games, Die Sims™, Die Sims™ 2, Die Sims™ 3, Die Sims™ Geschichten, MySims™ und MySims™ Kingdom sind eingetragene Warenzeichen und © Copyright Electronic Arts Inc.

vBCredits v1.4 Copyright ©2007 - 2008, PixelFX Studios
APB Forum